Bedrohte Meeresbewohner in allen Weltmeeren

Shark / Hai © Detlef Patrovsky / Aurelia e.V.

Haie – faszinierend, gefährlich und schön!

 

Ein kleiner Hai knapp unter der Wasseroberfläche
Ein kleiner Hai knapp unter der Wasseroberfläche

In unseren Weltmeeren, vom Polarmeer bis in die Tropen tummeln sich ca. 500 Arten von Haien. Faszinierende Geschöpfe, bewundert, gefürchtet  und gejagt.

Haie gehören zu den wunderbarsten Tieren der Erde„, sagte Peter Benchley. Der Amerikaner ist in allen Meeren mit Haien getaucht. „Ich bin von ihnen bedroht, aber nie angegriffen – angestupst, aber nie gebissen worden.
Peter Benchley, nach dessen Roman der Horrorfilm „Der Weisse Hai“ gedreht wurde, hat wohl dadurch erheblich zu deren „schlechtem Ruf“ beigetragen.
Doch gerade der Weisse Hai mit seinem über 3 Tonnen schweren, kraftstrotzenden Körper, seiner silbern schimmernden Haut eine eigenartige Schönheit, die auf uns Menschen eine besondere Anziehungskraft ausübt, bis er sein Maul aufmacht – eine Reihe spitzer, weisser Zähne uns erschauern lässt, gehört zu den besonders bedrohten Hai-Arten.

Der Weisse Hai ist der einzig fleischfressende Fisch

Der Weiße Hai lebt in wärmeren Gewässern und ernährt sich von Robben, Seehunden und grossen Fischen. Jährlich gibt es ungefähr 80 Angriffe auf Menschen – 10 davon enden tödlich.

Der promovierte Biologe und Tierfilmer, Florian Graner, hat keine Angst vor seinen Forschungsobjekten, den Haien. In vielen Meeren der Erde ist er ihnen begegnet und stellte fest, dass Haie wahnsinnig neugierig sind. Vielleicht auch der Grund zu folgendem Vorfall: Vor der Küste Californiens paddelten junge Männer bäuchlings auf ihren Surfbrettern aufs Meer hinaus, um dort auf den bis zu 20 m hohen Wellen zu reiten. Plötzlich schoss ein Weisser Hai wie ein Torpedo aus dem Wasser, quer im Maul einen Surfer mit seinem Brett. In ca. 3 m Höhe liess der Hai den Mann mit Brett fallen und tauchte ab. Der Mann kam mit einem Schock davon, das Brett war kaputt.

Der Walhai, 14 Meter lang und ungefährlich

Ein anderer Artgenosse, der Walhai, 12 Tonnen schwer und 14 m lang und mit einer wunderbaren Zeichnung, ist ein ganz harmloser Geselle. Mit weitaufgerissenem, zahnlosen Maul zieht er durch südliche Meere und lässt sich das Futter in den Rachen schwimmen; er ernährt sich ausschliesslich von Plankton und kleinen Fischen.

70 Millionen tote Haie jählich durch Menschenhand

Auch der Walhai, wie viele seiner verschiedenen Artgenossen ist vom Aussterben bedroht. 70 Millionen der Haie werden jährlich getötet, berichtet die Rote Liste der Weltnaturschutzorganisation IUCN. Bejagung und Beifang in den riesigen Schleppnetzen der Fischereibetriebe macht den Menschen zum grössten Feind unserer Meeresbewohner.

Peter Benchley sagte nicht umsonst: „Haie gehören mit ihrem Aussehen, ihrer Effiziens und als lebendige Beispiele für Charles Darwins Idee von der optimalen Anpassung an die Umwelt zu den wunderbarsten Tieren dieser Erde!“

[Quelle und Zitate aus: HÖRZU – Nr.34 v. 17.08.2012 – Walter Karpf/D]

>> Hier finden Sei weitere interessante Beiträge zum Thema Hai

 

Hai
Hai Freunde!

Wir sind gegen Seehundjagd

Seehunde sind geschützt im Nationalpark Wattenmeer / Nordsee

Es war einmal – once upon a time – da gab es einen riesig-gewinnträchtigen Absatzmarkt für Seehund-Produkte , wie man das so nennt, wenn Fell und Leder der Tiere „verwertet“ wird und man aus ihrem Körperfett für den Menschen zynischerweise gesunde und lebensverlängernde Omega3-Kapseln herstellt. Russland, Europa, Kanada und USA waren so starke Konsumenten dieser „Waren“, dass jährlich Millionen der kleinen „Heuler“ (so heissen die Seehundbabys) wegen des begehrten rein-weissen Fells und auch erwachsene Tiere brutal erschlagen wurden. Das geschah viel an unbeobachteten Küsten Patagoniens oder Kanadas und blieb unbemerkt bis in den 70er Jahren Tierschutzorganisationen wie die von Brigitte Bardot oder PETA, Greenpeace, der WWF und später Seasheperd und viele andere Engagierte mit dem Ungeheures dokumentierenden Bildmaterial darauf aufmerksam machten. Die Filme von blutrot gefärbten Eisschollen und schreienden gequälten Tieren gingen um die Welt – zum  Glück!

 

Vor zwei Tagen gab es einen Aufschrei, als der Landesfischerei- und Landesjagdverband Schleswig Holstein forderte, den Seehundbestand bejagen und dezimieren zu dürfen. Fischereiverbände behaupten, die Seehunde würden die Fischbestände gefährlich reduzieren. WWF-Wattenmeerexperte Hans-Ulrich Rösner erklärt hierzu, dass dies biologisch einfach absolut falsch sei, denn ersten fressen die Seehunde im Wattenmeer lieber lecker Garnelen und Muscheln und wenn Fische, dann lieber junge und kleinere Fische, die für die Fischwirtschaft ohnehin als Beifang wieder zurückgekippt würden. Hier muss man sich unbedingt einen Zahlenvergleich leisten:

Im Jahr werden weltweit ca. 30 Mio Tonnen (!!!) sogenannten „Beifangs“ wieder verletzt, verblutend, halblebendig oder tot von den Fischern zurück ins Meer geworfen, weil es nicht verwertbar ist! Siehe: „Fische nur noch aus Fischzuchtbetrieben?“ [Redaktion Aurelia e.V.]

Wenn nun reklamiert wird, der von 24.000 auf 31.000 Tiere gewachsene Bestand an Seehunden im Wattenmeer wäre der Fischerei schädlich, weil jedes Tier täglich 5 kg Fisch fresse, so lässt das diesen Vergleich zu: 6000 Tiere fressen pro Jahr also 10,95 Tonnen – gemessen an den 30 Mio Tonnen entspricht dies etwa 0,0000365 Prozent…. Da erübrigt sich jeder weitere Kommentar – und ethisch betrachtet sowieso, denn wer hat eigentlich gesagt, dass Fische nur für Menschen als Nahrungsmittel da sind?

Der Jagdverband der das Abschussrecht auf Seehunde forderte, schiesst sich ohnehin aus dem Rennen: Wie zum Beispiel einer Auseinandersetzung zwischen dem Wiener Jagdverband und der „Initiative gegen die Jagd“ zu entnehmen ist, argumentiert der Jagdverband vollkommen richtig, dass nur in Biotopen eine Selbstregulation eines Wildbestandes möglich sei. Der Nationalpark Wattenmeer ist nicht nur weltweit einzigartig, sondern ausgewiesenermaßen selbstverständlich auch ein Biotop.

Vereinspräsident Thomas Schröder vom Deutschen Tierschutzbund erklärt das Gesetz als veraltet, welches Seehunde dem Jagdrecht unterstellt, die Tiere gehörten unter Naturschutz gestellt.

Auch Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck (Grüne) hält ein neues Abschlachten von Seehunden für vollkommen indiskutabel.

Auch die Argumentation, man fürchte bei Populationszunahme ein erneutes Ausbrechen der Staupe unter den Tieren verfängt nicht wirklich, denn erstens würde es sich dabei um Selbstregulation handeln und zweitens ist belegt, dass eine solche Seuche auch bei niedriger Population auftreten kann. Es ist vollkommen daneben, wenn der Landesjagdverband darauf hinweist, dass durch eine eventuell auftretende Seuche getötete Tiere die  für Touristen sichtbar an einen Strand gespült würden, für eben jene Touristen dann kein schöner Anblick wären! Sind etwa Seehunde die aus einem gesunden und fröhlichen Leben, welches eigentlich bis zu 30 Jahre dauern kann, herausgeschossen werden, ein erfreulicher Anblick??

Vierzig Jahre Kampagnen gegen die Tötung von Seehunden und Robben haben ihre Wirkung – so sieht man heute deutlich und wir freuen uns sehr, dass die ignorante Anfrage von Landesfischerei- und Landesjagdverband SH mit soviel engagiertem Gegenwind und einem klaren NO GO! abgestraft wird – super! Schutz den Robben und Seehunden – die heute hoffentlich einen schönen Tag auf Ihrer Sandbank in der Sonne haben 🙂

 

Wer Lust hat, schaut mal bei Seasheperd.de vorbei zu diesem Thema.