Fischfang in den Weltmeeren

Fisch - Sardinen

Sind unsere Fische durch Raubbau in Gefahr?

Überfischte Meere, oft gebrauchte Worte, was stellt man sich eigentlich darunter vor? Sie bedeuten lediglich, dass wir mehr aus dem Meer herausholen, als nachwachsen kann. Natürlich ist Fisch für unsere Gesundheit sehr nützlich, aber wir sollten uns auch einmal mit den verschiedenen Fischfangmethoden, und ebenso mit den unterschiedlichen Fischarten befassen. Als erstes wäre da der Fang mit Netzen, bei dem leider ein großer Teil des Fanges als „Beifang“, den man nicht braucht wieder über Bord geht, was er meistens nicht überlebt. Als Beispiel folgendes: Um ein Kilo Fisch auf den Markt zu bringen, fallen etwa sechs Kilo Beifang an. Bei den Shrimps, den sogenannten Edelfischen, wären es dann bis zu 20 Kilo die ins Meer zurück kämen, ohne vielleicht weiter leben zu können!

Schwere Schäden mit erheblichen Zerstörungen auf dem Meeresboden entstehen, wenn zum Beispiel Grundschleppnetze zum Einsatz kommen. Das Fischen mit Reusen gilt allerdings als unbedenklich.
Fischfangmethoden

Es ist zwar von Brüssel aus geregelt, welches Land wieviel Fisch fangen darf, aber sind Politiker dafür überhaupt kompetent genug? Die Empfehlungen der Experten werden allerdings meistens deutlich überschritten.

Es stellt sich hier die Frage, sind Fischfarmen eine Alternative? Aus Aquakulturen stammt inzwischen fast jeder zweite Fisch. Allerdings darf nicht vergessen werden, dass nämlich 15 % der aus dem Meer geholten Fische als Futter in den Farmen landen.

Voll im Trend: Fischstäbchen, Fischburger und jetzt auch Sushi

Dass Thunfisch mageres Fleisch hat und gut schmeckt weiß man, aber wahrscheinlich nicht, dass man, will man einen Thunfisch um ein Kilo schwerer werden lassen, mindestens bis zu 22 Kilo Heringe, Sardinen oder Anchovis benötigt. Da der rote Thunfisch für Sushi total beliebt ist, ist er in Teilen des Mittelmeeres bereits vom Aussterben bedroht. Auch um den Aal steht es nicht besser. Diese Fische gehören also erst mal nicht auf den Tisch. Hering aus dem Nordostatlantik ist jedoch noch reichlich vorhanden, er gilt zum Verzehr als unbedenklich, ebenfalls gesund und schmackhaft und außerdem auf vielfältige Art zu genießen.

Wenn man bedenkt, dass weltweit ca. 154 Millionen Tonnen Fisch aus dem Meer geholt werden und dadurch 30 % der Bestände als überfischt gelten, sollten wir wirklich überlegen, welchen Fisch  wie essen und wie oft wir ihn verspeisen. Fisch ist sehr gesund, aber wir sind gut beraten, ihn ganz bewusst zu genießen, also nicht als alltägliche Delikatesse!

Wenn unsere Meere nicht mehr im Gleichgewicht sind, hat das – wie wir alle wissen – für uns Menschen entscheidende Bedeutung. Vergessen wir nicht, auch wir sind einst aus dem Meer gekommen und wir haben die Pflicht, unsere Ozeane gesund zu erhalten.

Im Rahmen unserer „Blauen FachprogrammeMeeresbiologie finden Sie viele Möglichkeiten, den Schülern dieses Thema näher zu bringen und sie dafür zu sensibilisieren, denn was man in der Jugend lernt und begreift, wird man meist im späteren Leben auch nicht vergessen. Auch das ist Nachhaltigkeit!

[Quelle: HÖRZU vom 21.09.2012, Fischgefahr, Kai Riedemann, Seite 22]

Wieviel Fisch braucht der Mensch eigentlich?

Fisch enthält Omega 3-Fettsäuren, Jod, Selen und Phosphor sowie Vitamin D, das wir Menschen zur Bildung starker Knochen benötigen, aus diesem Grund empfehlen Ärzte und Ernährungswissenschaftler, zweimal wöchentlich Fisch zu essen. Doch brauchen wir wirklich so viel Fisch?

Aus unseren Meeren werden pro Jahr 92 Mio. Tonnen Fisch gefangen,  33 Mio. Tonnen Fische werden als Futter für Zuchtfische verwendet. Nach Angaben von fairfisch.ch haben wir einen jährlichen Verbrauch von 17 kg Fisch pro Mensch. Nach Informationen von fairfish.ch, ebenso nach Aussagen von www.tier-im-focus.ch, genügt der einmalige Verzehr von Fisch im Monat. Infos zu den Gütesiegeln und Ökolabel für nachhaltigen Fischfang finden hier: https://www.wdr.de/tv/quarks/sendungsbeitraege/2012/1002/010_fisch_2.jsp

Beachten Sie bitte auch unseren Beitrag

Fische nur noch aus Fischzuchtbetrieben? – Nachhaltigkeit geht anders… “Leere Meere – volle Teller……”

aus den Kategorien ArtenschutzMeeresbiologieNachhaltigkeitNaturschutzNaturwissenschaftenUmweltpädagogik.

[Redaktion Aurelia e.V. ]

 

Die Erforschung des Meeresraumes

Unrerwasser Aufnahme im Meer Klassenfahrten-Programm Biologie

Jacques Cousteau – gescholten und verehrt

Jacques Cousteau, der wohl jedem als engagierter Tiefseetaucher bekannte Forscher, der sein Minensuchboot „Calypso“ 1951 zu einem Forschungsschiff, zum „schwimmenden Laboratium umbaute“, begann damit die Erkundung und Erforschung der Weltmeere. Allerdings war damals nicht die Meeresbiologie und der Erhalt der Meerestiere sein Ziel, sondern die Ölfirma „British Petroleum“ erteilte ihm den Auftrag, im Roten Meer Gesteinsproben zu sammeln und den Boden geologisch zu vermessen. Cousteau erklärte sich dazu bereit. Später allerdings erkannten er und sein Team, daß sie das Öl im Golf entdeckt haben und damit Dubai „reich gemacht haben“, was wahrscheinlich nicht in seinem Sinne war.

Sein erster Film „Die schweigende Welt“ war damit ein Nebenprodukt dieser Ölmission; sein Image als Unterwasserfilmer war geboren. Nie zuvor hatten die Menschen solch einen Einblick in die Unterwasserwelt geniessen können. Man sah in seinem Film bunte Fischschwärme, leuchtende Korallen und Meeresbewohner aller Art.

Von da an begann der Forscher, den bisher unbekannten Kosmos mit ganz anderen Augen zu sehen; er wurde jetzt – wie man so sagt – vom Saulus zum Paulus.

Cousteau erfand Pressluftflaschen und wasserdichte Taucher-Kameras

Tauchen im Meer mit Pressluftflasche
Das Tauchen im Meer mit Pressluftflasche ist erst seit Jacques Cousteaus Erfindung machbar. Ein großer Dank an © Detlef Patrovsky für das Bild, dass auf eigenem Tauchgang entstand.

 

Um sich endlich unter Wasser frei bewegen zu können – ohne die bisher getragenen bleischweren Anzüge – erfand Cousteau die Pressluftflaschen mit dem Atemregler, so daß jetzt die Taucher bis zu zwei Stunden unter Wasser bleiben konnten. Jacques, der Tüftler, entwickelte ausserdem ein wasserdichtes Kameragehäuse, wodurch Filmaufnahmen im Meer erst möglich wurden.

[pullquote align=“left|center|right“ textalign=“left|center|right“ width=“30%“]Tipp für den einmaligen Schnorchelgang auf Meeresbiologie-Klassenfahrten[/pullquote]

Fotosafari mit der Unterwasserkamera

Für wenig Geld (7-10 €) kann sich heute fast jeder den Luxus eigener Unterwasser-Bilder leisten. Es gibt zu diesem Zwecke Einmalkameras für Unterwasseraufnahmen, die schöne Erinnerungsfotos entstehen lassen. Dabei ist aber unbedingt darauf zu achten, dass ein starker Lichteinfall die Farben in geringer Tiefe leuchten läßt.

Sie können z..B. 27 Farbaufnahmen unter der Wasseroberfläche machen mit einem lichtstarken ISO 400-Farbfilm der bereits im Gehäuse liegt. Danach geben Sie die Einwegkamera komplett zur Entwicklung und erhalten nach wenigen Tagen Ihre Bilder. [Redaktion Aurelia e.V.]

 

Fische und Korallen im Meer beim Schnorcheln fotografiert
Fische und Korallen im Meer. © Aurelia e.V. Klassenfahrten-Fachprogramme.de

Cousteaus Kampf gegen Umweltverschmutzung und Überfischung der Meere

So wenig zimperlich der Taucher früher mit Tieren umging, von nun an war er ein äusserst engagierter Kämpfer gegen Umweltverschmutzung und Überfischung der Meere; er hatte sein Lebensziel gefunden!

Später gründete er mt seinem Sohn Philippe  die „Cousteau Society„, sie dient der Erforschung und dem Schutz der Meere. Durch seinen  unermüdlichen Einsatz wurde er nun zu einer einflußreichen Persönlichkeit und nahm im Jahr 1992 am Umweltgipfel in Rio de Janeiro teil.

[pullquote align=“left|center|right“ textalign=“left|center|right“ width=“30%“]Pädagogischer Ansatz von Aurelia e.V.: Nur wer das Meer kennt, kann es lieben, wird es schützen, wie beispielsweise Jacques Cousteau es tat. [/pullquote]

Der Forscher glaubte sogar, saß die Menschen irgendwann in die Ozeane zurückgehen würden, schon deshalb war sein ganzes Handeln für ihn eine Herzensangelegenheit.

Der große Forscher und Taucher hat in seinem Leben mehr als 50 Bücher geschrieben und zahlreiche Filme gedreht, die wir nicht nur gern gesehen haben, sondern die uns allen auch das Leben im Meer näher brachten.

Jacques Cousteau starb im Jahre 1997 im Alter von 87 Jahren. Man kann getrost sagen, daß seine Pionierleistungen enorm waren, und daß der Naturschützer somit in die Geschichte eingegangen ist.

Uns allen sollte es ein Anliegen sein, unsere Meerestiere und unsere Umwelt zu schützen, indem wir die Nachhaltigkeit bei all unserem Tun  immer im Blick haben.

[Quelle: „HÖRZU“ vom 31.08.2012, Seite 24, „Die Wahrheit über Jacques Cousteau“]

 

 

Bedrohte Meeresbewohner in allen Weltmeeren

Shark / Hai © Detlef Patrovsky / Aurelia e.V.

Haie – faszinierend, gefährlich und schön!

 

Ein kleiner Hai knapp unter der Wasseroberfläche
Ein kleiner Hai knapp unter der Wasseroberfläche

In unseren Weltmeeren, vom Polarmeer bis in die Tropen tummeln sich ca. 500 Arten von Haien. Faszinierende Geschöpfe, bewundert, gefürchtet  und gejagt.

Haie gehören zu den wunderbarsten Tieren der Erde„, sagte Peter Benchley. Der Amerikaner ist in allen Meeren mit Haien getaucht. „Ich bin von ihnen bedroht, aber nie angegriffen – angestupst, aber nie gebissen worden.
Peter Benchley, nach dessen Roman der Horrorfilm „Der Weisse Hai“ gedreht wurde, hat wohl dadurch erheblich zu deren „schlechtem Ruf“ beigetragen.
Doch gerade der Weisse Hai mit seinem über 3 Tonnen schweren, kraftstrotzenden Körper, seiner silbern schimmernden Haut eine eigenartige Schönheit, die auf uns Menschen eine besondere Anziehungskraft ausübt, bis er sein Maul aufmacht – eine Reihe spitzer, weisser Zähne uns erschauern lässt, gehört zu den besonders bedrohten Hai-Arten.

Der Weisse Hai ist der einzig fleischfressende Fisch

Der Weiße Hai lebt in wärmeren Gewässern und ernährt sich von Robben, Seehunden und grossen Fischen. Jährlich gibt es ungefähr 80 Angriffe auf Menschen – 10 davon enden tödlich.

Der promovierte Biologe und Tierfilmer, Florian Graner, hat keine Angst vor seinen Forschungsobjekten, den Haien. In vielen Meeren der Erde ist er ihnen begegnet und stellte fest, dass Haie wahnsinnig neugierig sind. Vielleicht auch der Grund zu folgendem Vorfall: Vor der Küste Californiens paddelten junge Männer bäuchlings auf ihren Surfbrettern aufs Meer hinaus, um dort auf den bis zu 20 m hohen Wellen zu reiten. Plötzlich schoss ein Weisser Hai wie ein Torpedo aus dem Wasser, quer im Maul einen Surfer mit seinem Brett. In ca. 3 m Höhe liess der Hai den Mann mit Brett fallen und tauchte ab. Der Mann kam mit einem Schock davon, das Brett war kaputt.

Der Walhai, 14 Meter lang und ungefährlich

Ein anderer Artgenosse, der Walhai, 12 Tonnen schwer und 14 m lang und mit einer wunderbaren Zeichnung, ist ein ganz harmloser Geselle. Mit weitaufgerissenem, zahnlosen Maul zieht er durch südliche Meere und lässt sich das Futter in den Rachen schwimmen; er ernährt sich ausschliesslich von Plankton und kleinen Fischen.

70 Millionen tote Haie jählich durch Menschenhand

Auch der Walhai, wie viele seiner verschiedenen Artgenossen ist vom Aussterben bedroht. 70 Millionen der Haie werden jährlich getötet, berichtet die Rote Liste der Weltnaturschutzorganisation IUCN. Bejagung und Beifang in den riesigen Schleppnetzen der Fischereibetriebe macht den Menschen zum grössten Feind unserer Meeresbewohner.

Peter Benchley sagte nicht umsonst: „Haie gehören mit ihrem Aussehen, ihrer Effiziens und als lebendige Beispiele für Charles Darwins Idee von der optimalen Anpassung an die Umwelt zu den wunderbarsten Tieren dieser Erde!“

[Quelle und Zitate aus: HÖRZU – Nr.34 v. 17.08.2012 – Walter Karpf/D]

>> Hier finden Sei weitere interessante Beiträge zum Thema Hai

 

Hai
Hai Freunde!

Fische nur noch aus Fischzuchtbetrieben?

Wenn Fische sich wehren könnten...

Nachhaltigkeit geht anders…
„Leere Meere – volle Teller……“

… so titelte „DIE ZEIT“ in einem 4-seitigen Artikel ihrer letzten Ausgabe v.21.Juni.

Wenn Fische sich wehren könnten...
Graffit Fisch mit Axt – gesehen in Bonn.

Seit ich diesen aufrüttelnden Bericht gelesen habe, werde ich zukünftig am Kühlregal genauer hinsehen, welchen Fisch ich kaufe, bzw. essen werde. Auf Druck der Umweltverbände geben die auf den Fischpackungen genau angegebenen Zertifizierungen Auskunft über Herkunft und Verarbeitung der Fische.

Massenfischzucht-Anlagen sind schon angedacht – vielleicht sogar schon durchdacht. Und was bekommen wir dann?  – massenhaft, mit viel Antibiotika grossgezogene Fische. Dasselbe wie in der Schweine- und Rindermast – billigstest Fleisch aus der Massentierhaltung. Ein einziges Verbrechen an unserer Kreatur; vom armen Federvieh ganz zu schweigen.

Anstatt diese Tierquälerei endlich zu verbieten, wird sie auf die Fischzucht ausgeweitet!

Teilweise bis zu 80% sind unsere Meere leergefischt, aber wen wundert’s.
„Fisch wird hierzulande nahezu bedenkenlos in immer grösseren Mengen verzehrt.“ [DIE ZEIT – WISSEN v. Wolfgang Lechner Nr.26. v.21.Juni 2012]  An den vielen Fischbuden zu Schnäppchenpreisen angeboten, Sushi-Läden wachsen wie Pilze aus der Erde. In den Haushalten landen bis zu 15% im Müll. Aufgrund der bekannten Fischfangmethoden müsste einem eigentlich der Appetit vergehen.

Der industrielle, moderne Fischereibetrieb zieht mit Schleppnetzen durch die Meere, deren Riesenmaul über 20 Quadratmeter beträgt, und fängt alles, was ihm vors Maul kommt. Der sogenannte „Beifang„, Fische, die nicht zu verwerten sind, werden tot oder halbtot wieder ins Meer geworfen – jährlich bis zu 30 Mill. Tonnen.

Nach einer Studie des WWF werden auf diese Art ca. 7 Mill. Haie und Rochen qualvoll vernichtet. Auch „Delfine und Meeresschildkröten verfangen sich in den Netzen“. Sehr viele Fischarten sind akut vom Aussterben bedroht.

Doch jetzt gibt es eine leise Hoffnung für unsere Meeresbewohner!

Anfang Juni traten die EU-Minister in Luxemburg zusammen, um über eine Reformbezüglich der Zukunft der Meere zu beraten.
Vor dem Ratsgebäude haben Greenpeace-Leute Plakate geschwenkt:
„Minister – stoppt die Überfischung“.

„Vor allem eine Frau will die Weichen für eine bessere EU-Fischereipolitik stellen – die Griechin Maria Damanaki, EU-Kommissarin für Fischerei und maritime Angelegenheiten. Sie hat Vorschläge für eine Reform der Gemeinsamen Fischereipolitik (GFP) vorgelegt, die vom kommenden Jahr an in Kraft treten soll.“  „Eine letzte Chance für die Fische“. [Beide Zitate aus: DIE ZEIT – WISSEN v. Wolfgang Lechner Nr.26. v.21.Juni 2012]

Entwicklung meeresbiologischer Programme für Schüler

Mit der Entwicklung von ozeanographischen Fachprogrammen für Studienklassenfahrten haben wir uns viel Mühe gegeben und sehr viele Kontakte zu meeresbiologischen Instituten, Forschern und Biologen, sowie Universitäten und Tauchschulen aufgebaut. Heute haben wir mit unserem AEAN – Netzwerk Ökologie-Programme für jede Altersklasse erstellt. Nachhaltigkeit ist das Zaubertwort für 2012. Helfen Sie mit, dass es das auch die Jahre danach bleibt! Vielleicht möchten Sie Ihre nächste Studienklassenfahrtumweltpädagogische Klassenreise oder Ihre Biologie Leistungskurs-Fahrt unter das Motto Meeresbiologie stellen und Ihre Schülerinnen und Schüler somit frühzeitig und nachhaltig (die Fahrten machen nämlich richtig Spaß!) für das Thema Umwelt- und Artenschutz sensibilisieren. Das empfindliche Ökosystem Meer braucht unseren Schutz.- Hier können Sie sich am nachhaltigen Umweltschutz beteiligen.

Bitte sprechen Sie uns bei Interesse gerne an. Kontakt

Aurelia e.V. für ökologische Bildung - der Blaue Planet
Der Blaue Planet braucht unseren Schutz. Tel.: 0049 (0)228-929 837 33

Meeresbiologie / Bionik: Wer ist der Schnellste im Meer?

Sonne und Meer / Hochsee

Die „Herrscher der Hochsee“ erstmals erforscht

Sonnenuntergang am Meer
Die Erforschung der Meere hält noch zahllose Überraschungen für uns bereit.

Zu den „Athleten“ der Ozeane zählen der Fächerfisch, der Malin und der Speerfisch, alles Meeresfische von gigantischem Format, die bislang den Menschen noch nicht so bekannt waren, weil sie extrem schnell die Ozeane durchqueren und deshalb kaum gefilmt werden konnten.

Der BBC-Kameramann Rick Rosenthal hat eine Expedition vor den Küsten Costa Ricas, Mexikos und Floridas gewagt und während seiner Tauchgänge spektakuläre Aufnahmen machen können.

Der große Fächerfisch, der circa 100 Kilo wiegen kann, ist der wahrscheinlich schnellste Räuber der Meere. Er ist aber nicht nur extrem schnell- bis zu 109 Km pro Stunde – er hat auch eine gefährliche Waffe, seinen Speer. Dieser Speer ist eigentlich der stark verlängerte Oberkiefer, mit dem er seine Beute erlegen kann.

Warum kann er so schnell die Meere durchpflügen?

Er besitzt etliche Flossen, die sich zum Teil eng an den Körper anlegen können. Seine Rückenflosse hat sich zudem zum Segel ausgebildet und zieht sich fast über die gesamte Körperlänge hin. Selbst die Schuppen sind in der Haut versenkt, weshalb sie dem Wasser wenig Widerstand bieten. Hier hält die Bionik sicher noch Nützliches für den Menschen bereit.

GESCHWINDIGKEITEN VON SCHIFFEN ALS VERGLEICH

Die Geschwindigkeit von Schiffen bemißt sich in Knoten. 1 Knoten (kn) entspricht rund 1,9 Stundenkilometer (km/h)

„Normale und handelsübliche Motorboote (also noch bezahlbare) für Binnenreviere werden mit sogenannten Aussenbordmotoren bestückt und erreichen Geschwindigkeiten von bis zu 50 Km/h

Im sogeannten „Offshore“, also Boote welche auf dem offenen Meer fahren, sind Geschwindigkeiten von über 200 Km/h möglich – die haben dann Motoren mit mehreren tausend PS“
[Quelle: www.wer-weiss-was.de/theme103/article2377028.html]

„Im Schnitt fahren Kreuzfahrtschiffe so um die 20 Knoten (knapp 40 km/h).“
[Quelle: www.werfragt.de/frage/1519]

 

 

Man weiß noch nicht genau, welchen Nutzen die einzelnen Flossen haben, das Rückensegel läßt den Fisch doppelt so groß erscheinen, was die Beute natürlich ängstigt und verwirrt – eben sich selbst größer machen.

Einen ähnlichen Körperbau findet man auch bei den Speerfischen und den Marlins, ein Grund, warum diese Meeresgiganten alle so un heimlich schnell durch die Meere schwimmen können und auch immer auf große Fischschwärme treffen, sie einkreisen und auch schnell zu Beute kommen. Diese Kämpfe können auch schon einmal zu Mi, wenn der Speer z.B. mit voller Wucht ein Boot anstatt eines Fisches trifft.

Der Blaue Marlin

Der Blaue Marlin, der – wie man jetzt weiss – bis zu 5 Meter lang wird und bis zu 1000 Kilo schwer werden kann, ist schon recht furchteinflössend. Er ist also, was die Größe anbelangt, dem Wal gleichzusetzen, obwohl dieser kein Raubfisch ist. Diese supergroßen Marlins sind übrigens verblüffenderweise allesamt Weibchen.

Der Bau des Körpers, wie diese „Meeresungeheuer“ zu früheren Zeiten von Seefahrern genannt wurden – könnte evtl. dem Forschungsgebiet der Bionik zugutekommen. Warum können sich diese Riesen so schnell und sicher im Wasser fortbewegen, warum sind sie fast so schnell wie unsere Autos auf den Straßen? Welche Entwicklung kann das leisten?

Noch ein paar Worte zur Kinderstube der Meeresherrscher. Das BBC-Filmteam hat einige Entdechungen vor Costa Ricas Küste gemacht. Bei Nacht kaman die Babyfische an die Oberfläche, um zu fressen. Das nicht für möglich gehaltene gelang: Im Licht der Scheinwerfer schwamm ein Winzling – komplett mit kleinem Fächer- vorbei. Allerdings weiss noch niemand mehr über den Geburtsort und das Fortpflanzungsverhalten dieser Giganten. Nur soviel: Große Weibchen können mehrere Millionen Eier auf einmal ablaichen. Die Eier sind sofort sich selbst überlassen und werden dann von der Merresströmung davongetragen. Ihr Leben beginnt also direkt mit einer Odyssee durch die Weltmeere.

Sämtliche gigantischen Fische, die wir hier benannten, haben viel, viel Kraftpotenzial und sind auch dann noch aktiv, wenn andere Fische längst kapituliert haben.
Ein Leben im Meer, das eine Entwicklung durchlaufen hat, die ihresgleichen sucht – wenn man den Menschen mal ausnimmt. Spannende Meereskunde / Meeresbioilogie, für die wir uns alle interessieren sollten!

[Quelle: HÖRZU, 20.04.2012, S.18-21, Kai Riedemann, „Auf der Überholspur“]

Blaues Studienprogramm Meeresbiologie und Bionik für Klassenfahrten ans Meer

Fragen Sie HIER Ihr Physik- oder Biologie-Fachprogramm unter Angabe Ihrer Zielvorgabe/Ortsvorgabe an und erhalten Sie kostenfrei und unverbindlich einen ausgearbeiteten Programmvorschlag für Ihre Biologie-Studienklassenfahrt/Kursfahrt zum Beispiel zum Thema Meeresbiologie oder für die Physik-Kurse zum Thema Bionik. Kursfahrten-/Klassenfahrten-Fachprogramme für alle Fachbereiche finden Sie HIER.