Dirigent und Orchester – eine verschworene Gemeinschaft

Musik erfordert Arbeit und gibt Freude zurück

Wir hören das Konzert eines Philharmonischen Orchesters  und denken: wie wunderbar, wie toll, wie harmonisch das alles klingt, – wie lange haben die Musiker wohl dafür geprobt? Mit Sicherheit ist dieses Können nicht in Kürze entstanden.

Der Dirigent (das Wort leitet sich ab von dem lateinischen „dirigiere“, es bedeutet ausrichten oder leiten), die Streicher, Bläser, die Schlagwerker, die Harfenisten, die Sänger, alle müssen – wie man so sagt – am gleichen Strang ziehen, um etwas Großes zu erreichen. Der Dirigent gilt sozusagen als der Vater des Ganzen; er erarbeitet das Musikstück, er gibt die verschiedenen Tempi an und gestaltet den gesamten musikalischen Ausdruck. Eine immense Arbeit, die natürlich nur gelingen kann, wenn dahinter eine große Freude am Wirken und ein starker Wille steht.

Um ein  großer Dirigent zu werden muss alles stimmen, aber die größte Herausforderung ist der Kontakt zu den Musikern,  auch  der  persönliche, der eigentlich zur Grundvoraussetzung für das Gelingen des Ganzen zählt. Wenn man sich gut kennt, miteinander  Spaß hat und sich gegenseitig auch voll akzeptiert, ist schon der Grundstein für ein gutes Orchester gelegt. Diese Vertrautheit entsteht nicht von Heute auf Morgen, sie muss langsam wachsen, um konstant zu bleiben.

Der große und allseits beliebte Dirigent der Berliner Philharmoniker Sir Simon Rattle – er ist ein Musikgenie – leitet seit dem Jahr 2002 das Berliner Orchester. Er hat bewiesen, dass man mit viel Liebe, Freude an der Musik und ganz viel Leidenschaft ein „Superdirigent“  werden kann. Ein Spruch von ihm lautet: „Musik ist wie ein Dieb, der unser Herz stiehlt.“

Ihre Kinder schon früh an die Musik heranzuführen, wird allen Eltern empfohlen. Jeder Mensch, der schon im jungen Alter die Freude an der Musik „lernt“, wird später irgendwie damit zu tun haben wollen. Die Stilrichtung oder das Instrument spielen dabei eine untergeordnete Rolle.

Es sei noch hinzugefügt, dass auch Studentinnen an Universitäten und Musikhochschulen ein vierjähriges Bachelor-Studium für Musik absolvieren können. Wer noch weiter studieren möchte, kann noch ein einjähriges Masterstudium dranhängen. Der Weg als Dirigentin wäre damit geebnet.

Musik erfreut die Seele und sie bereichert unser ganzes Leben.

 

[Quelle: HÖRZU vom 31.12.2011 – 06.01.2012, Seite 28 ff.]

[Weitere Informationen für dieesn Artikel fanden wir hier https://de.wikipedia.org/wiki/Dirigenten und hier www.jumpforward.de/beruf/58586/Ausbildung-Dirigent-in.html und telefonisch bei MUSIKHAUS TONGER in Bonn, www.musik-tonger.de]

Weitere interessante Artikel zu Musik und  Kultur finden Sie bei Aurelia eV:

Musikalische Bildung in NRW
“JeKi” – (Jedes Kind ein Instrument) braucht Spenden für die  Musikerziehung in Nordrhein-Westfalen (Weiter lesen…)

SCHUL-KUL-TOUR – Workshops Jugendszenen
Neben den klassischen Bildungsprogrammen zu Kunst, Kultur und Sprache bieten wir ab Herbst 2011 neue Programmbausteine für Klassenfahrten in europäische Metropolen an: Schul-Kul-Tour trifft Jugendkult. (Weiter lesen…)

Bildung 2011: Entspannt, optimal und erfolgreich lernen
Es ist sinnvoll in sich zu gehen und darüber nachzudenken ob etwas Musik, ein heißer Tee eine Kerze zu leichterem Lernen beitragen. (Weiter lesen…)

Kulturelle, soziale Bildung – Instrumente, Multikulti und musikpädagogische Klassenfahrten 2011
Pädagogisch wertvoll. Kulturelle Bildung hat viele Gesichter.  (Weiter lesen…)

Kunst und Kultur: Musik fühlt sich an wie Glück!
Musik bringt unsere Seele zum Klingen. (Weiter lesen…)

Musikalische Bildung: Musiker und Sänger – bitte melden!
Liebe Musiklehrer und -leherinnen,
bitte informieren Sie Ihre Sänger- und Musiker-Talente aus den Klassen oder Kursen. (Weiter lesen…)

Musik als Völkerverständigung und kulturelle Bildung
“Das Volk singt wieder” Titel im Feuilleton einer großen Wochenzeitung!. (Weiter lesen…)

Bildung: Lernen im Schlaf – keine Utopie
Für einige Fünft- und Siebtklässler gehören Beruhigungsmusik und orangefarbene Isomatten zum Unterricht. (Weiter lesen…)

“Klasse! Wir singen!” Gewaltprävention muß nicht teuer sein
Singen als aktive Gewaltprävention – gute Stimmung in Bockhorn. (Weiter lesen..)

 

5 Antworten auf „Dirigent und Orchester – eine verschworene Gemeinschaft“

  1. really nice blog, very informative. thanks dude for wonderful posting. keep it up in the future as well.

Kommentare sind geschlossen.