Die Nordsee

Ferienland mit faszinierendem Ökosystem!

„Wie Träume liegen die Inseln auf dem Meer“…. so dichtete einst Theodor Storm, der Dichter aus Husum. Und es ist wirklich ein Traum, auf einer der nordfriesischen Inseln über die Dünen zu wandern mit Blick über Wellen, Wind und Weite.

Leutturm im Ökosystem Nordsee Wattenmeer auf der Insel Sylt
Leuchtturm auf der Nordseeinsel Sylt

UNESCO Weltnaturerbe Wattenmeer

Man ist in Deutschlands grösstem Naturschutzgebiet, dem grössten Wattenmeer der Erde, das sich von Dänemark über Deutschland bis zu den Niederlanden erstreckt. Seit 2009 zählt es zum UNESCO-Weltnaturerbe.
Das Wattenmeer ist Rastplatz für Millionen von Zugvögeln, hier fressen sie sich Vorratspolster an, um ihre weltweiten Brutgebiete zu erreichen. „Das Wattenmeer ist Drehscheibe für den globalen Vogelflug“, sagt Christian Buschbaum, Leiter des Nordseebüros des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung.
Informationen über das Weltnaturerbe Wattenmeer bietet das Multimar Wattforum in Tönning mit einer Erlebnisausstellung und zahlreichen Aquarien.

Seevögel und Kegelrobben an der Nordsee

Besonders schön und interessant ist eine Tour mit dem Fahrgastschiff nach Helgoland. Tausende von Seevögeln brüten auf kleinen Felsvorsprüngen an der ca. 40 Meter hohen Klippe – und kaum geschlüpft geht’s für die Küken im Sturtzflug ins Wasser, um sich Nahrung zu suchen.

 

Drei Kegelrobben unterschiedlichen Alters an der Nordsee
BLUEWORK-volunteering: Freiwillige Mitarbeit im Naturschutzzentrum. In der Robbenstation können Schüler /innen helfen beim Robbenzählen (Populationsermittung).
www.bluework-volunteering.de Tel.: 0228-929 837 33
© Dieter Rill / PIXELIO

 

Da haben es die auf der kleinen Nachbarinsel lebenden Kegelrobben schon besser. Zu Hunderten liegen sie mit ihren Jungen – die in ihrem gepunkteten Babyfell so niedlich aussehen – auf großen Sanddünen und lassen sich die Sonne auf den Bauch scheinen.

Nirgendwo in Europa ist die Kinderstube der Robben mit bis zu 1.500 Robben im Juli bis August größer als im in dem faszinierendem Ökosystem Wattenmeer.

Machen wir es den Robben nach und sonnen uns in den Dünen von Amrum oder spazieren am 12 Kilometer langen und 1 Kilometer breiten, einmalig schönen weichen, weißen Kniepsand zwischen Brandungswellen und Dünen, zählt er zu den schönsten Stränden des Naturschutzgebiets Wattenmeer.
Und Wattwandern – das muss sein. Ein Spaziergang, barfuss durchs Schlick, mit einem Guide der Schutzstation Wattenmeer, von Amrum nach Sylt zum Kaffeetrinken ist ein bleibendes Erlebnis.

Die Nordsee mit ihrer einmaligen Artenvielfalt ist ein einzigartiges Ökosystem mit tausenden von Fisch- und Vogelarten

So tummeln sich vor der niederländischen Küste die seltsam aussehenden Tintenfische. Vor Englands berühmten Kreidefelsen an der Küste bei Dover, leben die furchterregenden, aber friedlichen, bis zu 10 m langen Riesenhaie, die immer mal wieder auftauchen.
Dieses Paradies ist in Gefahr. Meeresschutzexperte, Stephan Lutter sagt: „Vor allem die Fischerei bleibt ein heißes Eisen“.
Mehrere Male im Jahr wird die südliche Norsee mit riesigen Schleppnetzten durchpflügt; alle Fische und andere Lebewesen werden in den Netzten gefangen. Besonders schlimm ist der Beifang. „Für ein Kilo Seezunge werden sieben Kilo anderer Tiere mitgefischt und halbtod wieder über Bord geworfen. Oft verfangen sich auch Schweinswale in den Netzten und ertrinken!“

Die Verschmutzung der Nordsee hat sich mit den Jahren sehr gebessert.
„Die chronische Verschmutzung durch Öl und Schiffsmüll bleibt aber ernst“. so Lutter.

„Umso wichtiger ist es, den einzigartigen Lebensraum zu erhalten –
„unser“ Meer der Superlative“.

[Quelle: HÖRZU Nr. 16 , W. Toebelmann,v. 12.04.2013/D]

Klassenfahrten-Fachprogramme für Arten- und Naturschutz

Wenn Sie eine Klassenfahrt an die Nordsee mit Schwerpunkt Meeresbiologie, Ozeanographie, Ökologie planen, sprechen Sie uns gerne an. Das auf die Altersstruktur der Klasse und Ihre fachlichen Präferenzen abgestimmte Studienklassenfahrten-Programm legen wir Ihnen gerne kostenfrei vor. Die dazu passenden Unterkünfte kennen wir auch.

  • hier geht’s zum Anfrage-Formular
  • weitere Infos: Programm-Module (BLAUE STUDIENFACHPROGRAMME MEERESBIOLOGIE OZEANOGRAPHIE ÖKOLOGIE)
  • wenn Ihnen unser Blog gefällt, dürfen Sie sich gerne beim Newsletter „Blaue Flaschenpost“ anmelden! (s.u.)
Flaschenpost an der Nordsee gefunden.
Die „Blaue Flaschenpost“ ist der Newsletter von Aurelia e.V.

Fischfang in den Weltmeeren

Fisch - Sardinen

Sind unsere Fische durch Raubbau in Gefahr?

Überfischte Meere, oft gebrauchte Worte, was stellt man sich eigentlich darunter vor? Sie bedeuten lediglich, dass wir mehr aus dem Meer herausholen, als nachwachsen kann. Natürlich ist Fisch für unsere Gesundheit sehr nützlich, aber wir sollten uns auch einmal mit den verschiedenen Fischfangmethoden, und ebenso mit den unterschiedlichen Fischarten befassen. Als erstes wäre da der Fang mit Netzen, bei dem leider ein großer Teil des Fanges als „Beifang“, den man nicht braucht wieder über Bord geht, was er meistens nicht überlebt. Als Beispiel folgendes: Um ein Kilo Fisch auf den Markt zu bringen, fallen etwa sechs Kilo Beifang an. Bei den Shrimps, den sogenannten Edelfischen, wären es dann bis zu 20 Kilo die ins Meer zurück kämen, ohne vielleicht weiter leben zu können!

Schwere Schäden mit erheblichen Zerstörungen auf dem Meeresboden entstehen, wenn zum Beispiel Grundschleppnetze zum Einsatz kommen. Das Fischen mit Reusen gilt allerdings als unbedenklich.
Fischfangmethoden

Es ist zwar von Brüssel aus geregelt, welches Land wieviel Fisch fangen darf, aber sind Politiker dafür überhaupt kompetent genug? Die Empfehlungen der Experten werden allerdings meistens deutlich überschritten.

Es stellt sich hier die Frage, sind Fischfarmen eine Alternative? Aus Aquakulturen stammt inzwischen fast jeder zweite Fisch. Allerdings darf nicht vergessen werden, dass nämlich 15 % der aus dem Meer geholten Fische als Futter in den Farmen landen.

Voll im Trend: Fischstäbchen, Fischburger und jetzt auch Sushi

Dass Thunfisch mageres Fleisch hat und gut schmeckt weiß man, aber wahrscheinlich nicht, dass man, will man einen Thunfisch um ein Kilo schwerer werden lassen, mindestens bis zu 22 Kilo Heringe, Sardinen oder Anchovis benötigt. Da der rote Thunfisch für Sushi total beliebt ist, ist er in Teilen des Mittelmeeres bereits vom Aussterben bedroht. Auch um den Aal steht es nicht besser. Diese Fische gehören also erst mal nicht auf den Tisch. Hering aus dem Nordostatlantik ist jedoch noch reichlich vorhanden, er gilt zum Verzehr als unbedenklich, ebenfalls gesund und schmackhaft und außerdem auf vielfältige Art zu genießen.

Wenn man bedenkt, dass weltweit ca. 154 Millionen Tonnen Fisch aus dem Meer geholt werden und dadurch 30 % der Bestände als überfischt gelten, sollten wir wirklich überlegen, welchen Fisch  wie essen und wie oft wir ihn verspeisen. Fisch ist sehr gesund, aber wir sind gut beraten, ihn ganz bewusst zu genießen, also nicht als alltägliche Delikatesse!

Wenn unsere Meere nicht mehr im Gleichgewicht sind, hat das – wie wir alle wissen – für uns Menschen entscheidende Bedeutung. Vergessen wir nicht, auch wir sind einst aus dem Meer gekommen und wir haben die Pflicht, unsere Ozeane gesund zu erhalten.

Im Rahmen unserer „Blauen FachprogrammeMeeresbiologie finden Sie viele Möglichkeiten, den Schülern dieses Thema näher zu bringen und sie dafür zu sensibilisieren, denn was man in der Jugend lernt und begreift, wird man meist im späteren Leben auch nicht vergessen. Auch das ist Nachhaltigkeit!

[Quelle: HÖRZU vom 21.09.2012, Fischgefahr, Kai Riedemann, Seite 22]

Wieviel Fisch braucht der Mensch eigentlich?

Fisch enthält Omega 3-Fettsäuren, Jod, Selen und Phosphor sowie Vitamin D, das wir Menschen zur Bildung starker Knochen benötigen, aus diesem Grund empfehlen Ärzte und Ernährungswissenschaftler, zweimal wöchentlich Fisch zu essen. Doch brauchen wir wirklich so viel Fisch?

Aus unseren Meeren werden pro Jahr 92 Mio. Tonnen Fisch gefangen,  33 Mio. Tonnen Fische werden als Futter für Zuchtfische verwendet. Nach Angaben von fairfisch.ch haben wir einen jährlichen Verbrauch von 17 kg Fisch pro Mensch. Nach Informationen von fairfish.ch, ebenso nach Aussagen von www.tier-im-focus.ch, genügt der einmalige Verzehr von Fisch im Monat. Infos zu den Gütesiegeln und Ökolabel für nachhaltigen Fischfang finden hier: https://www.wdr.de/tv/quarks/sendungsbeitraege/2012/1002/010_fisch_2.jsp

Beachten Sie bitte auch unseren Beitrag

Fische nur noch aus Fischzuchtbetrieben? – Nachhaltigkeit geht anders… “Leere Meere – volle Teller……”

aus den Kategorien ArtenschutzMeeresbiologieNachhaltigkeitNaturschutzNaturwissenschaftenUmweltpädagogik.

[Redaktion Aurelia e.V. ]

 

Bedrohte Meeresbewohner in allen Weltmeeren

Shark / Hai © Detlef Patrovsky / Aurelia e.V.

Haie – faszinierend, gefährlich und schön!

 

Ein kleiner Hai knapp unter der Wasseroberfläche
Ein kleiner Hai knapp unter der Wasseroberfläche

In unseren Weltmeeren, vom Polarmeer bis in die Tropen tummeln sich ca. 500 Arten von Haien. Faszinierende Geschöpfe, bewundert, gefürchtet  und gejagt.

Haie gehören zu den wunderbarsten Tieren der Erde„, sagte Peter Benchley. Der Amerikaner ist in allen Meeren mit Haien getaucht. „Ich bin von ihnen bedroht, aber nie angegriffen – angestupst, aber nie gebissen worden.
Peter Benchley, nach dessen Roman der Horrorfilm „Der Weisse Hai“ gedreht wurde, hat wohl dadurch erheblich zu deren „schlechtem Ruf“ beigetragen.
Doch gerade der Weisse Hai mit seinem über 3 Tonnen schweren, kraftstrotzenden Körper, seiner silbern schimmernden Haut eine eigenartige Schönheit, die auf uns Menschen eine besondere Anziehungskraft ausübt, bis er sein Maul aufmacht – eine Reihe spitzer, weisser Zähne uns erschauern lässt, gehört zu den besonders bedrohten Hai-Arten.

Der Weisse Hai ist der einzig fleischfressende Fisch

Der Weiße Hai lebt in wärmeren Gewässern und ernährt sich von Robben, Seehunden und grossen Fischen. Jährlich gibt es ungefähr 80 Angriffe auf Menschen – 10 davon enden tödlich.

Der promovierte Biologe und Tierfilmer, Florian Graner, hat keine Angst vor seinen Forschungsobjekten, den Haien. In vielen Meeren der Erde ist er ihnen begegnet und stellte fest, dass Haie wahnsinnig neugierig sind. Vielleicht auch der Grund zu folgendem Vorfall: Vor der Küste Californiens paddelten junge Männer bäuchlings auf ihren Surfbrettern aufs Meer hinaus, um dort auf den bis zu 20 m hohen Wellen zu reiten. Plötzlich schoss ein Weisser Hai wie ein Torpedo aus dem Wasser, quer im Maul einen Surfer mit seinem Brett. In ca. 3 m Höhe liess der Hai den Mann mit Brett fallen und tauchte ab. Der Mann kam mit einem Schock davon, das Brett war kaputt.

Der Walhai, 14 Meter lang und ungefährlich

Ein anderer Artgenosse, der Walhai, 12 Tonnen schwer und 14 m lang und mit einer wunderbaren Zeichnung, ist ein ganz harmloser Geselle. Mit weitaufgerissenem, zahnlosen Maul zieht er durch südliche Meere und lässt sich das Futter in den Rachen schwimmen; er ernährt sich ausschliesslich von Plankton und kleinen Fischen.

70 Millionen tote Haie jählich durch Menschenhand

Auch der Walhai, wie viele seiner verschiedenen Artgenossen ist vom Aussterben bedroht. 70 Millionen der Haie werden jährlich getötet, berichtet die Rote Liste der Weltnaturschutzorganisation IUCN. Bejagung und Beifang in den riesigen Schleppnetzen der Fischereibetriebe macht den Menschen zum grössten Feind unserer Meeresbewohner.

Peter Benchley sagte nicht umsonst: „Haie gehören mit ihrem Aussehen, ihrer Effiziens und als lebendige Beispiele für Charles Darwins Idee von der optimalen Anpassung an die Umwelt zu den wunderbarsten Tieren dieser Erde!“

[Quelle und Zitate aus: HÖRZU – Nr.34 v. 17.08.2012 – Walter Karpf/D]

>> Hier finden Sei weitere interessante Beiträge zum Thema Hai

 

Hai
Hai Freunde!

Fische nur noch aus Fischzuchtbetrieben?

Wenn Fische sich wehren könnten...

Nachhaltigkeit geht anders…
„Leere Meere – volle Teller……“

… so titelte „DIE ZEIT“ in einem 4-seitigen Artikel ihrer letzten Ausgabe v.21.Juni.

Wenn Fische sich wehren könnten...
Graffit Fisch mit Axt – gesehen in Bonn.

Seit ich diesen aufrüttelnden Bericht gelesen habe, werde ich zukünftig am Kühlregal genauer hinsehen, welchen Fisch ich kaufe, bzw. essen werde. Auf Druck der Umweltverbände geben die auf den Fischpackungen genau angegebenen Zertifizierungen Auskunft über Herkunft und Verarbeitung der Fische.

Massenfischzucht-Anlagen sind schon angedacht – vielleicht sogar schon durchdacht. Und was bekommen wir dann?  – massenhaft, mit viel Antibiotika grossgezogene Fische. Dasselbe wie in der Schweine- und Rindermast – billigstest Fleisch aus der Massentierhaltung. Ein einziges Verbrechen an unserer Kreatur; vom armen Federvieh ganz zu schweigen.

Anstatt diese Tierquälerei endlich zu verbieten, wird sie auf die Fischzucht ausgeweitet!

Teilweise bis zu 80% sind unsere Meere leergefischt, aber wen wundert’s.
„Fisch wird hierzulande nahezu bedenkenlos in immer grösseren Mengen verzehrt.“ [DIE ZEIT – WISSEN v. Wolfgang Lechner Nr.26. v.21.Juni 2012]  An den vielen Fischbuden zu Schnäppchenpreisen angeboten, Sushi-Läden wachsen wie Pilze aus der Erde. In den Haushalten landen bis zu 15% im Müll. Aufgrund der bekannten Fischfangmethoden müsste einem eigentlich der Appetit vergehen.

Der industrielle, moderne Fischereibetrieb zieht mit Schleppnetzen durch die Meere, deren Riesenmaul über 20 Quadratmeter beträgt, und fängt alles, was ihm vors Maul kommt. Der sogenannte „Beifang„, Fische, die nicht zu verwerten sind, werden tot oder halbtot wieder ins Meer geworfen – jährlich bis zu 30 Mill. Tonnen.

Nach einer Studie des WWF werden auf diese Art ca. 7 Mill. Haie und Rochen qualvoll vernichtet. Auch „Delfine und Meeresschildkröten verfangen sich in den Netzen“. Sehr viele Fischarten sind akut vom Aussterben bedroht.

Doch jetzt gibt es eine leise Hoffnung für unsere Meeresbewohner!

Anfang Juni traten die EU-Minister in Luxemburg zusammen, um über eine Reformbezüglich der Zukunft der Meere zu beraten.
Vor dem Ratsgebäude haben Greenpeace-Leute Plakate geschwenkt:
„Minister – stoppt die Überfischung“.

„Vor allem eine Frau will die Weichen für eine bessere EU-Fischereipolitik stellen – die Griechin Maria Damanaki, EU-Kommissarin für Fischerei und maritime Angelegenheiten. Sie hat Vorschläge für eine Reform der Gemeinsamen Fischereipolitik (GFP) vorgelegt, die vom kommenden Jahr an in Kraft treten soll.“  „Eine letzte Chance für die Fische“. [Beide Zitate aus: DIE ZEIT – WISSEN v. Wolfgang Lechner Nr.26. v.21.Juni 2012]

Entwicklung meeresbiologischer Programme für Schüler

Mit der Entwicklung von ozeanographischen Fachprogrammen für Studienklassenfahrten haben wir uns viel Mühe gegeben und sehr viele Kontakte zu meeresbiologischen Instituten, Forschern und Biologen, sowie Universitäten und Tauchschulen aufgebaut. Heute haben wir mit unserem AEAN – Netzwerk Ökologie-Programme für jede Altersklasse erstellt. Nachhaltigkeit ist das Zaubertwort für 2012. Helfen Sie mit, dass es das auch die Jahre danach bleibt! Vielleicht möchten Sie Ihre nächste Studienklassenfahrtumweltpädagogische Klassenreise oder Ihre Biologie Leistungskurs-Fahrt unter das Motto Meeresbiologie stellen und Ihre Schülerinnen und Schüler somit frühzeitig und nachhaltig (die Fahrten machen nämlich richtig Spaß!) für das Thema Umwelt- und Artenschutz sensibilisieren. Das empfindliche Ökosystem Meer braucht unseren Schutz.- Hier können Sie sich am nachhaltigen Umweltschutz beteiligen.

Bitte sprechen Sie uns bei Interesse gerne an. Kontakt

Aurelia e.V. für ökologische Bildung - der Blaue Planet
Der Blaue Planet braucht unseren Schutz. Tel.: 0049 (0)228-929 837 33

Fachvortrag über Haie an Ihrer Schule

Haie in Not
Der Hai braucht unsere Hilfe
Der Hai braucht unsere Hilfe

Haie schützen heißt das Meer schützen

Nur wer das Meer kennt, kann es lieben und wird es hoffentlich schützen, denn das empfindliche Ökosystem Meer braucht uns, da wir es stören.

Wir haben schon oft über die Gefahren für das Meer berichtet und werden es weiter tun, denn nicht nur die Überfischung ist ein Problem für das Ökosystem Meer sondern auch der zunehmende Unterwasserlärm u.v.m.

Wer liebt schon Haie?

Da der Hai im Allgemeinen kein Sympathieträger ist, so wie beispielsweise der Delfin, hat er nicht viele Fürsprecher.

Haie leiden unter grausamen Verstümmelungen von Menschenhand, an denen sie auf dem Meeresgrund kläglich verendet. Wir sprechen hier von Shark Finning, dem Abtrennen der Rückenflosse des Hais und dem anschließenden „Entsorgen“ des Tieres im Meer. Da der blutende Hai ohne Rückenflosse nicht überlebensfähig ist, stirbt er langsam am Meeresgrund in der Folge.

Wir bringen das Meer an die Schule

Hai
Hai Freunde!

Wofür wir die Rückenflossen der Haie verwenden, wie Hai-Fleisch im Fachgeschäft heißt und wofür die Haie nützlich sind, erfahren die Schülerinnen und Schüler beim Fachvortrag in der Schule, wenn SIE das wünschen.

Der Hai-Vortrag ist ist besonders sinnvoll im Vorfeld oder Nachgang zu einem Blauen Studienprogramm Meeresbiologie. Es ist deutschlandweit möglich und der Vortragende der Hai-Schutzorganisation wird sein Referat auf die Altersklasse abstimmen.

Bitte sprechen Sie uns bei Interesse gerne an.

Aurelia e.V. für ökologische Bildung - der Blaue Planet
Aurelia e.V.: Der Blaue Planet braucht unseren Schutz. Tel.: 0049 (0)228-929 837 33

 

Wenn Ihnen unser Hai-Beitrag gefallen hat, könnte Sie das auch interessieren:

Wale brauchen internationales Fang-Verbot

Pazifik-Wale jagen Schlafhaie in der Meerestiefe

Warum kriegen Schwertwale stumpfe Zähne?

Blaues Studienfachprogramm Meeresbiologie

Deutschland – wild- und artenreich

Deutschland und wilde Tiere – stimmt das eigentlich?

Andreas Kieling– ein bekannter Naturfilmer, machte nicht nur Entdeckungstouren in Amerika und Afrika; seine Touren durch Deutschland haben ihn total begeistert. Er schwärmt sehr von seiner Heimat und stellte fest, dass den meisten Menschen in unserem Land wahrscheinlich gar nicht bewusst ist, dass wir in einem der artenreichsten Länder der Erde leben. Von den Alpen bis zum Wattenmeer, von den Elbtalauen bis zur Eifel, hat der Filmer ca. 58000 Km mit dem Auto zurückgelegt. Sein Fazit lautete: Deutschlands Natur ist unendlich reich und wilder als wir denken.

Kraniche

Der Experte für Wildtiere erlebte auf der Ostseehalbinsel Fischland-Darß-Zingst die unvergesslichen Schauspiele der Kraniche, die entweder auf ihrem Flug gen Norden oder auf ihrem Rückflug gen Süden hier Station machen. Er sagte, wenn plötzlich 15000 dieser majestätischen Großvögel gleichzeitig aufsteigen, um auf einem nahen Feld Futter zu finden, erzeugt das schon ein Gänsehautgfühl und ist ein seltenes Erlebnis. Nicht zu vergessen ist der wunderbare Balztanz, den die Kraniche vorführen, der wie ein eingeübtes Ballettstück daherkommt. Kraniche sind zwar nicht bei uns beheimatet, aber sie lieben unsere Ruheplätze.

Wölfe

Andere Tiere bleiben hier für immer. Es gibt jetzt auch wieder den Wolf, der nach langem den Weg nach Deutschland zurückgefunden hat. In der Lausitz hat man kürzlich wieder 11 Rudel und ein Wolfspaar gezählt. Wir Menschen sollten eigentlich keine Angst vor dem Wolf haben, denn er ist – wie man weiss – ein scheues Wildtier.Die Geschichten vom „bösen Wolf“ gehören der Vergangenheit an und sind mehr oder weniger Märchen. Wölfe sind sehr anpassungsfähig. Für sie ist die Hauptsache das Nahrungsangebot und dass ihm nicht nachgestellt wird, was leider in Polen noch der Fall ist.

Hirschkäfer

Der Naturfilmer erzählte auch von einem Zusammentreffen mit Hirschkäfern, die ihn sogar angegriffen haben und verletzten. Das ist aber nur der Fall, wenn sie sich bedroht fühlen. Also besser nicht zu nahe rankommen. Die Käfer können nur in alten Eichenwäldern überleben, sie brauchen umgestürtzte Eichen, zermürbte Wurzeln, Stämme und Sümpfe. Seltsamerweise reagieren sie sehr stark auf Gerüche, speziell auf Alkohol. Oft sind sie davon regelrecht berauscht und dann auch schnell bereit, mit dem nächsten Hirschkäfer einen Kampf auszufechten.

Alpentiere (Steinadler, Luchse, Murmeltiere, Biber)

In den Bayrischen Alpen brüten zur Zeit etwa 45 Steinadlerpaare, was sehr erfreulich ist.In unseren Hochgebirgen leben wieder Luchse, die als unsere größten Raubkatzen gelten. Des weiteren haben wir hier Steinböcke, Murmeltiere, Biber und viele Arten mehr. Unsere Wälder sind reich an Wildtieren und sie tragen enorm zu unserem guten, gemäßigten Klima bei.

Welse

Und was wissen wir über unser Wasser? In manchen Gewässern trifft man hier sogar auf Fische, die über 2 Meter lang werden und sogar ein Gewicht von über 60 Kilo erreichen können. Das betrifft einen Wels, den ein Angler aus Brandenburg vor 2 Jahren fing.Historische Quellen berichten sogar von Exemplaren von 5 Metern Länge. Der Wels liebt die Wärme und wächst solange er lebt. Der Klimawandel und das warme Wasser in der Nähe von Kraftwerken haben das bewirkt, denn hier findet der Wels natürlich genügend Futterfische. Um so einem Wels auf die Spur zu kommen, tauchte Andreas Kieling in der wilden Spree. Diese Gegend kann man als eine der schönsten und naturbelassensten Regionen Deutschlands bezeichnen. Wenn man Bilder des Spreewaldes sieht, könnte man auch an den Amazonas oder den Orinoko denken. Es ist ein noch ganz natürliches Stückchen Land, das noch immer von den Sorben bewohnt wird. Die Sorben sind ursprünglich aus der Rumänischen Region hier eingewandert. Sie tragen an Feiertagen noch heute ihre sorbischen Trachten, und ihr Leben spielt sich noch heute so ab wie in früheren Zeiten; sie haben sich ihre Tradition bewahrt. Im Spreewald haben die Sorben die Natur direkt vor der Tür und sie fühlen sich mit ihr total verbunden.

 

Unser schönes, wildes Deutschland sollten wir alle noch viel besser kennenlernen, es hält so viel für uns bereit, was wir uns in unseren kühnsten Träumen nicht vorstellen können.

 

[Quelle: HÖRZU, Nr 14, 30.03.2012 Seite 10 „Schönes wildes Deutchland, Andreas Kieling]

Fachprogramme für Artenschutz / Tierschutz

Fachprogramme für umweltpädagogische Klassenfahrten und Projektwochen zum Artenschutz sensibilisieren Schüler für unsere Umwelt, Tiere, Pflanzen, Gebirge und Gewässer. Aurelia e.V. hat Sie unter dem Sammelbegriff MUSCHELSUCHER Programme gesammelt. Gerne erstellen wir ein auf Ihre Gruppe passendes MUSCHELSUCHER Programm, egal wohin die umweltpädagogische Klassenfahrt unter Tierschutz-/Artenschutz-Aspekten gehen soll. Wenn Sie die aktive Mitarbeit Ihrer Schülerinnen und Schüler an Naturschutz-Projekten wünschen, fragen Sie außerdem nach BLUEWORK-volunteering. Besonders beliebt sind bei den Schülerinnen und Schülern Tier- Auswilderungsprojekte.

Kontakt: Aurelia e.V.

Das Korallendreieck in Südostasien

Ein wunderbares, wenig bekanntes Paradies

 

Dieses Korallendreieck, das sich auf über 1.000 Km quer durch den Pazifischen Ozean hinzieht, wurde vor 70 Jahren von dem österreichischen Biologen Hans Hass während eines Tauchganges entdeckt. Seine Euphorie hat – nachdem was er dort sah – seitdem viele Meeresforscher angesteckt. Hans Hass sagte einst „ein Märchenwald mit Elfen“.

Man weiß inzwischen vieles über die dort im circa 30 Grad warmen Wasser lebenden ungefähr 3.000 verschiedenen Fischarten, die hier einen herrlichen Lebensraum gefunden haben.  Auch waren die Wissenschaftler etlicher Expeditionen regelrecht begeistert von dem, was ihren Augen dort geboten wurde. In dieser sogenannten „Südostasiatischen Schatzkiste“ sind etwa 80 % aller Riffkorallenarten beheimatet.

 

Korallenriff
Intakte Unterwasserwelt: Korallenriff mit Fischen. © Aurelia eV

Diese Riffe entstehen durch Kalkablagerungen, die durch Milliarden kleiner Nesseltiere in Symbiose mit Algen  gebildet werden und zu immer neuen und fantastischen Formen heranwachsen.

Das Wasser ist hier sehr fruchtbar und es wird vermutet, dass dieses wahrscheinlich mit den Eiszeiten zu tun hat, in denen der Wasserspiegel der Erde um bis zu 120 m absank und viele Meeresregionen voneinander isoliert wurden. Es ist ein wahres Wunder, was die Natur hier geleistet hat.

Natürlich kann man nicht einfach mal so hier hinfahren um Tauchgänge in diesem wunderbaren Gewässer zu genießen.  Es würde dann sicher  auch bald kein Paradies mehr sein. [important]Es ist absolut nötig, auch für unser Klima, diese Welt der Fische und der Korallen zu schützen.[/important] Es ist genau so wichtig wie der Erhalt des Amazonaswaldes.

[Quelle: HÖRZU, Walter Karpf, 02.03.2012, S. 24-27]

Frühzeitige Sensibilisierung für nachhaltigen Erfolg

Wir Erwachsene sind gefordert, unsere Jugend frühzeitig für diese Probleme zu sensibilisieren. Dazu hat Aurelia e.V. verschiedene Meeresbiologische Fachprogramme erstellt, die jede Klassenfahrt/Kursfahrt zu einer echten Studienreise werden lassen. Um das Erlebnis zu genießen, gibt es natürlich auch in unserer Nähe viele schöne Gewässer, die sich dafür anbieten. Da wäre unter anderem die wunderschöne Adriatische Küste in Slowenien und in Kroatien mit den Kvarner Inseln, Istrien und den unter Naturschutz stehenden Kornati-Inseln,- überall kann man hier im ganz klaren, sauberen Meer die Unterwasserwelt erleben. Bei geführten Schorchelgängen lernen Schüler eine für Sie zumeist ganz neue Welt kennen. Das Schnorcheln ist übrigens viel leichter, sicherer und natürlich auch billiger als das Tauchen.

Solange die politische Lage in den Nordafrikanischen Ländern so prekär ist, kommt diese Region zum Tauchen und Schnorcheln für Schülerinnen und Schüler natürlich nicht in Betracht; auch muss es ja nicht unbedingt so weit entfernt sein. 😉

Wir wollen hoffen, dass das so lebendige Korallendreieck voll erhalten und für alle ein Wunder der Natur bleibt.

Aurelia eV
Redaktion Aurelia e.V.

 

Gratulation für Nachhaltige Schulen & MUSCHELSUCHER Umweltpädagogik

Große Muschel aus dem Meer

Schulen der Zukunft

Nachhaltige Schulen in Nordrhein-Westfalen, ein Thema, welches im ganzen Land zur Nachahmung anregen sollte. Wir alle wissen, dass der Fokus auf Nachhaltigkeit auch in fernerer Zukunft wichtig bleiben muss. Wenn bisher viele Schulen damit begonnen haben, ist das als sehr, sehr gut zu bewerten; denn Kinder und Jugendliche sind sicher auch schnell dafür zu begeistern.

Das Geschwister-Scholl-Gymnasium in Düsseldorf hat kürzlich eine Ehrung für seine Initiative auf diesem Gebiet erhalten, es wurde als „Schule der Zukunft“ ausgezeichnet.  Die Schule engagiert sich unter anderem für Baumpatenschaften, denn sie dienen auch dem Schutz der Artenvielfalt.

🙂 Es werden vor allem Pflanzen, Gemüse und Bäume gezüchtet, die eigentlich längst in Vergessenheit geraten sind.

Viele andere Schulen haben sich inzwischen – wie früher – für einen Schulgarten entschieden. Auch hier werden Pflanzen und Gemüse gezogen, die nicht mehr allgemein bekannt sind. Die Schüler selbst haben nachweislich Spaß und Freude daran, denn sie dürfen natürlich auch selbst ernten. Wie viele Kinder wissen schon, dass man im Garten alles selbst bearbeiten und auch verspeisen kann?

Auch für leicht behinderte Kinder ist Gartenarbeit wahrscheinlich als Therapie geeignet.  Mit eigener Hand etwas Neues zu schaffen, kann als ein wichtiges Detail  bei der Therapie gelten.

Das alles begann bereits im Jahr 1993 durch „Eine-Welt-Projekte“, die bis heute viele Nachfolger gefunden haben.  Es existieren zahlreiche gemeinsame Vorhaben, die sich mit Bildung und Erziehung zur Nachhaltigkeit befassen.

In diesem Jahr sollen noch über 400 Schulen und Kindertagesstätten in NRW für ihr Engagement auf dem Gebiet der ökologischen, ökonomischen und sozialen Aspekte ausgezeichnet werden.

Die landesweite Kampagne „Schule der Zukunft – Bildung für Nachhaltigkeit“ wird bisher -wie gewünscht- bestens angenommen. Sie wird außerdem auch vom NRW-Umweltministerium unterstützt.

Nachhaltigkeit sollte  in Zukunft uns allen ein Begriff sein und bleiben. Unsere Natur und  unsere Kinder werden es uns danken.  🙂

[Quelle: RP ONLINE, „Nachhaltige Schule geehrt“ von Simona Meier, https://www.rp-online.de/region-duesseldorf/duesseldorf/nachrichten/nachhaltige-schulen-geehrt-1.2743048]

 

MUSCHELSUCHER Umweltpädagogik als Erlebnispädagogik im Sinne der Nachhaltigkeit

Auswilderungsprojekt Bayerischer Wald

Ein spannendes Nachhaltigkeits-Projekt ist beispielsweise eine umweltpädagogische Exkursion zu einem Auswilderungsprojekt, das in Kooperation mit dem entsprechenden Fachbereich der Nationalparkverwaltung Bayerischer Wald / Grafenau durchgeführt wird. (Kleine Zusatzinfo: Man darf auch Bayrischer Wald schreiben.) Hier geht man der Fragestellung nach wie ein solches Vorhaben organisiert wird und worauf hier zu achten ist. [Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, lesen Sie weiter im anderen Aurelia – Blog: https://klassenfahrten.aureliaev.de/2011/11/24/dere-luchs-ist-wieder-da-umweltpaedagogische-exkursionen-klassenreisen-biologie-kurse-kursfahrten/ .]  Diese zoologisch/umweltpädagogischen Programme eignen sich für ausserschulische Exkursionen der Biologie-Kurse oder aber auch für 6.-9. Klassen. Die Ausführungen der Fachbereichsleiter werden dem Alter und Wissensstand der SchülerInnen angepasst.

Niederländisches und Deutsches Wattenmeer/Texel

MUSCHELSUCHER Umweltpädagogik Klassenfahrten Programm
MUSCHELSUCHER Umweltpädagogik Programm für 6.-9. Klassen

 

Beide Wattenmeere sind als Weltnaturerbe von der UNESCO anerkannt und bieten deshalb wegen ihres einzigartigen Ökosystems etliche wissenswerte und höchst interessante Programme für Schüler und auch für Erwachsen an. Es gilt, Sinn und Zweck des Wattenmeeres zu erklären und eigene Erfahrungen zu machen.

Bei den biologischen Programmen und Exkursionen geht es allerdings nicht nur um das Wattenmeer, sondern auch um die circa 12 Mio. Zugvögel, die Jedes Frühjahr hier Rast machen, und um die circa 10.000 Tier- und Pflanzenarten, die nur hier vorkommen.

Wattwanderungen, Dünen und Salzwiesen – alles kann erlebt werden, Mitarbeit ist erlaubt. Die Erklärungen hierzu sind spannend und lehrreich zugleich.

Es wird weiterhin erklärt, wie Fischfang im Meer funktioniert. Außerdem steht  das interessante „Ecomare-Museum“ auf der Insel Texel zum Besuch an. Es gibt also hier viel zu tun, viel zu sehen –  und vor allem gibt es hier allerhand Spaß für jeden!

Tipp für Nachhaltigkeits-Klassenfahrten ab 14 Jahre: Texel, die niederländische Insel lädt ein zu umweltpädagogischen / erlebnispädagogischen Klassenreisen

Erfahren Sie hier mehr zu Umweltpädagogik – Naturwunder Wattenmeer

Anfrage / Beratung – für diese und weitere 100 Aurelia e.V. Nachhaltigkeits-Programme im In- und Ausland bei

Aurelia eV

 

Wale brauchen internationales Fang-Verbot

Internationale Tierschutzorganisation WSPA spricht sich gegen „Walfangoptionen“ aus

Massvolle Ernährung mit Fisch und Fleisch

Wie immer wenn es um den Schutz bedrohter Tierarten geht, werden marktwirtschaftlich relevante Aspekte ins Feld geführt und es wird auf das Schicksal zum Beispiel von Fischern verwiesen, die bei Geltendmachung von Fangverboten in ihrer wirtschaftlichen Existenz bedroht seien. Es wird das Bild „vum Fischer un siner Fru“ gegaukelt der ohne fangfrischen Hering nach Hause kommt und seine Familie nicht mehr ernähren kann. Als ginge es heute noch darum! Hätten wir regionale Märkte, wo für den lokalen Bedarf produziert und gefangen würde, so hätten wir kaum über das Problem der Überfischung der Weltmeere zu sprechen. Es geht um das rechte Maß: Nicht zuletzt sollte in diese Debatte miteinfliessen, dass wir bei einer massvollen Bejagung und bei massvoller Ernährung mit Fleisch und Fisch uns vielleicht noch als natürlicher Teil der Nahrungskette betrachten könnten, dass dies jedoch bei der immer noch massenhaften Tötung, Vernichtung und Bejagung von Tieren zum Zweck der „Lebensmittelproduktion“ nicht nur jedes Maß verloren hat, sondern auch jede Art selbst marginalsten Mitgefühles vermissen lässt.

Walfleisch und Lebertran

Soviel emotionale Kälte und Distanz ist bei dem üblichen politischen Sprachgebrauch kein Wunder – wir reden von „Ressourcen“, „Rohstoffen“, „Produktion“ und „Nutztieren“. Die WSPA bringt es aus aktuellem Anlass einmal wieder auf den Punkt „Wale sind fühlende Wesen und keine Handelsgüter„. Die WSPA wagt es, in all den wirtschaftspolitischen Erwägungen auszusprechen, dass ein auf hoher See harpunierter Wal einen stundenlangen, qualvollen Tod stirbt und dass dies nicht gleichgültig zu sein hat. Es bedurfte dreier Wissenschaftler, um sich auszudenken, dass man sogenannte „Walfangoptionen“ vergeben könnte um so den Streit um das diskutierte internationale Walfangverbot zu befrieden! Welcher kulturhistorische Mief muss hier eigentlich in manchen Köpfen hängengeblieben sein: Wir brauchen weder Walfleisch noch Lebertran in unserer Welt des 21. Jhdts.

Unnötig! – Es leidet der Wal und nicht der Mensch

Anstatt einen über 8 Stunden dauernden Todeskampf eines lebenden, empfindenden, denkenden Tieres mit Mitleid zu sehen, bedauern wir lieber unsereins – wie immer – und fragen erschüttert, von was denn bloss die Walfänger zukünftig leben sollen wenn sie keine Wale mehr jagen dürfen. Laut WSPA verdient ein Walfänger rd. 9.800,- Euro an einem Zwergwal – für whalewatching-touren werden im touristischen Bereich bis zu 70,- Euro pro Person für eine halbtägige Tour eingenommen, auf die Schiffe passen oft 50 Personen – mit drei whalewatching-Touren wären 10.500,- verdient!

Wenn man die Präambel „Awareness and Whalewatching “ liest, welches das französische Umweltministerium zur Beachtung und zum Maßstab einer Zertifizierung für  whalewatching-tour-operators machte, kann man kaum glauben, dass in einer Zeit, in der solche ein Text – zum Glück! – entstand überhaupt noch jemand daran denkt, diese bewundernswerten und friedlichen Giganten zu jagen:

Präambel: Schutz der Wale bei Whalewatching-Touren

(Übersetzung)
“Wale und Delfine sind durch gesetzlich geschützt: Es ist verboten sie zu jagen, gefangen zu halten und zu verfolgen. (Dekret vom Juli 1995). Es ist unsere Aufgabe, sie  und ihren Lebensraum zu schützen, gegen
Alle Ursachen von Störungen: Umweltverschmutzung, Lärm, running “offshore” Beifang,
Tourismus …. Wale sind auch durch internationale Abkommen geschützt:
Übereinkommen von Barcelona, Bern, Bonn, ACCOBAMS Conservation im Schwarzen Meer, Mittelmeer und angrenzenden Atlantik.(…)

Whalewatching-Touren sind mit einem Informationsreferat zu begleiten  durch qualifizierte und ausgebildete Guides welche in der Lage sind, die Species zu bestimmen und ihre Aktivitätsphasen zu erkennen. .
– The Whale-Watching ist nicht in den Küstenstreifen unter 5000 m zu organisieren denn  sind dort Wale, so ist bereits eine Störung durch menschliche Einflussnahme vorhanden.
3 / Standard Rules auf der Beobachtung,
Die Whale Watching kann, wenn es schlecht ausgeführt wird, eine Quelle für Störungen der Tiere sein, wenn ihre Ruhe nicht respektiert wird. Ob Sie ein Bootsfahrer, Angler oder Organisator für
Whale-Watching sind, gelten die folgenden Regeln:
1 / (…)
– Der Ansatz auf Gruppen von Walen ist verboten, bei Vorhandensein von Neugeborenen.
– Es muss sofort bei der Störung der Tiere gestoppt werden.
Zum Beispiel kann ein Fluchtverhalten (Beschleunigung, Richtungswechsel, suche Entfernung
des Betrachters) als Störung von den Tieren empfunden werden.
2 / Beobachtungsraum (siehe Diagramm)
– Die 300-Meter definiert die äußere Grenze der Zone der Beobachtung,
in dem alles menschliche Handeln streng geregelt ist.
– Das Boot sollte nicht in den Bereich vor den Tieren sein und nicht im Rücken der Tiere wie ein Verfolger.
– Der Abstand von 50 m definiert die Zone, in der kein einziger Ansatz zu fahren ist. Dieser Abstand ist auf 100 m im Fall der Sichtung eines Pottwal erhöht.
Dies gilt nicht im Fall von spontanen Sichtungen, wenn die Tiere sich dem Boot nähern.

3 / Änderungen in der Beobachtungszone (300m)
– Von der Identifikation von Walen und unabhängig von der Entfernung, ist eine besondere Wachsamkeit und eine
angemessene Geschwindigkeit erforderlich.
– Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 5 Knoten.
– Das Schiff sollte um das Tier angeordnet werden und vermeiden Sie jegliche plötzliche Veränderung
der Geschwindigkeit und Richtung.
– Wenn das Boot den Grenzwert der Sperrzone (50m)erreicht, muss seine Geschwindigkeit relativ gegen Null reduziert werden, eventuell auch Motor ausschaltet, die Spur der Tiere wird nie geschnitten, so bleiben
sie manövrierfähig.
– Die Geschwindigkeit des Bootes wird der Geschwindigkeit des langsamsten Tier angepasst.
– Zur Vermeidung von akustischen Störungen in den Beobachtungsraum, müssen Sirenen und Sonare
ausgeschaltet sein.
-(…)
– Nur ein Boot zu einer Zeit, ist die Beobachtung gestattet.
– Seine Anwesenheit wird auf 15 Minuten beschränkt werden, wenn andere Schiffe warten.
5 / Wale und Delfine in der Nähe eines Bootes
– Wenn Wale/Delfine sich freiwillig dem Schiff nähern, sollten die Fahrgäste nicht
versuchen, die Tiere zu berühren, entweder direkt oder durch ein Instrument, mit ihnen zu schwimmen oder sie zu füttern.”
***
[Zitatende, Quelle:  “Awareness und Whale Watching”
Nationalpark Port-Cros, die Französisch Ministerium für Umwelt]

 Das Auge des Wales

Vielleicht sollten wir all den Tieren, die wir so gerne und in Massen entseelt und in Blöckchen gefroren für feierliche Anlässe in der Kühltruhe lagern einmal in die Augen schauen – oder ab und zu tauchend-schnorchelnd Gast sein in dieser Blauen Welt um schützen zu können, was wir täglich weit weg von unserem Herd von anderen töten und schlachten lassen….vielleicht können wir nur schützen, was wir sehen gelernt haben und vielleicht sogar nur, was uns einmal angeschaut hat.

Informationen zu möglichen Whalewatching-Touren während eines Fachprogramms Blaue Studienklassenfahrt erhalten Sie bei Aurelia eV. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage über unser Feedback-Formular oder telefonisch unter 0228-929 83733 mo-fr 10-15 Uhr.

Fachprogramm Meeresbiologie Deutsche Ostsee

Programm Blaue Studienklassenfahrt Meeresbiologie Ostsee in Stralsund

1. Tag Programm Blaue Studienklassenfahrt Meeresbiologie Ostsee
Fische, Korallenriffe, Ornithologie

Am ersten Tag an der Ostsee empfehlen wir den Besuch des Meereskundemuseums.

Hier werden folgende Themenwerkstätten zur Auswahl gestellt:

  1. Verhaltensweisen von Fischen – Schwerpunkt dieser Führung sind die typischen Verhaltensmuster, wie Revier- und Fressverhalten, Symbiose, Brutpflege oder Lautäußerungen ausgewählter Tierarten.oder
  2. Ökologie der Korallenriffe – Einer der schönsten und am dichtesten besiedelten Lebensräume der Erde sind die Korallenriffe. Ihre Entstehung, die Grenzen ihrer globalen Verbreitung und ihre Bewohner stehen im Mittelpunkt dieser Führung.

anschliessend: kurzes Referat/ Ornithologie des Leiters der Beringungszentrale Hiddensee (Ostsee) zur Arbeit der Einrichtung des Landesamtes für Umwelt, Naturschutz und Geologie Mecklenburg-Vorpommern

nachmittags: Exkursion Biologische Station Hiddensee mit Schwerpunkt Ornithologie in der Region in Kooperation mit der Uni Greifswald.

2. Tag Programm Blaue Studienklassenfahrt Meeresbiologie Ostsee
Das Meer, Tiere & Pflanzen im Meer, Ozeaneum

Exkursion mit dem bekannten Greenpeace-Aktivisten und Meeresforscher Jonas Peter “ Meeresbiologie der Ostsee „

Einführung in die Tierstämme und -Klassen der Meere

Lebensgemeinschaften: Karpose, Symbiose, Parasiten

Klima + Meere, Treibhauseffekt, Wasser- und Lufttemperaturen, Eis, Anstieg des Meeresspiegels, Versauerung des Meereswassers, Veränderung der Meeresströmungen, Verschiebung der Ökosysteme

Praxis:

Strandspaziergang, Sammeln von Standgut und Analyse

Spaziergang und Führung durch das Ozeaneum , Stralsund

anschliessend: Themenwerkstatt OZEANEUM – zur Auswahl:

Rallye 16+

Eine Rallye im OZEANEUM führt die Teilnehmer durch die Kaltwassermeere unserer Erde. In Kleingruppen erkunden sie unsere Ausstellungen. Gemeinsam entdecken sie die Geheimnisse der Tiefsee, ergründen die lichtdurchfluteten Küstenbereiche, tauchen in die Welt der Aquarien ein oder lassen sich faszinieren von den Riesen der Meere. Nach einer Stunde treffen sich alle Kleingruppen zu einer halbstündigen Auswertung wieder. Eine Rallye eignet sich besonders für Gruppen, welche das OZEANEUM zum erstem Mal besuchen. Die Rallye kann auch unbetreut durchgeführt werden, dann entstehen zum Eintritt keine zusätzlichen Kosten.

oder

Ökologie der Ostsee

Nach einem Aquarien-Rundgang bearbeiten die Schüler in drei Kleingruppen verschiedene Prüfungsaufgaben zur Ökologie der Ostsee in der Ostsee-Ausstellung des OZEANEUMs.

Welche Umweltfaktoren beeinflussen das Leben in der Ostsee? Wie regulieren sich Fischbestände unter natürlichen Bedingungen, z.B. in den Bodden, einem charakteristischen Lebensraum der Ostsee? Welche ökologische Nische nehmen Blaualgen im Sommer ein? Und nicht zuletzt: Wie beeinflussen wir Menschen diese natürlichen Prozesse – negativ als auch positiv?

Ökologie wird dabei als Wissenschaft, die sich mit den Wechselwirkungen zwischen Lebewesen und ihrer Umwelt beschäftigt, verständlich. Bevor die Gruppen ihre Aufgaben lösen, teilen sich die Gruppenmitglieder in Experten für abiotische und biotische Umweltfaktoren auf und erarbeiten Grundlegendes. Im Vordergrund stehen dabei die Salinität bzw. Nahrungsbeziehungen. It`s TeamTime, wenn alle Gruppenmitglieder ihr Wissen wieder bündeln und Grafiken und Diagramme auswerten, Hypothesen prüfen, Phänomene erklären und die Ergebnisse am Ende in Kurz-Präsentationen vorstellen.

3. Tag Programm Blaue Studienklassenfahrt Meeresbiologie Ostsee
Küstenschutz an der Ostsee

Exkursion zum Thema „Küstenschutz an der Ostsee“

evlt. Durchführung durch Staatl. Ämter für Landwirtschaft und Umwelt oder durch BUND/AG Baltic Sea

4. Tag Programm Blaue Studienklassenfahrt Meeresbiologie Ostsee
Abschied nehmen von der Ostsee

Letzter Strandspaziergang an der Ostsee – freie Zeit bis Rückreise

Anfrage/Beratung über unser Formular oder 0049 (0)228-929 837 33 mo-fr 10-15

 

Mehr Ostsee – Programm-Vorschläge für Klassenreisen und Bilder finden Sie hier:

DEUTSCHLAND – Ostsee / Ostseeküste

Umweltskandal! – Fischfang – Plünderung in der Tiefsee

Greenpeace-Schiffe im Nordatlantik

Seit Oktober 2011 befindet sich das Greenpeace-Schiff „Arctic Sunrise“ auf See im Nordatlantic und protestiert gegen den zerstörerischen Fischfang in der Tiefsee.

60 Meilen vor der irischen Küste wurde ein Trawler aus Frankreich an dem brutalen Fischfang in der Tiefe des Meeres gehindert. „Schluß mit den Subventionen“ so hieß die Botschaft der Aktivisten, die sie im spanischen Hafen Vigo an der Bordwand der vor Anker liegenden Schiffe hinterließen.

142 Millionen Euro Steuergelder für Tiefsee-Plünderer?

Die Tiefseefischerei ist ein besonders schwerer Umweltskandal“ sagt Greenpace Meeresexperte Sebastian Buschmann. „Die Trawler schleifen Netze, deren Öffnungen groß wie ein Fußballfeld sein können, über den Meeresgrund und zerstören dort alles.“

Von den ca. 100 Tonnen Lebewesen, die jeder dieser Trawler täglich erfassen kann, können jedoch nur 60% verkauft werden. Der Rest, Beifang genannt, wird tot wieder ins Meer zurückgeworfen.

Die von der EU gewährten Subventionen erweisen sich als Beschleuniger der Probleme. Sebastian Buschmann: „Sie schaffen künstliche Anreize, die unverantwortliche und eigentlich unwirtschaftliche Fischerei fortzusetzen“. Seit 1996 haben die Tiefseefischer aus Spanien 142 Millionen Euro Steuergelder erhalten und mit den Portugiesen und Franzosen sind sie die größten Plünderer der Tiefsee.

Tiefsee im Nordostatlantik schon überfischt?

Unabhängige Wissenschaftler nehmen an, daß in der Zwischenzeit die Bestände in der Tiefsee im Nordostatlantik überfischt sind.  „Selbst bei einem sofortigen kompletten Fangverbot würde es viele Jahre dauern, bis sie sich erholen. Aufgrund der in vielen hundert Metern Tiefe herrschenden Lebensbedingungen pflanzen  sich Fische dort sehr langsam fort und produzieren nur wenige Nachkommen“ erläutert Sebastian Buschmann.

„Stoppt die Überfischung“

Da der Schutz der empfindsamen Tiefseefische durch die Politik seit Jahren nicht gewährleistet ist, wollten Yve Tiede  (Studentin der Biologie aus Marburg) und ihre Greenpeace-Mitstreiter etwas tun.  Mit dem Greenpeace Schlauchboot nahmen sie an einem Novemberabend  Kurs auf einen spanischen Fischtrawler, dessen Besatzung sich zur Einschüchterung mit Hämmern bewaffnete.  Als sie den Trawler erreichten, forderten sie von der Crew mit leuchtenden Bannern: „Stoppt die Überfischung„.  Später wollten sie ein Schlauchboot  an einem Zugkabel  des Tiefseenetzes befestigen – geschwind holte die spanische Trawlerbesatzung das nahezu leere Netz ein und – – schwirrte von dannen.

[Quelle: Greenpeace Nachrichten 01/2012]