Nationalpark für Baden-Württemberg für Nachhaltigkeit

Schneebedeckte Bäume

„Willkommen im Nationalpark Schwarzwald“

Schneebedeckte Bäume
Schneebedeckte Bäume.

Als zweitletztes Bundesland soll BAWÜ endlich einen Nationalpark bekommen.

Der Naturschutzbund  (NABU) hat nach langer Prüfung aller Regionen unseres Bundeslandes eine wissenschftliche Studie erstellt, in der nur der Nordschwarzwald alle Kriterien für einen Nationalpark erfüllt. Vorgesehen sind die Gebiete der Landkreise zwischen Freudenstadt und Rastatt, sowie zwischen Calw und dem
Ortenaukreis.

Nachhaltiger Naturschutz für den Schwarzwald

Schon seit 2011 hat Greenpeace Karlsruhe eine regionale Kampagne für den Nationalpark Nordschwarzwald
gestartet.  Luis Scheuermann, Koordinator der Aktion,  hat mit vielen Aktivisten und Ehrenamtlichen der Kampagne „Nationalpark Schwarzwald“ einen Fussmarsch von Stuttgart nach Baiersbronn unternommen. Über Stock und Stein zogen sie das Willkommen-Nationalpark-Schwarzwald-Holzschild. Mit 100 Kilo war das eine Plckerei zugunsten des nachhaltigen Schutzes eines besonders erhaltenswerten Natur-Areals in Deutschland.

Nur freundliche Schwarzwälder, angeregte Gespräche und positive Zeitungsmeldungen begleiteten sie auf ihrer
tagelangen, mühevollen Wanderung durch den Nordschwarzwald. Nun steht das Schild in Baiersbronn und grüsst heute schon Touristen aus nah und fern, die im schönen Schwarzwald Ruhe und Erholung finden.

Nachhaltigkeit: Rettung für Pflazen- und Tierarten

Ein Nationalpark im Schwarzwald steht dafür, dass die urwüchsige Natur, ja zum Teil Wildnis, der Urzustand der „schwarzen Wälder“ erhalten bleibt. Er ist eine Rettung vieler Tier- und Pflanzenarten – ein Rückzugsraum für bedrohte Tierarten wie z.B. den sehr selten gewordenen Auerhahn, den Habichtskauz oder das Haselhuhn.

Aber auch die neu aus dem Elsass zugezogenen Luchse und Wildkatzen – die lange ausgerottet waren – müssen besonders gehegt und gepflegt werden, d.h. in einem Nationalpark gibt es vorgegebene Wege und Ruhezonen für Besucher, um die ungestörte Natur für dieTier- und Pflanzenwelt zu erhalten.

65% der Schwarzwälder sind für einen Nationalpark!

[Quelle: Greenpeace Nachrichten Nr. 01/2013-Seite 15/D]

2888 Kilometer durch Europa

Die Donau – ein europäischer Fluss

Nahe dem „Schwarzwälder-Uhren“-Städtchen Furtwangen findet man auf der Landkarte den „Donau-Ursprung“ verzeichnet. Hier entspringt der Donau-Quellfluss „Breg“, unweit entfernt kommt das zweite Flüsschen „Brigach“ dazu. Vor den Toren der Stadt Donaueschingen heisst es dann: Brigach und Breg bringen die Donau zuweg. Aber noch nicht ganz – denn erst aus dem Schlosspark der Stadt nimmt der Fluss das Wasser der „Donauquelle“ auf, die sich vor der imposanten Fassade des Schosses der Fürsten zu Fürstenberg befindet.

Eine niedrige Steinmauer umfasst die Quelle, deren Wasser unendlich aus der Tiefe quillt. Die Skupltur einer anmutigen, jungen Frau sitzt auf dem Rand der Mauer und weist mit einer in die Ferne deutenden Geste der jungen Donau ihren Weg.

Ab hier fliesst die Donau 2845 Kilometer durch insgesamt zehn Länder ins Schwarze Meer

Zunächst fliesst sie ganz gemächlich durchs Ländle, um bei Immendingen in unergründliche Tiefen zu versickern, einige Kilometer weiter, bei Friedingen, taucht sie dann wieder auf – es ist die bekannte Donau-Versickerung – eine Laune der Natur.

Von Deutschland aus nimmt die Donau Fahrt auf

Mit vielen Windungen schlängelt sie sich dann durch das schwäbische Donautal, ein beliebtes Naherholungsgebiet. An ihren Ufern, bei Beuron türmen sich riesige Felsen, allseits beliebt bei Kletterern. Kanufahrer ziehen ihre Bahnen auf der noch ruhig fliessenden Donau. Die Oberschwäbische Barockstrasse, die steckenweise am Fluss entlang führt, bietet Kunst und Kultur, Burgen und Klöster säumen ihren Weg.

Ab Ulm bekommt die Donau mächtigen Zulauf

Die Iller, Grenzfluss zwischen Baden-Württemberg und Bayern fliesst ihr in Ulm zu. Dann die Alpenflüsse: Lech, Isar und Inn. Diese wilden Gebirgsflüsse bringen zeitweise ungeheure Wassermassen, auch die gegenseitigen Flusszuläufe: Altmühl, Naab und Regen lassen die Donau mächtig anschwellen. Die schöne Bischofsstadt Passau – entstanden in römischer Zeit – musste schon so manche Überschwemmung erleben.

Gruß Gott in Österreich

Ab Passau führt uns die Donau durch Österreich, begrüsst von der heiteren, weinseligen Wachau. An ihren Ufern Weinberge soweit das Auge reicht. Auf ihren steilen Höhen grüssen die bekannten, vielbesuchten Klöster Melk und Krems. Dann Wien, die Donaumetropole; die Wiener feiern und besingen ihre Donau im Walzertakt.

Die Donau zwischen der Slowakei und Ungarn

Nun wird die Donau Grenzfluss zwischen der Slowakei, mit ihrer, an der Donau gelegenen Hauptstadt Bratislawa und rechtsseitig Ungarn. Majestätisch gleitet der Fluss am riesigen Parlamentsgebäude vorbei und teilt die Stadt in zwei Teile; das hügelige Buda bietet einen traumhaften Blick über die Donau und die Stadt. Der Stadtteil Pest mit ihren schmucken Häuserfassaden und breiten Strassen strahlt noch die Pracht der ehemaligen K.u.K.-Donaumonarchie aus“.

„Das Herz des Balkans“ bei Kroation und Serbien

Breit und ungestüm geworden, durch tiefe Schluchten und wilde Gebirgstäler durchfliesst die Donau den Balkan. An ihren Ufern im südlichen Kroatien, die Grenze zu Serbien: „Das Herz des Balkans“ genannt, ihre Hauptstadt Belgrad liegt am rechten Ufer der Donau.

Durch Bulgarien, Rumänien und die Ukraine, vorbei an Moldavien mündet die Donau ins Schwarze Meer

Die längsten Donau-Anrainer sind, mit ca 500 Kilometer, Bulgarien und linksseitig Rumänien. Moldawien liegt noch mit weniger als einem km am  Donauufer, zwischen Rumänien und der Ukraine. Mit einer Breite von zwei Kilometern und einer wilden Strömung eilt die Donau dem Schwarzen Meer zu. Die Ukraine und Bulgarien säumen das riesige Delta der Donaumündung.

Im Delta teilt sich der Strom in breite Wasserarme, dazwischen Inseln mit alten, uralten, knorrigen Bäumen. Auenlandschaften mit Weiden, Erlen und Pappeln. Ein Paradies für Tiere aller Art, über 200 Vogelarten sind dort beheimatet, oder machen Rast bei ihrem Flug zu ihren Sommer- oder Winterquartieren.

Die Donau ist auf über 2400 km schiffbar. Kreuzfahrtschiffe aller Kategorien bieten Reisenden ein unvergessliches Urlaubserlebnis.

Schon Jahrhunderte vor Chistus verkehrten Schiffe auf Ihren Wassern. Römer, Türken, Kreuzfahrer und Völker aller Nationen nutzten den Donau-Strom, um an ihre Ziele zu kommen.

[Quelle: DIE ZEIT, 09.06.2012, Seite VI von Roland Mischke]