Die Nordsee

Ferienland mit faszinierendem Ökosystem!

„Wie Träume liegen die Inseln auf dem Meer“…. so dichtete einst Theodor Storm, der Dichter aus Husum. Und es ist wirklich ein Traum, auf einer der nordfriesischen Inseln über die Dünen zu wandern mit Blick über Wellen, Wind und Weite.

Leutturm im Ökosystem Nordsee Wattenmeer auf der Insel Sylt
Leuchtturm auf der Nordseeinsel Sylt

UNESCO Weltnaturerbe Wattenmeer

Man ist in Deutschlands grösstem Naturschutzgebiet, dem grössten Wattenmeer der Erde, das sich von Dänemark über Deutschland bis zu den Niederlanden erstreckt. Seit 2009 zählt es zum UNESCO-Weltnaturerbe.
Das Wattenmeer ist Rastplatz für Millionen von Zugvögeln, hier fressen sie sich Vorratspolster an, um ihre weltweiten Brutgebiete zu erreichen. „Das Wattenmeer ist Drehscheibe für den globalen Vogelflug“, sagt Christian Buschbaum, Leiter des Nordseebüros des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung.
Informationen über das Weltnaturerbe Wattenmeer bietet das Multimar Wattforum in Tönning mit einer Erlebnisausstellung und zahlreichen Aquarien.

Seevögel und Kegelrobben an der Nordsee

Besonders schön und interessant ist eine Tour mit dem Fahrgastschiff nach Helgoland. Tausende von Seevögeln brüten auf kleinen Felsvorsprüngen an der ca. 40 Meter hohen Klippe – und kaum geschlüpft geht’s für die Küken im Sturtzflug ins Wasser, um sich Nahrung zu suchen.

 

Drei Kegelrobben unterschiedlichen Alters an der Nordsee
BLUEWORK-volunteering: Freiwillige Mitarbeit im Naturschutzzentrum. In der Robbenstation können Schüler /innen helfen beim Robbenzählen (Populationsermittung).
www.bluework-volunteering.de Tel.: 0228-929 837 33
© Dieter Rill / PIXELIO

 

Da haben es die auf der kleinen Nachbarinsel lebenden Kegelrobben schon besser. Zu Hunderten liegen sie mit ihren Jungen – die in ihrem gepunkteten Babyfell so niedlich aussehen – auf großen Sanddünen und lassen sich die Sonne auf den Bauch scheinen.

Nirgendwo in Europa ist die Kinderstube der Robben mit bis zu 1.500 Robben im Juli bis August größer als im in dem faszinierendem Ökosystem Wattenmeer.

Machen wir es den Robben nach und sonnen uns in den Dünen von Amrum oder spazieren am 12 Kilometer langen und 1 Kilometer breiten, einmalig schönen weichen, weißen Kniepsand zwischen Brandungswellen und Dünen, zählt er zu den schönsten Stränden des Naturschutzgebiets Wattenmeer.
Und Wattwandern – das muss sein. Ein Spaziergang, barfuss durchs Schlick, mit einem Guide der Schutzstation Wattenmeer, von Amrum nach Sylt zum Kaffeetrinken ist ein bleibendes Erlebnis.

Die Nordsee mit ihrer einmaligen Artenvielfalt ist ein einzigartiges Ökosystem mit tausenden von Fisch- und Vogelarten

So tummeln sich vor der niederländischen Küste die seltsam aussehenden Tintenfische. Vor Englands berühmten Kreidefelsen an der Küste bei Dover, leben die furchterregenden, aber friedlichen, bis zu 10 m langen Riesenhaie, die immer mal wieder auftauchen.
Dieses Paradies ist in Gefahr. Meeresschutzexperte, Stephan Lutter sagt: „Vor allem die Fischerei bleibt ein heißes Eisen“.
Mehrere Male im Jahr wird die südliche Norsee mit riesigen Schleppnetzten durchpflügt; alle Fische und andere Lebewesen werden in den Netzten gefangen. Besonders schlimm ist der Beifang. „Für ein Kilo Seezunge werden sieben Kilo anderer Tiere mitgefischt und halbtod wieder über Bord geworfen. Oft verfangen sich auch Schweinswale in den Netzten und ertrinken!“

Die Verschmutzung der Nordsee hat sich mit den Jahren sehr gebessert.
„Die chronische Verschmutzung durch Öl und Schiffsmüll bleibt aber ernst“. so Lutter.

„Umso wichtiger ist es, den einzigartigen Lebensraum zu erhalten –
„unser“ Meer der Superlative“.

[Quelle: HÖRZU Nr. 16 , W. Toebelmann,v. 12.04.2013/D]

Klassenfahrten-Fachprogramme für Arten- und Naturschutz

Wenn Sie eine Klassenfahrt an die Nordsee mit Schwerpunkt Meeresbiologie, Ozeanographie, Ökologie planen, sprechen Sie uns gerne an. Das auf die Altersstruktur der Klasse und Ihre fachlichen Präferenzen abgestimmte Studienklassenfahrten-Programm legen wir Ihnen gerne kostenfrei vor. Die dazu passenden Unterkünfte kennen wir auch.

  • hier geht’s zum Anfrage-Formular
  • weitere Infos: Programm-Module (BLAUE STUDIENFACHPROGRAMME MEERESBIOLOGIE OZEANOGRAPHIE ÖKOLOGIE)
  • wenn Ihnen unser Blog gefällt, dürfen Sie sich gerne beim Newsletter „Blaue Flaschenpost“ anmelden! (s.u.)
Flaschenpost an der Nordsee gefunden.
Die „Blaue Flaschenpost“ ist der Newsletter von Aurelia e.V.

Sylt mit einer Tüte Sand retten

Nordsee Duenen auf Sylt

Dringend benötigter Naturschutz auf Sylt

 

Nordsee Duenen auf Sylt
Nordsee, Strand und Dünen auf Sylt. © Aurelia e.V.

Damit die hünsche Insel Sylt nicht immer kleiner wird duch Wellen und Wind gibt es eine spannende Aktion zur Rettung der Insel. Urlauber bringen eine Tüte Sand mit… Lesen Sie hier wie’s geht:

DER WESTEN zu Küstenschutz
Urlauber sollen Sylt mit selbstgekauftem Sand in Tüten retten„, 10.05.2012 | 17:17 Uhr

Es gibt eine Reihe umweltpädagogischer Programme für die deutsche Nordseeinsel Sylt, von denen wir Ihnen gerne erzählen. Wenn Ihre Gruppe auch Lust hat an aktiver Mitarbeit auf der Insel während Ihrer Klassenfahrt Sylt im Sinne des Naturschutzes, schlagen wir BLUEWORK volunteering vor.

Bitte sprechen Sie und an:

Aurelia e.V. Klassenfahrten-Fachprogramme: 0228 – 929 837 33 mo-fr 10-15

aus dem Ausland: +49 (0)228-92983733
oder Kontakt über unser Formular

Erfahren Sie hier mehr zu umweltpädagogischen Projekten auf Sylt: DEUTSCHLAND – Sylt
Umweltpädagogische Klassenfahrten Sylt, Perle in der Nordsee

Deutschland – wild- und artenreich

Deutschland und wilde Tiere – stimmt das eigentlich?

Andreas Kieling– ein bekannter Naturfilmer, machte nicht nur Entdeckungstouren in Amerika und Afrika; seine Touren durch Deutschland haben ihn total begeistert. Er schwärmt sehr von seiner Heimat und stellte fest, dass den meisten Menschen in unserem Land wahrscheinlich gar nicht bewusst ist, dass wir in einem der artenreichsten Länder der Erde leben. Von den Alpen bis zum Wattenmeer, von den Elbtalauen bis zur Eifel, hat der Filmer ca. 58000 Km mit dem Auto zurückgelegt. Sein Fazit lautete: Deutschlands Natur ist unendlich reich und wilder als wir denken.

Kraniche

Der Experte für Wildtiere erlebte auf der Ostseehalbinsel Fischland-Darß-Zingst die unvergesslichen Schauspiele der Kraniche, die entweder auf ihrem Flug gen Norden oder auf ihrem Rückflug gen Süden hier Station machen. Er sagte, wenn plötzlich 15000 dieser majestätischen Großvögel gleichzeitig aufsteigen, um auf einem nahen Feld Futter zu finden, erzeugt das schon ein Gänsehautgfühl und ist ein seltenes Erlebnis. Nicht zu vergessen ist der wunderbare Balztanz, den die Kraniche vorführen, der wie ein eingeübtes Ballettstück daherkommt. Kraniche sind zwar nicht bei uns beheimatet, aber sie lieben unsere Ruheplätze.

Wölfe

Andere Tiere bleiben hier für immer. Es gibt jetzt auch wieder den Wolf, der nach langem den Weg nach Deutschland zurückgefunden hat. In der Lausitz hat man kürzlich wieder 11 Rudel und ein Wolfspaar gezählt. Wir Menschen sollten eigentlich keine Angst vor dem Wolf haben, denn er ist – wie man weiss – ein scheues Wildtier.Die Geschichten vom „bösen Wolf“ gehören der Vergangenheit an und sind mehr oder weniger Märchen. Wölfe sind sehr anpassungsfähig. Für sie ist die Hauptsache das Nahrungsangebot und dass ihm nicht nachgestellt wird, was leider in Polen noch der Fall ist.

Hirschkäfer

Der Naturfilmer erzählte auch von einem Zusammentreffen mit Hirschkäfern, die ihn sogar angegriffen haben und verletzten. Das ist aber nur der Fall, wenn sie sich bedroht fühlen. Also besser nicht zu nahe rankommen. Die Käfer können nur in alten Eichenwäldern überleben, sie brauchen umgestürtzte Eichen, zermürbte Wurzeln, Stämme und Sümpfe. Seltsamerweise reagieren sie sehr stark auf Gerüche, speziell auf Alkohol. Oft sind sie davon regelrecht berauscht und dann auch schnell bereit, mit dem nächsten Hirschkäfer einen Kampf auszufechten.

Alpentiere (Steinadler, Luchse, Murmeltiere, Biber)

In den Bayrischen Alpen brüten zur Zeit etwa 45 Steinadlerpaare, was sehr erfreulich ist.In unseren Hochgebirgen leben wieder Luchse, die als unsere größten Raubkatzen gelten. Des weiteren haben wir hier Steinböcke, Murmeltiere, Biber und viele Arten mehr. Unsere Wälder sind reich an Wildtieren und sie tragen enorm zu unserem guten, gemäßigten Klima bei.

Welse

Und was wissen wir über unser Wasser? In manchen Gewässern trifft man hier sogar auf Fische, die über 2 Meter lang werden und sogar ein Gewicht von über 60 Kilo erreichen können. Das betrifft einen Wels, den ein Angler aus Brandenburg vor 2 Jahren fing.Historische Quellen berichten sogar von Exemplaren von 5 Metern Länge. Der Wels liebt die Wärme und wächst solange er lebt. Der Klimawandel und das warme Wasser in der Nähe von Kraftwerken haben das bewirkt, denn hier findet der Wels natürlich genügend Futterfische. Um so einem Wels auf die Spur zu kommen, tauchte Andreas Kieling in der wilden Spree. Diese Gegend kann man als eine der schönsten und naturbelassensten Regionen Deutschlands bezeichnen. Wenn man Bilder des Spreewaldes sieht, könnte man auch an den Amazonas oder den Orinoko denken. Es ist ein noch ganz natürliches Stückchen Land, das noch immer von den Sorben bewohnt wird. Die Sorben sind ursprünglich aus der Rumänischen Region hier eingewandert. Sie tragen an Feiertagen noch heute ihre sorbischen Trachten, und ihr Leben spielt sich noch heute so ab wie in früheren Zeiten; sie haben sich ihre Tradition bewahrt. Im Spreewald haben die Sorben die Natur direkt vor der Tür und sie fühlen sich mit ihr total verbunden.

 

Unser schönes, wildes Deutschland sollten wir alle noch viel besser kennenlernen, es hält so viel für uns bereit, was wir uns in unseren kühnsten Träumen nicht vorstellen können.

 

[Quelle: HÖRZU, Nr 14, 30.03.2012 Seite 10 „Schönes wildes Deutchland, Andreas Kieling]

Fachprogramme für Artenschutz / Tierschutz

Fachprogramme für umweltpädagogische Klassenfahrten und Projektwochen zum Artenschutz sensibilisieren Schüler für unsere Umwelt, Tiere, Pflanzen, Gebirge und Gewässer. Aurelia e.V. hat Sie unter dem Sammelbegriff MUSCHELSUCHER Programme gesammelt. Gerne erstellen wir ein auf Ihre Gruppe passendes MUSCHELSUCHER Programm, egal wohin die umweltpädagogische Klassenfahrt unter Tierschutz-/Artenschutz-Aspekten gehen soll. Wenn Sie die aktive Mitarbeit Ihrer Schülerinnen und Schüler an Naturschutz-Projekten wünschen, fragen Sie außerdem nach BLUEWORK-volunteering. Besonders beliebt sind bei den Schülerinnen und Schülern Tier- Auswilderungsprojekte.

Kontakt: Aurelia e.V.

Nordsee – Naturpark Wattenmeer

Wandern auf  Borkum …

… über Dünen und Heide, über die schier endlosen Wattflächen aus Schlick und Sand. Es ist Ebbe und ganz weit draußen am Horizont sieht man einen blau-silbernen Streifen – das Meer – das sich nach dem ewigen Lauf der Gezeiten zurückgezogen hat. Im Tidekalender, den jeder Gast bei Wattwanderungen dringend braucht, kann man minutengenau sehen, wann das große Wasser wieder kommt. Das riesige Watt – das durchwatbare Meer – ist bereits seit Jahrzehnten als Nationalpark Wattenmeer und UNESCO Weltnaturerbe Wattenmeer geschützt; es ist einmalig und faszinierend.

Mit dem Schiff zur Seehundbank

Eine besondere  Attraktion für Groß und Klein ist die Seehundbank am Borkumer Riff. Über 100 Seehunde und Kegelrobben feuen sich über neugierige Besucher. Wenn man die lustigen Gesellen näher beobachten  will, ist eine Fahrt mit dem Schiff  besonders zu empfehlen.

Die Insel hat über 120 km gut ausgebaute Rad- und Wanderwege. Stundenlang kann man über die Strandpromenade wandern. Sie führt am Wasser entlang, über meterhohe Dünen mit weitem Blick über Land und Meer. Und wenn man mal ein bißchen auf Abwege geraten ist und sich mühsam aus einer tiefen Sanddüne befreien muß, wird man doch tatsächlich noch ausgelacht – von den Lachmöven – Nomen est omen!

Ein Muß auf Borkum ist das Inselmuseum. Die Insulaner aus alter und neuer Zeit haben das Heimatmuseum liebevoll mit allerlei schönen und interessanten Kostbarkeiten, z.T. aus aller Welt, was auf ihre lange Zeit als Seefahrer- und Walfängerzeit hinweist, zusammengestellt.

Borkum lebte einst vom Walfang

Das interessanteste Stück ist ein 15 m langes Skelett eines Pottwals. Das riesige Tier wurde 1998 auf der Eiderinsel tot an Land geschwemmt. Die Borkumer haben den Pottwal präpariert und nun steht das Gerippe in seiner ganzen Größe im Museum und wird tagtäglich gebührend bestaunt.

pottwal
Der Pottwal ist das größte Raubtier der Welt. Pottwale tauchen 2-3 tausend Meter tief, sind 11-20 Meter groß und 20-60 Tonnen schwer.

Beim Spaziergang durchs alte Borkum, beim alten Leuchtturm und dem uralten Friedhof drumherum sieht man verwitterte, vermooste, wie abgebrochene Bretter aussehende Umzäunungen. Meine Neugier, was das wohl sei,  führte mich an ein altes,ehemaliges Fischerhäuschen inmitten eines Gartens, das ganze umzäunt mit den verwitterten Kinnladen von Walen. Im 18. Jahrhundert, als Borkum noch vom Walfang lebte, hat ein alter Seebär seinen Garten mit diesen bis 150 cm langen Knochen umzäunt, die nach über 300 Jahren noch ihre Dienst tun.

Sonderbare Gäste auf Borkum

Bei einer Radtour über Wiesen und Felder durchs Hinterland der Nordseeinsel Borkum entdeckte ich hunderte von Nonnengänsen,die Rast machten von ihrer großen Reise vom Süden in den nun sommerlichen Norden. Der Bauer war wenig begeistert von diesen jährlichen Gästen, die dieses Jahr ungewöhnlich lange die Weidekoppeln belegten, weil er seine Pferde nicht auf die Frühlingswiese treiben kann.

Schön und interessant war’s auf der Hochseeinsel Borkum mit ihrer salz- und aerosolhaltein Luft – eine wahre Erholung. Das wußten schon die alten Römer, die vor der Zeitenwende den Sandhügel in der Nordsee entdeckt hatten!

Wenn Sie etwas über Klassenfahrten-Fachprogramme an der  Nordsee wissen möchten (Borkum, Sylt u.sw.), nutzen Sie einfach unser Feedback-Formular oder rufen Sie uns an: Aurelia e.V. 0228-92983733 (10-15 Uhr).

🙂  Mehr zur Nordsee von der Redaktion Aurelia e.V.

Attraktion am Wattenmeer – Kegelrobben – die Stars von Helgoland!

BLUEWORK-volunteering – als Aktivität der Erlebnispadagogik und zur Entwicklung sozialer Kompetenzen

Gratulation für Nachhaltige Schulen & MUSCHELSUCHER Umweltpädagogik

Naturkatastophen-Meldungen stoßen auf Widerstand

Klassenfahrt als Impuls für ökologisch-soziales Engagement

Wale brauchen internationales Fang-Verbot

Warum Umweltpädagogische Klassenfahrten an die Nordsee? – Programmtipps für umweltpädagogische Klassenfahrten ans Meer. Deutsche Nordseeküste und Nordsee-Inseln Amrum, Helgoland und Sylt –

Aurelia e.V. +49 (0)228-929 837 33
Kontakt +49 (0)228-929 837 33

Gratulation für Nachhaltige Schulen & MUSCHELSUCHER Umweltpädagogik

Große Muschel aus dem Meer

Schulen der Zukunft

Nachhaltige Schulen in Nordrhein-Westfalen, ein Thema, welches im ganzen Land zur Nachahmung anregen sollte. Wir alle wissen, dass der Fokus auf Nachhaltigkeit auch in fernerer Zukunft wichtig bleiben muss. Wenn bisher viele Schulen damit begonnen haben, ist das als sehr, sehr gut zu bewerten; denn Kinder und Jugendliche sind sicher auch schnell dafür zu begeistern.

Das Geschwister-Scholl-Gymnasium in Düsseldorf hat kürzlich eine Ehrung für seine Initiative auf diesem Gebiet erhalten, es wurde als „Schule der Zukunft“ ausgezeichnet.  Die Schule engagiert sich unter anderem für Baumpatenschaften, denn sie dienen auch dem Schutz der Artenvielfalt.

🙂 Es werden vor allem Pflanzen, Gemüse und Bäume gezüchtet, die eigentlich längst in Vergessenheit geraten sind.

Viele andere Schulen haben sich inzwischen – wie früher – für einen Schulgarten entschieden. Auch hier werden Pflanzen und Gemüse gezogen, die nicht mehr allgemein bekannt sind. Die Schüler selbst haben nachweislich Spaß und Freude daran, denn sie dürfen natürlich auch selbst ernten. Wie viele Kinder wissen schon, dass man im Garten alles selbst bearbeiten und auch verspeisen kann?

Auch für leicht behinderte Kinder ist Gartenarbeit wahrscheinlich als Therapie geeignet.  Mit eigener Hand etwas Neues zu schaffen, kann als ein wichtiges Detail  bei der Therapie gelten.

Das alles begann bereits im Jahr 1993 durch „Eine-Welt-Projekte“, die bis heute viele Nachfolger gefunden haben.  Es existieren zahlreiche gemeinsame Vorhaben, die sich mit Bildung und Erziehung zur Nachhaltigkeit befassen.

In diesem Jahr sollen noch über 400 Schulen und Kindertagesstätten in NRW für ihr Engagement auf dem Gebiet der ökologischen, ökonomischen und sozialen Aspekte ausgezeichnet werden.

Die landesweite Kampagne „Schule der Zukunft – Bildung für Nachhaltigkeit“ wird bisher -wie gewünscht- bestens angenommen. Sie wird außerdem auch vom NRW-Umweltministerium unterstützt.

Nachhaltigkeit sollte  in Zukunft uns allen ein Begriff sein und bleiben. Unsere Natur und  unsere Kinder werden es uns danken.  🙂

[Quelle: RP ONLINE, „Nachhaltige Schule geehrt“ von Simona Meier, https://www.rp-online.de/region-duesseldorf/duesseldorf/nachrichten/nachhaltige-schulen-geehrt-1.2743048]

 

MUSCHELSUCHER Umweltpädagogik als Erlebnispädagogik im Sinne der Nachhaltigkeit

Auswilderungsprojekt Bayerischer Wald

Ein spannendes Nachhaltigkeits-Projekt ist beispielsweise eine umweltpädagogische Exkursion zu einem Auswilderungsprojekt, das in Kooperation mit dem entsprechenden Fachbereich der Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald / Grafenau durchgeführt wird. (Kleine Zusatzinfo: Man darf auch Bayrischer Wald schreiben.) Hier geht man der Fragestellung nach wie ein solches Vorhaben organisiert wird und worauf hier zu achten ist. [Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, lesen Sie weiter im anderen Aurelia – Blog: https://klassenfahrten.aureliaev.de/2011/11/24/dere-luchs-ist-wieder-da-umweltpaedagogische-exkursionen-klassenreisen-biologie-kurse-kursfahrten/ .]  Diese zoologisch/umweltpädagogischen Programme eignen sich für ausserschulische Exkursionen der Biologie-Kurse oder aber auch für 6.-9. Klassen. Die Ausführungen der Fachbereichsleiter werden dem Alter und Wissensstand der SchülerInnen angepasst.

Niederländisches und Deutsches Wattenmeer/Texel

MUSCHELSUCHER Umweltpädagogik Klassenfahrten Programm
MUSCHELSUCHER Umweltpädagogik Programm für 6.-9. Klassen

 

Beide Wattenmeere sind als Weltnaturerbe von der UNESCO anerkannt und bieten deshalb wegen ihres einzigartigen Ökosystems etliche wissenswerte und höchst interessante Programme für Schüler und auch für Erwachsen an. Es gilt, Sinn und Zweck des Wattenmeeres zu erklären und eigene Erfahrungen zu machen.

Bei den biologischen Programmen und Exkursionen geht es allerdings nicht nur um das Wattenmeer, sondern auch um die circa 12 Mio. Zugvögel, die Jedes Frühjahr hier Rast machen, und um die circa 10.000 Tier- und Pflanzenarten, die nur hier vorkommen.

Wattwanderungen, Dünen und Salzwiesen – alles kann erlebt werden, Mitarbeit ist erlaubt. Die Erklärungen hierzu sind spannend und lehrreich zugleich.

Es wird weiterhin erklärt, wie Fischfang im Meer funktioniert. Außerdem steht  das interessante „Ecomare-Museum“ auf der Insel Texel zum Besuch an. Es gibt also hier viel zu tun, viel zu sehen –  und vor allem gibt es hier allerhand Spaß für jeden!

Tipp für Nachhaltigkeits-Klassenfahrten ab 14 Jahre: Texel, die niederländische Insel lädt ein zu umweltpädagogischen / erlebnispädagogischen Klassenreisen

Erfahren Sie hier mehr zu Umweltpädagogik – Naturwunder Wattenmeer

Anfrage / Beratung – für diese und weitere 100 Aurelia e.V. Nachhaltigkeits-Programme im In- und Ausland bei

Aurelia eV

 

Attraktion am Wattenmeer

Kegelrobben – die Stars von Helgoland!

 

Die Hochseeinsel aus rotem Buntsandstein, gerade mal einen Quadratkilometer groß und ca. 50 km vom Festland entfernt, gibt es z.Zt. eine touristische Attraktion.

Auf der etwa 400 m von der Insel entfernten Sanddüne bietet man den von weither gereisten Touristen ein Kegelrobbenbaby-Watching an. Die Düne vor Helgoland ist der Lieblingsgeburtsort der Kegelrobben. Im gesamten Wattenmeer leben ca. 2200 Kegelrobben. Jetzt imWinter ist Wurfzeit und sie kommen zur Düne, um hier ihre Jungen zur Welt zu bringen. Diesen Winter werden ca. 100 dieser Kegelrobbenbabys erwartet. Gerade ist ein Junges geboren mit weißem, flauschigen Fell, die großen, dunklen Kulleraugen blicken neugierig in die Welt. Kaum geboren robbt das 12 kg schwere und 1 m große Baby über den Sand und sucht Gesellschaft bei der großen Familie. Die Robbenmamas sind gute und liebevolle Mütter, räkeln sich auf dem Sand, mal auf dem Bauch, mal auf dem Rücken oder säugen ihren stets hungrigen Nachwuchs.

Naturschutzbeauftragter und Freund der Robben, der Pensionär Rolf Blädel, kümmert sich seit 12 Jahren um Hege und Pflege der Kegelrobben und Seehunde.  Selbst Helgoländer, erzählt er, daß die Kegelrobben in den 80ern fast ausgestorben waren. Die schwersten Säugetiere Deutschlands waren die Feinde der Fischer, weil sie pro Tag bis zu 12  kg Fische verzehren. Heute stehen die Kegelrobben unter Artenschutz und die Helgoländer freuen sich, wenn sie zur Wurfzeit wieder auf ihre Düne kommen.

Während dieser Zeit ist Rolf Blädel fast täglich auf der Sanddüne, markiert die neugeborenen Robbenbabys und sorgt dafür, daß sie gesund und munter bleiben. Frühgeburten und Waisentiere werden von der Insel zur Seehundstation Friedrichskoog geflogen, aufgepäppelt und gepflegt; die kleinen Heuler müssen mindestens 25 kg schwer sein, um ausgewildert,  also ihrem nassen Element wieder zugeführt zu werden.

Nach Eigenheiten der Tiere gefragt, meint der Freund der Robben: Wenn man sich ruhig verhält, keine hektischen Bewegungen macht, kann man bis ca. 30 m an sie heran – anschleichen bringt nichts, die Kegelrobben hören und riechen sehr gut und sie haben von klein auf sehr scharfe Zähne. Einem 300 kg schweren Bullen sollte man besser nicht begegnen. Schauspieler sind sie, wenn sie sich beobachtet fühlen, setzen sie sich in Pose, fangen an,  sich zu räkeln, zu drehen und mit den Flossen zu winken. Ihre Nahrung holen sie bis in 140 m Tiefe aus dem Meer und besitzen dabei die Eigenschaft, ihre Ohren zuzuklappen – ich wünsche mir, ich könnte das auch manchmal, meint der Robbenfreund Rolf Blädel.

 

[Quelle: HÖRZU, Januar 2012]

 

Lesen Sie ergänzend hierzu bitte auch:

Fachprogramme für umweltpädagogische Klassenfahrten ans Meer. Deutsche Nordseeküste und Nordsee-Inseln Amrum, Helgoland und Sylt

Nachtrag: Hier sehen Sie ein beeindruckendes Bild einer Kegelrobbe in den USA:
https://www.zeit.de/reisen/2013-04/fs-mensch-weltmeere-2/seite-7