Nationalpark für Baden-Württemberg für Nachhaltigkeit

Schneebedeckte Bäume

„Willkommen im Nationalpark Schwarzwald“

Schneebedeckte Bäume
Schneebedeckte Bäume.

Als zweitletztes Bundesland soll BAWÜ endlich einen Nationalpark bekommen.

Der Naturschutzbund  (NABU) hat nach langer Prüfung aller Regionen unseres Bundeslandes eine wissenschftliche Studie erstellt, in der nur der Nordschwarzwald alle Kriterien für einen Nationalpark erfüllt. Vorgesehen sind die Gebiete der Landkreise zwischen Freudenstadt und Rastatt, sowie zwischen Calw und dem
Ortenaukreis.

Nachhaltiger Naturschutz für den Schwarzwald

Schon seit 2011 hat Greenpeace Karlsruhe eine regionale Kampagne für den Nationalpark Nordschwarzwald
gestartet.  Luis Scheuermann, Koordinator der Aktion,  hat mit vielen Aktivisten und Ehrenamtlichen der Kampagne „Nationalpark Schwarzwald“ einen Fussmarsch von Stuttgart nach Baiersbronn unternommen. Über Stock und Stein zogen sie das Willkommen-Nationalpark-Schwarzwald-Holzschild. Mit 100 Kilo war das eine Plckerei zugunsten des nachhaltigen Schutzes eines besonders erhaltenswerten Natur-Areals in Deutschland.

Nur freundliche Schwarzwälder, angeregte Gespräche und positive Zeitungsmeldungen begleiteten sie auf ihrer
tagelangen, mühevollen Wanderung durch den Nordschwarzwald. Nun steht das Schild in Baiersbronn und grüsst heute schon Touristen aus nah und fern, die im schönen Schwarzwald Ruhe und Erholung finden.

Nachhaltigkeit: Rettung für Pflazen- und Tierarten

Ein Nationalpark im Schwarzwald steht dafür, dass die urwüchsige Natur, ja zum Teil Wildnis, der Urzustand der „schwarzen Wälder“ erhalten bleibt. Er ist eine Rettung vieler Tier- und Pflanzenarten – ein Rückzugsraum für bedrohte Tierarten wie z.B. den sehr selten gewordenen Auerhahn, den Habichtskauz oder das Haselhuhn.

Aber auch die neu aus dem Elsass zugezogenen Luchse und Wildkatzen – die lange ausgerottet waren – müssen besonders gehegt und gepflegt werden, d.h. in einem Nationalpark gibt es vorgegebene Wege und Ruhezonen für Besucher, um die ungestörte Natur für dieTier- und Pflanzenwelt zu erhalten.

65% der Schwarzwälder sind für einen Nationalpark!

[Quelle: Greenpeace Nachrichten Nr. 01/2013-Seite 15/D]

Wildkatzen im Kottenforst

„Auf leisen Pfoten durch den Wald“

Mit großer Freude habe ich diesen Artikel mit Fotos von den Wildkatzen im Bonner General-Anzeiger gelesen.

Diese scheuen, schönen und schlauen Tiere waren bei uns seit Ende des 18. Jahrhunderts ausgerottet – und nun sind sie bei uns wieder heimisch.
Wie Forstdirektor Uwe Schlömerich, Leiter des Regionalforstamtes, durch intensive Forschung – er ahnte es schon einige zeitlang – feststelle, leben bereits 11 Wildkatzen im Kottenforst. Der Bund für Umwelt und Naturschutz  Deutschland (BUND), das Bundesamt für Naturschutz (BfN), sowie das Regionalforstamt Rhein-Sieg-Erft arbeiten  intensiv an der bundesweiten Forschungsstudie „Wildkatzensprung“ zusammen.

Die Wildkatzen lieben Mischwälder

„Die Wildkatze ist ein Sympathieträger für den deutschen Naturschutz“, sagte BfN-Präsidentin Beate Jessel. Diese  Waldmiezen lieben Mischwälder, wo sie sich im urwüchsigen Dickicht verstecken können, wie auch andere scheue Waldbewohner, z.B. Luchse, Baummarder und Haselmaus. Menschliche Nähe meidet die Waldkatze, sie ist ein Einzelgänger mit einem, dem Hund überlegenen Geruchssinn. Leider können wir ihr höchst selten begegnen, denn tagsüber schläft sie und wenns dunkel wird, geht sie auf die Jagd; am besten schmecken ihr Mäuse aller Art.

Aber unsere neue, scheue Waldbewohnerin hat auch Feinde – die intensive Land- und Forstwirtschaft.

Der BUND und das BfN stellte Millionen zur Verfügung, um bundesweit 50 m breite Passagen für Waldkorridore
aus Bäumen und Büschen anzupflanzen. 20.000 Km sollen isolierte Waldgebiete miteinander verbinden.

„Horst Becker, Staatssekretär im NRW Umweltministerium, kündigte an, dass künftig die Waldbewirtschaftung
und auch die Jagdinteressen an die Erfordernisse des Wildkatzenschutzes angepasst werden“.
„In NRW kommen 40.000 Pflanzen- und Tierarten vor. Die Hälfte davon stehen auf der Roten Liste und sind vom
Aussterben bedroht. Wenn wir jetzt nicht einschreiten, löschen wir die Festplatte der Natur“.

 

Schneebedeckte Bäume
Schneebedeckte Bäume.

Wenn in diesem Winter der nächste Schnee fällt – diese weiße Decke – der frisch gefallene Schnee – den man auch den Verräter nennt, weil man alle Spuren sieht – würde ich mich freuen, wenn mich bei meinen ausgedehnten Waldspaziergängen eine Spur zum Versteck einer Waldmieze führen würde.

[Quelle: GENERAL-ANZEIGER Bonn Nr. 18 – 20..11.2012/D]

Info zur Wildkatze

Schon länger nicht mehr ist der Wildkatzenbestand durch die Jägerei bedroht. Das war lange Zeit so, weil die Wildkatzen mit verwilderten Hauskatzen verwechselt und abgeschossen wurden. Die Hauskatze stammt allerdings nicht von der Europäischen Wildkatze ab. Die Wildkatze ist eine eigene Art in der Familie der Katzen.

[Quelle: Wikipedia, https://de.wikipedia.org/wiki/Wildkatze]

Zum Weiterlesen über Wildkatzen: Der Luchs ist wieder da!

Die Redaktion Aurelia e.V. schreibt über „Die größte Wildkatze Europas in unseren Wäldern„.

Kostenfreie Anfrage Studienfachprogramm WALDÖKOLOGIE (Abi-Thema 2018)

Anfrage

Australien und seine Koala-Bären

Die Rodung der Wälder bringt die niedlichen Beuteltiere in Gefahr!

Seit ewigen Zeiten, schon als Australien nur von den Aborigines, seinen Ureinwohnern, besiedelt war, gibt es dort die Koala-Bären. Viele, viele Jahre  haben diese possierlichen Tierchen dort ein friedliches Leben führen können. Eukalyptusbäume, ihre einzige Nahrung, waren dort im Überfluß vorhanden. Leider hat sich dieses paradiesische Leben extrem verändert. Australien hat seither immer mehr Menschen aufnehmen müssen. Es wurde immer mehr Land verbaut, wozu die Eukalyptusbäume gnadenlos gefällt wurden. Wieder eine Spezies die betroffen ist, wenn es um die Abholzung ganzer Wälder geht!

Ist die Umsiedlung der Koalas mit dem Artenschutz vereinbar?

Speziell in die klimatisch begünstigten nördlichen und östlichen Küstenregionen des Landes zog es die Menschen – sehr zum Leid der friedlichen Beuteltiere, die dort ihre Heimat hatten und sich sehr schwer tun mit einer eventuellen Umsiedlung. Koalas sind so sehr mit ihrem Eukalyptus-Heimatbaum verbunden, daß sie im Falle einer Aussiedlung bis zu 30 – 40 Km wandern, um dorthin zurückzukommen!

Normalerweie bewegen sich Koala-Bären wenig. Sie schlafen 16-20 Stunden am Tag auf dem Baum; Das sind bis auf wenige Ausnahmen Eukalyptusbäume. Beim Rennen setzen die nachtaktiven Säugetirer beide Vorder- und beide Hinterbeine gleichzeitig auf und sind damit sicher bessere Kletterer als Läufer.

[Quelle und weitere Infos zu den Koala-Bären: Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Koala]

Hilfe im Koala-Hospital

Viele Koalas irren heimat- und orientierungslos umher, fallen oft in Swimmungspools oder werden von Autos überfahren. Eine schlimme Entwicklung, die auch mit vielen Krankheiten der Bärchen einhergeht.

Seit einiger Zeit existiert jedoch auch ein „Koala-Hospital“, in dem einige Tiere, wenn sie Glück haben, dann landen. Freiwillige Helfer sammeln verletzte Tiere rund um die Küstenstadt per Ambulanzwagen auf und fahren sie direkt in diese Klinik. Ein sehr guter Anfang, um den Leiden der Koalas beizukommen! Dafür braucht das Hospital natürlich eine Menge Geld, daS erstmal beschafft werden muß!

Pro Jahr sterben etwa 4000 Stadtkoalas, was allerdings 4000 zu viele sind, will man, daß diese sympatischenTierchen irgendwann nicht wirklich aussterben!

Warum sprechen und die Koala-Bären so sehr an und rühren unser Herz? – Lesen Sie dazu den Beitrag der Redaktion Aurelia e.V. „Kindchenschema im Tierreich “ auf BLUE-social-VISION – Verhaltensforschung, Soziales Lernen, Engagement .

Die Aborigines, die erwähnten Ureinwohner Australiens, glauben fest daran, daß die Koalas in der uralten „Traumzeit“ ihrer Ahnen entstanden und daß sie wichtige Tiere der Schöpfung sind.

Für ganz Australien sind diese beliebten und niedlichen Tiere eine Art Wahrzeichen; sie gelten neben den Kängurus als einzigartiger Reichtum des Kontinents.

Wir alle sind aufgerufen, diesen wundervollen, friedlichen und putzigen Gesellen beim Überleben zu helfen, wir sind es ihnen schuldig!
Unsere Erde hat so viel verschiedenes Leben hervorgebracht, und jedes Wesen hat ein Recht auf ein Dasein, das von uns Menschen – da wir ja die Macht auf der Erde übernommen haben – geschützt werden muß!

[Quelle: HÖRZU vom 15.06.2012 „Koalas in Gefahr“ von Silke Pfersdorf]

Erziehung zur Nachhaltigkeit durch Blaue Klassenfahrten-Fachprogramme für Ökologie

Zu den Themen Natur- und Tierschutz sowie ökologischer Bildung entwickelt Aurelia e.V. entsprechende Fachprogramme für Studienklassenfahrten für das Alter ab 12-16 Jahren, die sogenannten MUSCHELSUCHER-Programme. Eine Möglichkeit Jugendliche für den Schutz unseres Blauen Planeten zu begeistern, sind die BLUEWORK-volunteering Freiwilligen-Einsätze, die wir für Projekttage -wochen und Klassenreisen / Klassenfahrten organisieren und in ein umweltpädagogisches Gesamt-Programm integrieren.

Erfahren Sie mehr darüber in unserem neuen Blog:

BLUEWORK-volunteering – Aktion für Erlebnispädagogik und Nachhaltigkeit

 

Mehr Beiträge der Redaktion Aurelia e.V. zu den Themen

Aurelia e.V. für ökologische Bildung - der Blaue Planet
Der Blaue Planet braucht unseren Schutz. Tel.: 0049 (0)228-929 837 33

Mischwälder – die besten Klimaschützer

Baumknospe -Waldidylle

„Oh Täler Weit, oh Höhen, oh schöner grüner Wald…“ [Joseph Freiherr von Eichendorff]

Vor Jahrzehnten von vielen Chören mit Inbrunst gesungen, frage ich mich heute, ob man Jahrzehnte nach uns, auch noch vom wunderschönen Wald singen kann.

Baumknospe -Waldidylle
Baumknospe. Für Glücksmomente muß man beim Reisen und während Waldspaziergängen die Augen offen haben.

Ein Waldspaziergang, bei jedem Wetter und zu jeder Jahreszeit, ist Balsam für die Seele und der Wald eine Oase der Ruhe für gestresste Menschen.
Nur im naturbelassenen Mischwald zeigt uns der „Kreislauf der Natur„, seine faszinierende Schönheit. Ehrfurcht erfasst einen, wenn man die uralten Eichen, Buchen, Ulmen und viele andere mehr, mit ihren mächtigen Stämmen und riesengrossen Baumkronen sieht. Und in den wildbewachsenden, sonnigen Lichtungen sieht man z.Zt. die grossen Stauden des lilaleuchtenden Fingerhuts; im Spätsommer erfreuen uns die köstlichen Waldbeeren und Pilze.

Der Verlust alten Baumbestandes kann durch die Aufforstung mit schnellwachsenden Bäumen nicht ausgeglichen werden

Schon seit Jahren hört und liest man immer mehr vom Pflanzen schnellwachsender Bäume, wie Fichten und Kiefern – das heisst schnelles Geld – der Profit hat Einzug gehalten in unserem schönen Wald – und der Holzhandel blüht. Mischwälder mit altem Baumbestand – die besten Klimaschützer – werden in öde Einheitsforste umbearbeitet.
Das „creative Chaos der Natur“, der „wilde Wald“ muss dem langweiligen, aufgeräumten Wald weichen.
Was hat das wohl für Auswirkugen auf die Vogelwelt?

Kann es sein, dass Bäume nicht mehr alt werden dürfen? Uralte Laubwälder machen nur noch 3% der Waldflächen Deutschlands aus!

Das muss doch gestoppt werden! Aus diesem und einigen anderen Gründen bin ich Mitglied bei Greenpeace geworden.
Greenpeace kämpft für den „Urwald von morgen“.

[Quelle: Greenpeace e.V.Hamburg – 01/2012]

Hoffnung auf nachhaltige Sensibilisierung Jugendlicher für die Natur

…und Aurelia e.V. kämpft für altersgerechte Umwelterziehung und entwickelt in der Hoffnung auf nachaltige Sensibilisierung der Jugend Bildungsprogramme für Ökologie, Umwelt-, Natur- Meeres- und Artenschutz.

Mit dem Atem des Waldes – Aurelia e.V. Klassenfahrten-Programmentwicklung

In entspannter Klassenfahrten-Atmospäre kann wissenschaftlich angeleitet geforscht und gelernt werden. Wir entwickeln Fachprogramme für ökologische Bildung, die Waldspaziergänge mit Förstern beinhalten, Jugendliche können in Laboren und Insituten mikroskopieren und analysieren und in praktischer Arbeit in BLUEWORK volunteering Einsätzen aktiv am Biotop-Pflege-Maßnahmen teilnehmen. Damit haben die SchülerInnen die Möglichkeit sich für eine begrenzte Zeit aktiv am Umweltschutz zu beteiligen. Für Fragen zu unseren Blauen Studienprogrammen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Zum Weiterlesen andere Aurelia e.V.V Artikel zum Thema Wald, Natur– und Artenschutz:

Waldpädagogik für nachhaltigen Umwelt- und Artenschutz

Reise ins Glück

Baumknospe -Waldidylle

Wer dem Glück nachjagt, muss leichtes Gepäck haben [Honoré de Balzac]

Baumknospe
Baumknospe. Für Glücksmomente muß man beim Reisen die Augen offen haben.

Gratulation für Nachhaltige Schulen & MUSCHELSUCHER Umweltpädagogik

Große Muschel aus dem Meer

Schulen der Zukunft

Nachhaltige Schulen in Nordrhein-Westfalen, ein Thema, welches im ganzen Land zur Nachahmung anregen sollte. Wir alle wissen, dass der Fokus auf Nachhaltigkeit auch in fernerer Zukunft wichtig bleiben muss. Wenn bisher viele Schulen damit begonnen haben, ist das als sehr, sehr gut zu bewerten; denn Kinder und Jugendliche sind sicher auch schnell dafür zu begeistern.

Das Geschwister-Scholl-Gymnasium in Düsseldorf hat kürzlich eine Ehrung für seine Initiative auf diesem Gebiet erhalten, es wurde als „Schule der Zukunft“ ausgezeichnet.  Die Schule engagiert sich unter anderem für Baumpatenschaften, denn sie dienen auch dem Schutz der Artenvielfalt.

🙂 Es werden vor allem Pflanzen, Gemüse und Bäume gezüchtet, die eigentlich längst in Vergessenheit geraten sind.

Viele andere Schulen haben sich inzwischen – wie früher – für einen Schulgarten entschieden. Auch hier werden Pflanzen und Gemüse gezogen, die nicht mehr allgemein bekannt sind. Die Schüler selbst haben nachweislich Spaß und Freude daran, denn sie dürfen natürlich auch selbst ernten. Wie viele Kinder wissen schon, dass man im Garten alles selbst bearbeiten und auch verspeisen kann?

Auch für leicht behinderte Kinder ist Gartenarbeit wahrscheinlich als Therapie geeignet.  Mit eigener Hand etwas Neues zu schaffen, kann als ein wichtiges Detail  bei der Therapie gelten.

Das alles begann bereits im Jahr 1993 durch „Eine-Welt-Projekte“, die bis heute viele Nachfolger gefunden haben.  Es existieren zahlreiche gemeinsame Vorhaben, die sich mit Bildung und Erziehung zur Nachhaltigkeit befassen.

In diesem Jahr sollen noch über 400 Schulen und Kindertagesstätten in NRW für ihr Engagement auf dem Gebiet der ökologischen, ökonomischen und sozialen Aspekte ausgezeichnet werden.

Die landesweite Kampagne „Schule der Zukunft – Bildung für Nachhaltigkeit“ wird bisher -wie gewünscht- bestens angenommen. Sie wird außerdem auch vom NRW-Umweltministerium unterstützt.

Nachhaltigkeit sollte  in Zukunft uns allen ein Begriff sein und bleiben. Unsere Natur und  unsere Kinder werden es uns danken.  🙂

[Quelle: RP ONLINE, „Nachhaltige Schule geehrt“ von Simona Meier, https://www.rp-online.de/region-duesseldorf/duesseldorf/nachrichten/nachhaltige-schulen-geehrt-1.2743048]

 

MUSCHELSUCHER Umweltpädagogik als Erlebnispädagogik im Sinne der Nachhaltigkeit

Auswilderungsprojekt Bayerischer Wald

Ein spannendes Nachhaltigkeits-Projekt ist beispielsweise eine umweltpädagogische Exkursion zu einem Auswilderungsprojekt, das in Kooperation mit dem entsprechenden Fachbereich der Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald / Grafenau durchgeführt wird. (Kleine Zusatzinfo: Man darf auch Bayrischer Wald schreiben.) Hier geht man der Fragestellung nach wie ein solches Vorhaben organisiert wird und worauf hier zu achten ist. [Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, lesen Sie weiter im anderen Aurelia – Blog: https://klassenfahrten.aureliaev.de/2011/11/24/dere-luchs-ist-wieder-da-umweltpaedagogische-exkursionen-klassenreisen-biologie-kurse-kursfahrten/ .]  Diese zoologisch/umweltpädagogischen Programme eignen sich für ausserschulische Exkursionen der Biologie-Kurse oder aber auch für 6.-9. Klassen. Die Ausführungen der Fachbereichsleiter werden dem Alter und Wissensstand der SchülerInnen angepasst.

Niederländisches und Deutsches Wattenmeer/Texel

MUSCHELSUCHER Umweltpädagogik Klassenfahrten Programm
MUSCHELSUCHER Umweltpädagogik Programm für 6.-9. Klassen

 

Beide Wattenmeere sind als Weltnaturerbe von der UNESCO anerkannt und bieten deshalb wegen ihres einzigartigen Ökosystems etliche wissenswerte und höchst interessante Programme für Schüler und auch für Erwachsen an. Es gilt, Sinn und Zweck des Wattenmeeres zu erklären und eigene Erfahrungen zu machen.

Bei den biologischen Programmen und Exkursionen geht es allerdings nicht nur um das Wattenmeer, sondern auch um die circa 12 Mio. Zugvögel, die Jedes Frühjahr hier Rast machen, und um die circa 10.000 Tier- und Pflanzenarten, die nur hier vorkommen.

Wattwanderungen, Dünen und Salzwiesen – alles kann erlebt werden, Mitarbeit ist erlaubt. Die Erklärungen hierzu sind spannend und lehrreich zugleich.

Es wird weiterhin erklärt, wie Fischfang im Meer funktioniert. Außerdem steht  das interessante „Ecomare-Museum“ auf der Insel Texel zum Besuch an. Es gibt also hier viel zu tun, viel zu sehen –  und vor allem gibt es hier allerhand Spaß für jeden!

Tipp für Nachhaltigkeits-Klassenfahrten ab 14 Jahre: Texel, die niederländische Insel lädt ein zu umweltpädagogischen / erlebnispädagogischen Klassenreisen

Erfahren Sie hier mehr zu Umweltpädagogik – Naturwunder Wattenmeer

Anfrage / Beratung – für diese und weitere 100 Aurelia e.V. Nachhaltigkeits-Programme im In- und Ausland bei

Aurelia eV

 

Unsere Wälder – seit Jahren nachhaltig in Gefahr

Wenn Wasser und Wälder nicht im ökologischen Gleichgewicht sind, gefährden wir Menschen unser größtes Gut

Gibt es Möglichkeiten, weitere Schäden zu verhindern?

Naturwissenschaftler warnen: Die Natur braucht unseren Schutz
Nachhaltiger Naturschutz für ein ökologisches Gleichgewicht. ©Aurelia eV

 

Die Wälder unserer Erde – nach dem Wasser unser höchstes Gut! Sie sorgen für unser Klima, sie halten unsere Waldtiere am Leben und sie sind für uns Menschen absolute Ruhezonen. In früheren Zeiten, als es noch überall  den  sogenannten Mischwald gab, waren die natürlichen Wälder praktisch „unaufgeräumt“. Alte Bäume starben irgendwann ab, sie fielen um, die Borke brach  ab, und all dieses war dann  für alle Waldtiere ein gefundenes Fressen oder auch ein neues Zuhause. Durch die Zersetzung des Stammes wurde das Totholz dann mit Hilfe unzähliger Mikroorganismen in seine molekularen Bestandteile zerlegt und es konnte ein neuer Baum nachwachsen – ein normales Generationen-Leben.

Junge Fichten und Kiefern können alte Bäume nicht ersetzen

Morgensonne im Wald
So kennen wir den Wald. © Aurelia eV.

Heute fällen wir viel mehr Bäume als nachwachsen können, ein schlimmer Fehler. Schnellwachsende Fichten und Kiefern werden gesetzt, weil sie vor allem mehr Profit versprechen. Der Wald verliert sein ursprüngliches Gesicht, es gibt dann nur noch oede Einheitsforste, die sich jedoch als anfällig für Krankheiten und Klimaveränderungen erwiesen haben.

Wir können die Zeit nicht zurückdrehen, aber für die Erhaltung unserer Wälder stehen wir genauso in der Pflicht wie beispielsweise Südamerika für die tropischen Urwälder.

Ökologische Bildung zur Nachhaltigkeit

Buchen. Ökologische Bildung - Naturwissenschaften
Ökologische Bildung – Naturwissenschaften für Jugendliche. © Aurelia eV

Klimawandel hat nicht nur mit CO²-Ausstoß zu tun, es ist ein  komplexes Thema, was wir nicht vergessen dürfen.

Ein sehr guter und einfacher Beitrag  könnte z.B. geleistet werden, wenn wir unsere Kinder schon früh in das Wissen um unsere Wälder  einbeziehen würden. Schon während der Kindergartenzeit wäre es sicher empfehlenswert, vielleicht einmal pro Woche einen Waldspaziergang zu organisieren und den Kindern dabei alles ganz einfach zu erklären. Wir wissen, dass es schon sogenannte  Waldkindergärten gibt – ein sehr guter Anfang im Bemühen um Nachhaltigkeit -!

Auch für Schüler der oberen Klassen, die schon viele Zusammenhänge kennen, ist dieses Thema bestimmt sehr gefragt. Viele Schüler kennen sich vielleicht mit Greenpeace aus oder sind schon Anhänger dieser Bewegung. Selbst für die Lehrkräfte wäre dieses dann evtl. eine nicht zu unterschätzende Hilfe.  Auch Expeditionen in tropische Wälder oder an den Amazonas können viel an Wissen vermitteln und mehr Verständnis für die Entwicklung unserer Erde erbringen. Neue Ideen könnten hierbei sogar entwickelt werden, denn je mehr man nachdenkt, desto wahrscheinlicher ist es, eine neue Lösung zu finden. Nicht vergessen wollen wir, dass diese Maßnahmen als „umweltpädagogisch wertvoll“ einzuordnen sind! Ökologische Bildung ist kein Hexenwerk und macht Freude.

Es gilt weltweit,  vieles über Klimaschutz, Wälder und Nachhaltigkeit zu erfahren, denn  unsere Kinder werden sehr schnell zu Erwachsenen, die unsere Erde weiter erhalten können.

[Informations-Quell: Greenpeace Nachrichten 01/2012, Wunder des Waldes]

 

Weitere Beiträge zu Ökologie, Klima, Wäldern und Umweltpädagogik von Aurelia eV

Kuhl! Klassenfahrten-Fachprogramme für Natur-, Umwelt und Artenschutz
Kuhl! Klassenfahrten-Fachprogramme für ökologische Bildung

1.) Buchenwälder werden zu UNESCO Weltnaturerbe

2.) Blaue Studienexkursionsprogramme Ökologie, Klimaschutz und EU-Energiepolitik – Freiburg – Straßburg – Schwarzwald (Hier direkt bei Aurelia eV kostenfrei anfragen!)

3.) Umweltpädagogik am Deutschen Wattenmeer der Nordsee  (Hier direkt bei Aurelia eV kostenfrei anfragen!)

4.) Bildungsprogramme Klassenreisen Bayern für erlebnispädagogische und umweltpädagogische Klassenfahrten Bayerischer Wald  (Hier direkt bei Aurelia eV kostenfrei anfragen!)

[Quelle: Alle Links führen zumAurelia eV Blog Bildungsprogramme für Ökologie, Erlebnispädagogik und Kultur]