Raubtiere in Deutschland

Begegnung mit einem Frechdachs

Bei herrlichem Sommerwetter spazierte ich an einem schönen, reifen Ährenfeld vorbei, aus dem ganz in der Nähe lautes Schnarchen zu hören war. Wer war denn das –  meine Neugier war geweckt, ich warf Steinchen und bewegte ein bisschen die Ähren. Plötzlich ein lautes Grunsen und unweit von mir rannte ein Dachs vorbei, er hatte wohl im warmen Stroh seinen Mittagsschlaf gehalten. Dick und rund, fast 70 bis 80 cm groß, flitzte er mit seinen kurzen Beinen in Richtung Wald.

Der Dachs – das Raubtier mit Wohnkultur

Und nun finde ich – zu meiner großen Freude – einen Artikel mit näheren Beschreibung über Leben und Treiben sowie ein Foto vom Dachs. Niedlich sieht er aus, mit seinem grau-weiß gestreiften Kopf und der kleinen Stupsnase, dabei zählt er zu Deutschlands großen Raubtieren – . Buddeln und Graben sind seine Lieblingsbeschäftigung. Des nachts ist er fleißig, er arbeitet unermüdlich an seinem Bau, mit seinen langen Krallen an den Vorderfüssen gräbt er für sich und seine Großfamilie – die Sippe kann über 30 Mitglieder zählen – in ca. 4 – 5 Metern Tiefe im Wald ein Höhlensystem – ein Labyrinth von Kammern und Gängen in ungeahntem Ausmass von mehreren hundert Metern. Die Schlafgruben werden mit wohlriechendem Heu und trockenen Blättern ausgestattet und nebst Frischluftröhren gibt es – weit abseits von den Eingängen – Toilettengruben.
Tagsüber schläft der Dachs in seinem Bau – wenn er nicht gerade im sommerlichen Ährenfeld schnarcht, oder er geht auf Futtersuche. Beeren und anderes Obst liebt er besonders, aber auch Kleingetier verachtet er nicht. Ein Dachs wird ca. 15 Jahre alt.

 

Wissenschaftler haben mit Licht und Kamera den Dachsbau erforscht und uns somit
Die Baumeisteer des Waldes“ bekannt gemacht.
Quelle: [„HÖRZU“ – Nr. 38 – Walter Karpf – D]

Dachse werden immer häufiger am Stadtrand und in städtischen Parkanlagen und stadtnahen Gartensiedlungen beobachtet. Fragen Sie nach Klassenfahrten-Fachprogrammen zu Urbaner Biodivertsität! Anfrage-Formular

Artenschutz – ganzheitlich und nachhaltig

Moderne und innovative Wissenschaft dem Schutz bedrohter Arten

Das BMBF (Bundesministerium für Bildung und Forschung) beschreibt in seinem Internetbeitrag vom 14.05.2013, „Das Sabah-Nashorn retten: Innovative Forschung für den Artenschutz„,wie „ganzheitliche Forschung für den Artenschutz“ aussehen kann. [https://www.bmbf.de/de/sabahnashorn.php]. Am Beispiel des extrem bedrohten Sabah-Nashorns wird es illustriert. Erfahren Sie im unten anzuklickenden Film mehr über das spannende Sabah Rhino Project, dass sich mit moderner und innovativer Wissenschaft dem Schutz bedrohter Arten – hier dem Sabah-Nashorn – widmet.

 

[Quelle: https://www.bmbf.de/de/sabahnashorn.php – Hier veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung]]

Nachhaltige Sensibilisierung Jugendlicher für das Ökosystem

Ein Gefühl für das empfindliche, schützenswerte Ökosystem unserer Erde sollen Jugendliche bei den BLAUEN STUDIENFACHPROGRAMMEN MEERESBIOLOGIE ÖKOLOGIE OZEANOGRAPHIE bekommen. Aurelia e.V. hat sich bei all seinen Programmentwicklungen für Klassenfahrten der Prämisse der Nachhaltigkeit verpflichtet und möchte so einen Beitrag zum Natur- Tier- und Artenschutz leisten. Das geschieht durch die Sensibilisierung Jugendlicher, die über die Begeisterung an der Schöpfung, z.B. bei wissenschaftlich begleiteten Walewatching-/ Dolphinwatching-Touren, erreicht wird. Beim Besuch wissenschaftlicher Institute während der Studienklassenfahrt lernen die Schüler mit viel Spaß moderne und innovative wissenschaftliche Methoden zum dem Schutz bedrohter Arten kennen. Nicht selten geht daraus der Wunsch hervor, den späteren Berufsweg auf Nachhaltigkeit auszurichten.

Bitte leisten auch Sie Ihren Beitrag in dem Sie eine nachhaltige Klassenfahrt planen und Ihre Schüler damit begeistern sich am Erhalt unserer Artenvielfalt aktiv zu beteiligen. Wenn Sie Fragen haben, sprechen Sie uns gerne an.

 

Aurelia e.V. für ökologische Bildung - der Blaue Planet
Der Blaue Planet braucht unseren Schutz. Tel.: 0049 (0)228-929 837 33

Die Nordsee

Ferienland mit faszinierendem Ökosystem!

„Wie Träume liegen die Inseln auf dem Meer“…. so dichtete einst Theodor Storm, der Dichter aus Husum. Und es ist wirklich ein Traum, auf einer der nordfriesischen Inseln über die Dünen zu wandern mit Blick über Wellen, Wind und Weite.

Leutturm im Ökosystem Nordsee Wattenmeer auf der Insel Sylt
Leuchtturm auf der Nordseeinsel Sylt

UNESCO Weltnaturerbe Wattenmeer

Man ist in Deutschlands grösstem Naturschutzgebiet, dem grössten Wattenmeer der Erde, das sich von Dänemark über Deutschland bis zu den Niederlanden erstreckt. Seit 2009 zählt es zum UNESCO-Weltnaturerbe.
Das Wattenmeer ist Rastplatz für Millionen von Zugvögeln, hier fressen sie sich Vorratspolster an, um ihre weltweiten Brutgebiete zu erreichen. „Das Wattenmeer ist Drehscheibe für den globalen Vogelflug“, sagt Christian Buschbaum, Leiter des Nordseebüros des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung.
Informationen über das Weltnaturerbe Wattenmeer bietet das Multimar Wattforum in Tönning mit einer Erlebnisausstellung und zahlreichen Aquarien.

Seevögel und Kegelrobben an der Nordsee

Besonders schön und interessant ist eine Tour mit dem Fahrgastschiff nach Helgoland. Tausende von Seevögeln brüten auf kleinen Felsvorsprüngen an der ca. 40 Meter hohen Klippe – und kaum geschlüpft geht’s für die Küken im Sturtzflug ins Wasser, um sich Nahrung zu suchen.

 

Drei Kegelrobben unterschiedlichen Alters an der Nordsee
BLUEWORK-volunteering: Freiwillige Mitarbeit im Naturschutzzentrum. In der Robbenstation können Schüler /innen helfen beim Robbenzählen (Populationsermittung).
www.bluework-volunteering.de Tel.: 0228-929 837 33
© Dieter Rill / PIXELIO

 

Da haben es die auf der kleinen Nachbarinsel lebenden Kegelrobben schon besser. Zu Hunderten liegen sie mit ihren Jungen – die in ihrem gepunkteten Babyfell so niedlich aussehen – auf großen Sanddünen und lassen sich die Sonne auf den Bauch scheinen.

Nirgendwo in Europa ist die Kinderstube der Robben mit bis zu 1.500 Robben im Juli bis August größer als im in dem faszinierendem Ökosystem Wattenmeer.

Machen wir es den Robben nach und sonnen uns in den Dünen von Amrum oder spazieren am 12 Kilometer langen und 1 Kilometer breiten, einmalig schönen weichen, weißen Kniepsand zwischen Brandungswellen und Dünen, zählt er zu den schönsten Stränden des Naturschutzgebiets Wattenmeer.
Und Wattwandern – das muss sein. Ein Spaziergang, barfuss durchs Schlick, mit einem Guide der Schutzstation Wattenmeer, von Amrum nach Sylt zum Kaffeetrinken ist ein bleibendes Erlebnis.

Die Nordsee mit ihrer einmaligen Artenvielfalt ist ein einzigartiges Ökosystem mit tausenden von Fisch- und Vogelarten

So tummeln sich vor der niederländischen Küste die seltsam aussehenden Tintenfische. Vor Englands berühmten Kreidefelsen an der Küste bei Dover, leben die furchterregenden, aber friedlichen, bis zu 10 m langen Riesenhaie, die immer mal wieder auftauchen.
Dieses Paradies ist in Gefahr. Meeresschutzexperte, Stephan Lutter sagt: „Vor allem die Fischerei bleibt ein heißes Eisen“.
Mehrere Male im Jahr wird die südliche Norsee mit riesigen Schleppnetzten durchpflügt; alle Fische und andere Lebewesen werden in den Netzten gefangen. Besonders schlimm ist der Beifang. „Für ein Kilo Seezunge werden sieben Kilo anderer Tiere mitgefischt und halbtod wieder über Bord geworfen. Oft verfangen sich auch Schweinswale in den Netzten und ertrinken!“

Die Verschmutzung der Nordsee hat sich mit den Jahren sehr gebessert.
„Die chronische Verschmutzung durch Öl und Schiffsmüll bleibt aber ernst“. so Lutter.

„Umso wichtiger ist es, den einzigartigen Lebensraum zu erhalten –
„unser“ Meer der Superlative“.

[Quelle: HÖRZU Nr. 16 , W. Toebelmann,v. 12.04.2013/D]

Klassenfahrten-Fachprogramme für Arten- und Naturschutz

Wenn Sie eine Klassenfahrt an die Nordsee mit Schwerpunkt Meeresbiologie, Ozeanographie, Ökologie planen, sprechen Sie uns gerne an. Das auf die Altersstruktur der Klasse und Ihre fachlichen Präferenzen abgestimmte Studienklassenfahrten-Programm legen wir Ihnen gerne kostenfrei vor. Die dazu passenden Unterkünfte kennen wir auch.

  • hier geht’s zum Anfrage-Formular
  • weitere Infos: Programm-Module (BLAUE STUDIENFACHPROGRAMME MEERESBIOLOGIE OZEANOGRAPHIE ÖKOLOGIE)
  • wenn Ihnen unser Blog gefällt, dürfen Sie sich gerne beim Newsletter „Blaue Flaschenpost“ anmelden! (s.u.)
Flaschenpost an der Nordsee gefunden.
Die „Blaue Flaschenpost“ ist der Newsletter von Aurelia e.V.

Warum nur „dumme Gans“? – schlaue Gans ist richtig!

Graugänse © Aurelia e.V.

Graugänse, die zur Zeit in grossen Formationen und mit lautem Geschrei und Geschnatter übers Land fliegen, erfreuen uns ganz besonders, denn sie sollen den langersehnten Frühling ankündigen.

Sitzende Graugans am Wasser
Grauganz beim Putzen ihres Gefieders. © Rolf Handke / pixelio.de

Schon unsere Vorfahren in der Jungsteinzeit, vor ca. 8000 Jahren haben sich mit dem Federvieh beschäftigt – die Graugänse wurden domestiziert.

Unsere heutigen Hausgänse sind wachsame Hüter von Haus und Hof. Das wussten schon die alten Römer! Sie hielten sich die Gänse als Tempelwächter im Kapitol. Und wenn die Gänse aufgeregt kreischten und zischten, dann wussten die Römer: die kriegerischen Gallier sind im Anmarsch – also auf in den Kampf.

Die Verhaltensforschung hält das organisierte Sozial- und Familienleben der Hausgänse für bewundernswert. Das Max-Planck-Institut für Verhaltensphysiologie gab der Biologin Angelika Hofer den Auftrag, das Leben und Umfeld der Gänse zu beobachten und zu erforschen.

[notice]Ornithologie auf Klassenfahrten: Lesen Sie hierzu den Aurelia e.V.-Beitrag „Umweltpädagogische Exkursion ins UNESCO Biosphärenreservat„[/notice]

Das war in den 80ger Jahren und noch heute freut sie sich, wenn sie im Allgäu am Hopfensee spazieren geht und den fliegenden Gänsen am Himmel „komm, komm“ zuruft, sofort eine im Sturzflug herunterschiesst und mit langgestrecktem Hals auf sie zuwatschelt, was bedeutet:
„Ich grüsse dich“. Die Wissenschaftlerin aus Füssen freut sich, dass sie von ihren Schützlingen und sogar von deren Jungen erkannt wird – war sie doch damals die bekannte „Gänsemutter“.

Es ist etwas ganz Besonderes bei Gänsen, denn wer auch immer beim Schlüpfen aus dem Ei da ist,
nimmt das Kücken als Mutter an. Die Biologen nennen dieses Verhalten „Prägung“.

Graugänse am Himmel
Die Graugänse kommen zurück, der Frühling beginnt.

Gans und Ganter haben eine lebenslange Partnerschaft, so wie man es auch von Schwänen kennt. Sie bauen zusammen ein Nest, nach etwa 4 Wochen erblicken 4 bis 6 Kücken das Licht der Welt. Der fürsorgliche Ganter beteiligt sich an der Aufzucht der Jungen, schafft Futter herbei – und wacht über Allem.
Und wehe – ein Fuchs traut sich in die Nähe – er wird gnadenlos von den Gänsen verprügelt –
und wenn er Glück hat, kann er sich noch davon schleichen….
Von wegen: Fuchs du hast die Gans gestohlen….

[Quelle: HÖRZU – Nr. 50 – Walter Karpf  – 07.12.2012/D]

Erlebnispädagogisches Segeln, Schnorcheln und whalewatching in Kroatien

Erlebnispädagogisches Segeln, Schnorcheln und whalewatching in Kroatien. Auf' Schnorcheln im freuen sich die Schüler immer.

BLUEsocialVSION Kroatien-Action für Klassenfahrten 8. – 10. Klasse

Erlebnispädagogisches Segeln, Schnorcheln und whalewatching in Kroatien. Auf' Schnorcheln im freuen sich die Schüler immer.
Erlebnispädagogisches Schnorcheln in Kroatien

 

Bei frühzeitiger Planung lässt sich an der mit dem Umweltsiegel „Blaues Band“ ausgezeichneten Küste Kroatiens und um die berühmten Inseln Cres, Krk und Losinj in der Kvarner Bucht bis in den Süden des Kornati-Archipels in das „Revier der tausend Inseln“  unser beliebtestes Programm der Reihe BLAUES STUDIENFACHPROGRAMM MEERESBIOLOGIE OZEANOGRAPHIE ÖKOLOGIE mit den Aktionen whalewatching im Delphinschutzgebiet, Tierbeobachtung in Schutz – und Aufzuchtstationen für Meeresschildkröten und Gänsegeier, meeresbiologische Schnorchelgänge mit erlebnispädagogischen Segeltörns verbinden!

Delfin im Meer
Delfine in Freiheit zu sehen, ist nicht nur für Biologen ein unvergesslicher Eindruck. Es ist für alle Schülerinnen und Schüler ein Highlight auf Klassenfahrten ans Meer / Biologie-Kursfahrten mit Schwerpunkt Meeresbiologie. © Claudia Hautumm / PIXELIO

 

Diese einzigartige Verbindung aus Segeltörn und Naturabenteuer verbindet die Teilnehmer nicht nur über das hier gefragte sportliche Team-Play sondern auch über die unvergessliche Erfahrung so beeindruckende Tiere wie Delphine, Gänsegeier und Meeresschildkröten aus nächster Nähe zu erleben. Diese Mischung ist ideal und bewährt für Klassenfahrten 8.-10. Klasse.

Umweltpädagogik und Erlebnsipädagogik in unschlagbarer Verbindung – sichern Sie sich Ihren Termin für die Klassenfahrt 2013 jetzt !

Kontakt +49 (0)228-929 837 33 Aurelia e.V.-Anfrage-Formular.

Fachprogramme für Kroatiem-Istrien für ältere Schüler und Studierende (Oberstufe und Universität)

Für 10. Klasse, gymnasiale Oberstufe und Studentengruppen beachten Sie bitte unsere Programm-ModuleBLAUE STUDIENFACHPROGRAMME MEERESBIOLOGIE OZEANOGRAPHIE ÖKOLOGIE

Erlebnispädagogik, Kunst und Umweltpädagogik in der TOSKANA

BLUEsocialVISION und BLUart Klassenfahrten-Programm Toskana / Italien für 8. – 10 . Klasse

Dieses BLUEsocialVISION und BLUart Klassenfahrten-Programm beinhaltet alle Möglichkeiten, die das beliebteste Klassenfahrtenziel deutscher Schulen bietet: Sie besichtigen mit den Aurelia Stadtrallyes die Kunstmetropolen Florenz und Siena und zeigen z.B., dass der Schiefe Turm von Pisa „echt schräg“ ist.

Schiefer Turm von Pisa - Klassenfahhrten Italien
Schiefer Turm von Pisa

BLUEsocialVISION – Umweltpädagogik und Kultur

Wir erleben in der Toskana außerdem eine einzigartige Tier- und Pflanzenvielfalt während einer umweltpädagogisch-geführten  Kanutour durch Fluss- und Seenlandschaften des Massaciuccolli-Naturschutzgebietes, führen während eines Optik-workshops im Leonardo-da-Vinci-Museum  in die Geheimnisse von Wahrnehmung und optischer Täuschung ein, probieren typisch italienische Spezialitäten aus Bio-Produktion, beobachten Bildhauer in ihren Ateliers bei der Bearbeitung von Marmor, Alabaster und Speckstein aus der Region Toskana.

Klassenfahrten-Programm Kunst
Die Toskana ist mit der Kunst so eng verknüpft wie Umweltpädagogik mit der Natur.

BLUEart in der Toskana – Lerneinheit Kunst für Schüler / innen

Wer sich im Malen, Zeichnen oder der Herstellung von Farb-Pigmenten ausprobieren möchte, hat bei Teilnahme unserer Kunst-workshops in der Toskana / Italien hierzu Gelegenheit – alle Stilrichtungen von klassischer Landschaftsmalerei bis modern art.

BLUEsocialVISION – Erlebnispädagogik auf Klassenfahrten

Ein besonderes Erlebnis ist gerade für Teilnehmer der Klassenstufen 8 bis 10 auch die Verbindung aus Kultur- , Natur- und Freizeitangebot mit unseren neuen Erlebnispädagogik-outdoor-Programmen mitten in toskanischer Landschaft: Unser Partner ist Dipl.-Landschaftsökologe, Erlebnispädagoge, Team- & Outdoortrainer (Zertifiziert ERCA, DAV) – die Gruppen können wählen aus verschiedenen Teamaufgaben, Kistenkletter, Abseilaktionen, Schluchtenklettern, Leitersprung, Teamarbeit beim Moorpfad, Reitausflüge am StrandWildnis-Training, Nachtaktionen, Geocaching und BLUEWORK- volunteering Einsätze in Natuschutzgebieten und Nationalparks! Outdoor-Abenteuer in der Toskanaunser beliebtestes Italien-Klassenfahrtenprogramm für 8. bis 10. Klassen!

Impressionen aus der Toskana

Mit Dank für die freundliche Zur-Verfügung-Stellung an die Italienische Zentrale für Tourismus ENIT zeigen wir Ihnen hier, wie schön, abwechslungsreich und reizvoll die Toskana ist. Viva Italia!

 

Aurelia e.V. Lesetipps zu Italien und zur Erlebnispädagogik

Weitere Infos und Anfragen

Kontakt +49 (0)228-929 837 33 Aurelia e.V.-Anfrage-Formular.

Wildkatzen im Kottenforst

„Auf leisen Pfoten durch den Wald“

Mit großer Freude habe ich diesen Artikel mit Fotos von den Wildkatzen im Bonner General-Anzeiger gelesen.

Diese scheuen, schönen und schlauen Tiere waren bei uns seit Ende des 18. Jahrhunderts ausgerottet – und nun sind sie bei uns wieder heimisch.
Wie Forstdirektor Uwe Schlömerich, Leiter des Regionalforstamtes, durch intensive Forschung – er ahnte es schon einige zeitlang – feststelle, leben bereits 11 Wildkatzen im Kottenforst. Der Bund für Umwelt und Naturschutz  Deutschland (BUND), das Bundesamt für Naturschutz (BfN), sowie das Regionalforstamt Rhein-Sieg-Erft arbeiten  intensiv an der bundesweiten Forschungsstudie „Wildkatzensprung“ zusammen.

Die Wildkatzen lieben Mischwälder

„Die Wildkatze ist ein Sympathieträger für den deutschen Naturschutz“, sagte BfN-Präsidentin Beate Jessel. Diese  Waldmiezen lieben Mischwälder, wo sie sich im urwüchsigen Dickicht verstecken können, wie auch andere scheue Waldbewohner, z.B. Luchse, Baummarder und Haselmaus. Menschliche Nähe meidet die Waldkatze, sie ist ein Einzelgänger mit einem, dem Hund überlegenen Geruchssinn. Leider können wir ihr höchst selten begegnen, denn tagsüber schläft sie und wenns dunkel wird, geht sie auf die Jagd; am besten schmecken ihr Mäuse aller Art.

Aber unsere neue, scheue Waldbewohnerin hat auch Feinde – die intensive Land- und Forstwirtschaft.

Der BUND und das BfN stellte Millionen zur Verfügung, um bundesweit 50 m breite Passagen für Waldkorridore
aus Bäumen und Büschen anzupflanzen. 20.000 Km sollen isolierte Waldgebiete miteinander verbinden.

„Horst Becker, Staatssekretär im NRW Umweltministerium, kündigte an, dass künftig die Waldbewirtschaftung
und auch die Jagdinteressen an die Erfordernisse des Wildkatzenschutzes angepasst werden“.
„In NRW kommen 40.000 Pflanzen- und Tierarten vor. Die Hälfte davon stehen auf der Roten Liste und sind vom
Aussterben bedroht. Wenn wir jetzt nicht einschreiten, löschen wir die Festplatte der Natur“.

 

Schneebedeckte Bäume
Schneebedeckte Bäume.

Wenn in diesem Winter der nächste Schnee fällt – diese weiße Decke – der frisch gefallene Schnee – den man auch den Verräter nennt, weil man alle Spuren sieht – würde ich mich freuen, wenn mich bei meinen ausgedehnten Waldspaziergängen eine Spur zum Versteck einer Waldmieze führen würde.

[Quelle: GENERAL-ANZEIGER Bonn Nr. 18 – 20..11.2012/D]

Info zur Wildkatze

Schon länger nicht mehr ist der Wildkatzenbestand durch die Jägerei bedroht. Das war lange Zeit so, weil die Wildkatzen mit verwilderten Hauskatzen verwechselt und abgeschossen wurden. Die Hauskatze stammt allerdings nicht von der Europäischen Wildkatze ab. Die Wildkatze ist eine eigene Art in der Familie der Katzen.

[Quelle: Wikipedia, https://de.wikipedia.org/wiki/Wildkatze]

Zum Weiterlesen über Wildkatzen: Der Luchs ist wieder da!

Die Redaktion Aurelia e.V. schreibt über „Die größte Wildkatze Europas in unseren Wäldern„.

Kostenfreie Anfrage Studienfachprogramm WALDÖKOLOGIE (Abi-Thema 2018)

Anfrage