Programm-Module Etruskische Riviera – Toskanisches Archipel NEU 2015

Aurelia Yours Stadtrallye Florenz

IHRE KLASSENFAHRTEN PROGRAMM MODULE (in der Projektpauschale bereits enthalten)

Aurelia Yours Stadtrallye Florenz
Programm Modul für Bildungsklassenfahrten nach Italien.

1. Aurelia Yours Stadtrallye Florenz – das Planspiel!
2. Aurelia BLUEFIELDRALLYE – Modul KüstenWerkstatt
3. Aurelia BOTANICA – Modul Vegetationsaufnahme
4. BLUESHELL – Modul Bestimmung mariner Fauner (während Schnorchelgang möglich)

⇒ NEU: Sie können die Stadtrallyes und andere o.a. Aurelia e.V. Module jeweils für 8,- € pro Person auch unabhänging von Ihrer Klassenfahrten-Planung beziehen. Anfrage

Delfin
Klassenfahrten Programme mit dolphin-/ whalewatching von Aurelia e.V.

WEITERE KLASSENFAHRTEN PROGRAMM MODULE / Auswahl – zubuchbar AEAN-Netzwerkpartner:

1. MONDO MARINO – 19,- pro Teilnehmer:
SNORKELING ACTIVITY + LECTURE BY A MARINE BIOLOGIST
Arrival : at the diving center : 9.30
Snorkeling + lecture by a biologist about biodiversity of the region, endangered species, anthropogene impact,… : 2.00
Back : 12.00- 12.30

In the afternoon:

AQUARIUM MONDO MARINO + CENTRO STUDI SQUALI (Center of sharks studies)
guided visit concentrated on Sharks (5 species – mediterranean and tropical) and Seahorses
* Information on environmental, feeding way, reproduction of Sharks and Seahorses.
*Special lectures on our project on Great White Shark in South africa
* Information on Slowfish (how to buy, they reproduction’s period, quality of these fishes for the diet…ect)
* Information on Eco Attitude (the right attitude to have when you dive or when you anchor your boat…ect.)

2. Meeresbiologisches Institut im Golf von Barrati – 16,- pro Teilnehmer:
Besuch des Institute of Marine Biology and Ecology Piombino: Dort zunächst multimedial Präsentation unter dem Titel „Flora und Fauna der Küste (Golfo di Baratti) auf Fels- und Sandböden“ (Vortrag durch wissenschaftliche Mitarbeiter des Institutes).
Die Teilnehmer erwerben umfangreiches Wissen über das Marine Ökosystem der Region – eine ideale Vorbereitung für die nachfolgende praktische, angeleitete Laborarbeit. Im Labor werden regionale Meerwasserproben untersucht auf chemische und physikalische Eigenschaften.

Pause

Anschliessend werden unter Anleitung eines Instituts-Biologen an der Küste Piombinos tierische und pflanzliche Proben gesammelt. Hierauf folgt ein weiterer Teil praktischer Laborarbeit – ein spannender Einblick in die Welt der Stereomikroskopie. Die Teilnehmer werden selbst Objekte präparieren, mikroskopieren und auf ihre morphologischen Charakteristika hin untersuchen / Organismenbestimmung.

3. Nationalpark der Maremma und Bucht von Talamone – 9,50 pro Teilnehmer
Biologische Exkursion Parco Naturale della Maremma mit anschliessender Exkursion im Aquarium von Talamone (Übersicht der Flora und Fauna der Lagune von Orbetello) (für den Naturpark und das Aquarium gibt es ein Kombiticket)
Auswahl der Fachthemen für diesen Tag:
Exkurs in der Schutzstation für Tartarughe / Meeresschildkröten – deren evolutionäre Entwicklung – DVD + Filmvorträge – Referat – Führung durch den klinischen Bereich
– Aquarium Talamone – Meerestiere der Region –
4. Naturkundliche Expedition ECO-KAJAKTOUR 24,-pro Teilnehmer:
Ombrone – Fluss der Maremma, Geschichte und Geologie der Region. Ökosystem und biologische Vielfalt des Ombrone, lecture Salz- und Süsswasserübergänge

5. cruising-Bootstour WHALEWATCHING Toskanisches Archipel 40,- pro Teilnehmer
im PELAGOS Schutzgebiet für marine Säugetiere / whalewatching, ca. 5 h

6. offshore-Schnorchelgang Toskanisches Archipel 31,- pro Teilnehmer
Schiffstour in Meeresschutzgebiet, rocky und sandy Habitat, Anleitung durch Meeresbiologen und zertifizierte Tauchlehrer

 

So gestalten Sie Ihre naturwissenschaftliche Studienklassenfahrt als ideale Abitur-Vorbereitung und mit jeder Menge Spaß und spannenden Eindrücken für die Oberstufen- Schüler und -Schülerinnen. Klicken Sie auf das Bild „Anfrage“ oder rufen Sie uns an unter 0228-92983733.

Ihr Team Aurelia e.V.

https://klassenfahrten-fachprogramme.de/fachprogramme/anfrage/ (0228-92983733)
Kostenfreie Anfrage Klassenfahrten Fachprogramm bei Aurelia e.V..

Klassenfahrten-Fachprogramm Italien – Golf von Venedig und Slowenien – Piran

Meeresbiologie auf Klassenfahrten Italien – Golf von Venedig und Slowenien – Piran

BLAUES STUDIENFACHPROGRAMM Südeuropa GOLF von VENEDIG – GRADO – TRIEST – PIRAN

Die Anreise plant man am besten via Flug nach Venedig und Weiterreise mit Trenitalia nach Lido di Jesolo oder in die Lagunenstadt Grado oder nach Sistiana / Triest. Bei Gruppengrössen ab 20 Personen lohnt sich einen eigenen Bus zu chartern.  Ansonsten können für Transfer Venedig-Triest-Grado-Piran-Lido di Jesolo-Punta Sabbioni jeweils tagesweise Busse gechartert werden um die Programme bequem durchführen zu können. Für einen Besuch von Venedig sollte man sich immer die Zeit nehmen, die schönste Art der Anreise ist mit dem Personenschiff von Punta Sabbioni aus, die Schiffe landen direkt am Markusplatz. Die Region ist im Osten von dem hoch über der Adria aufragenden Thurn-und-Taxis-Schloss Duino, in der Mitte von dem malerischen Lagunenstädtchen Grado und im Westen von der Pracht Venedigs geprägt. Die Isonzo-Mündung umgibt ein weitreichendes Salz- und Süßwasserschutzgebiet bei Grado, den Parco Nazionale Valle di Cavanata. Der ungewöhnlich hohe Salzgehalt der Lagune schuf einen einzigartigen Artenreichtum, Pflanzen, Amphibien, Reptilien und eine Vielzahl teils selten gewordener See- und Wasservogelarten machen Exkursionen zu Fuss, mit Kanus oder mit Rädern zu einem echten Erlebnis. Der WWF Meerespark Miramare ist das erste in Italien eingetragene Meeresschutzgebiet des WWF und grenzt an das Schutzgebiet für Delfine und Meeresschildkröten vor der italienisch-slowenischen Küste.  Die Karsthöhlen dieser Region, unter ihnen die berühmte „Grotta Gigante“ sind eine geologische Attraktion.

Klassenfahrten ans Meer – Unterkunft am Golf von Venedig

Bei diesen Unterkunftspartnern unseres Netzwerkes AEAN sind Sie als Gruppe willkommen: Ostello della Gioventu in Aquileia und Venedig (Mehrbettzimmer 4-6 Personen, ÜF 28,-), Hotels in Lido di Jesolo und Grado***(Mehrbettzimmer 2-4 Personen mit Du/WC/ ÜHP 30,-) oder Ferienbungalow-Anlagen in Sistiana bei Triest (Mobiles 4-6 Personen, Übernachtung/Selbstversorgung ab 16,- ).

Klassenfahrten-Planung

Zuerst Budget festlegen, Transfer reservieren, dann die Unterkunfts-Kontakte und die ausgewählten BLAUEN STUDIENFACHPROGRAMME bei Aurelia eV bestellen.
BUS: Für den Fall, dass das Busunternehmen, welches üblicherweise für Ihre Schule fährt zum Reisetermin ausgebucht ist, finden Sie im passwort-geschützten Online-Bereich eine Liste zertifizierter, zuverlässiger Busunternehmen Ihrer Region, die Partner unseres AEAN-Netzwerkes sind.

Programm-Module für Klassenfahrten / Studienfahrten Golf von Venedig

Aurelia Yours Stadtrallye Venedig

Eine Ausschnitt aus der Aurelia Yours Stadtrallye Venedig
Ein spannender Programmpunkt der Klassenfahrt Venedig / Italien.

Es handelt sich hier um eine Stadtrallye mit historisch-geographischem Schwerpunkt. Die Dauer der Durchführung unserer Aurelia Yours Stadtrallye Venedig beträgt  ungefähr drei Stunden.

Region Triest /  Miramare

Guided visit WWF Center, Labor-workshop chemikalische-physikalische Gewässeruntersuchung, Bestimmungsarbeit und/oder Exkurs zur Leitfähigkeit u/o Parameterbestimmungen, u/o habitat posidonia oceanis, low-tide-excursion (gezeitenabhängig) und/oder Untersuchung lit./sublit Bereich, seawatching-snorkeling-tour

Schnorchelnde Schüler auf Klassenfahrten
Schnorcheln eröffnet den Blick in die spannende bunte Unterwaserwelt.

Geführter meeresbiologischer Schnorchelgang ab Küste incl. Ausleihgebühr Schnorchelausrüstung Hinweis: Fachprogramme Geographie – MARINE GEOÖKOLOGIE
– Exkursion: Zerstörung lagunärer und küsten-/strandspezifischer habitate und deren Folgen / Beeinträchtigung der Biodiversität einer Region
– Exkursion zur Geoökologie am Beispiel der Posidonia Oceanis -Habitate (extrem langsam wachsende Pflanze, ca. 1 cm pro Jahr!)
Dauer ca. 4 h / Kosten: 21,- incl. Ausleihgebühr Ausrüstung

Grado / Italien

Exkursion zu Fuss oder Rad in lagunäre habitate Parco Naturale Valle di Cavanata/ Lagune von Grado/Salz- und Süsswasserübergänge und deren Flora/Fauna. Dauer: ca. 3 h //Kosten: 8,-
Hinzubuchung von Dolmetscher (sonst ggfls. in engl. Sprache) 130,-/pauschal/Gruppe bis 30 pax
(Option: Bootstour durch die Lagune ab Canale delle Schiusa/Grado – Dauer ca. 3 h – Kosten: 12,- )
(Option II: Radverleih 8,-/Tag um in der Region VAlle de Cavanata Radtour/ Strecke Grado-Naturschutzgebiet-Grado ca. 16 km zu planen – Verleih in Grado, Speedy BIke Berto)

Triest / Italien

-Naturkundliche bio-geographische Wanderung Naturschutzgebiet Falesie di Duino/Karstküstenwanderung mit biologischen und geomorphologischen Informationen – ab Sistiana, Dauer: ca. 2,5 h – Kosten: 8,- p.P. bei 20 Personen Teilnahme
-guided visit GROTTA GIGANTE (eine der weltweit grössten begehbaren Tropfsteinhöhlen): 5,- / Dauer ca. 1,5 h

Piran / Slowenien

guided visit im Meeresbiologischen Institut Piran mit lecture über Forschungsarbeit und –projekte des Institutes und Informationen über volunteering-Möglichkeiten

DOLPHINDAY im Morigenos Instiute Piran – Exkurs zu Evolution von Delphinen, insbesondere Delphinen der Region (Schutzgebiet), und zur Arbeit des Institutes, zur Populationsentwicklung und  -bedrohung, monitoring,  Schiffsausfahrt / Dolphinwatching-Bootstour, Kosten: 35,- p.P., Dauer: ca. 6 h
script:
11.00 Introductional Multimedia lecture about Dolphin biology and dolphins in the Slovenian sea, about our work and field work
12.00 – 12.15 Disscusion and theory conclusions, BREAK
12.30 Going to Piran Church –  our main Land observation point – practical work of actively searching for dolphins with binoculars (in good weather conditions, if rain land point will be cancelled)
13.30 Going to the Boat trip – panoramic ride – practical work with actively searching for dolphins (in good weather condition) and relaxed trip to enjoy the ride
14.30 – 15.00 End of the trip and programme

Kosten

Flug und/oder Trenitalia oder Buscharterkosten (max. 800,- pro Bus-Chartertag) + Projektpauschale für SchülerInnen 35,- p.P: + Übernachtungskosten + Programme = Gesamtkosten.
Regionaler Nahverkehr/Tarifangaben ohne Gewähr: Schiffsverbindung Punta Sabbioni zum Markusplatz in Venedig und zurück: 14,- pro Person, Kosten Buscharter für Tagesfahrten 500,-/Tag, Einfahrtgebühr Punta Sabbioni 50,- pro Bus/pauschal

Planung günstiger Studienklassenfahrten

Unsere interdisziplinäre Modul-Bauweise der Programme erlaubt eine wirtschaftliche Studienfahrtenplanung. Die Regelaufenthaltszeit wird meist von Montag bis Freitag geplant; an den An- und Abreisetagen sehen wir Programm nur auf Anfrage vor. Programmkernzeiten sind: Dienstag und Donnerstag jeweils ca. 10.00 h bis 14.00 h und Mittwoch ca. 10.00 h – 17.00 h sodass genug Raum für Kultur-, Sport- und Gruppenaktivitäten oder Freizeit bleibt. Kostenangaben vorbehaltlich korrekter Angaben / website Diensteanbieter / Transfergesellschaften.

Anfrage / Kontakt über unser Formular

Fischfang in den Weltmeeren

Fisch - Sardinen

Sind unsere Fische durch Raubbau in Gefahr?

Überfischte Meere, oft gebrauchte Worte, was stellt man sich eigentlich darunter vor? Sie bedeuten lediglich, dass wir mehr aus dem Meer herausholen, als nachwachsen kann. Natürlich ist Fisch für unsere Gesundheit sehr nützlich, aber wir sollten uns auch einmal mit den verschiedenen Fischfangmethoden, und ebenso mit den unterschiedlichen Fischarten befassen. Als erstes wäre da der Fang mit Netzen, bei dem leider ein großer Teil des Fanges als „Beifang“, den man nicht braucht wieder über Bord geht, was er meistens nicht überlebt. Als Beispiel folgendes: Um ein Kilo Fisch auf den Markt zu bringen, fallen etwa sechs Kilo Beifang an. Bei den Shrimps, den sogenannten Edelfischen, wären es dann bis zu 20 Kilo die ins Meer zurück kämen, ohne vielleicht weiter leben zu können!

Schwere Schäden mit erheblichen Zerstörungen auf dem Meeresboden entstehen, wenn zum Beispiel Grundschleppnetze zum Einsatz kommen. Das Fischen mit Reusen gilt allerdings als unbedenklich.
Fischfangmethoden

Es ist zwar von Brüssel aus geregelt, welches Land wieviel Fisch fangen darf, aber sind Politiker dafür überhaupt kompetent genug? Die Empfehlungen der Experten werden allerdings meistens deutlich überschritten.

Es stellt sich hier die Frage, sind Fischfarmen eine Alternative? Aus Aquakulturen stammt inzwischen fast jeder zweite Fisch. Allerdings darf nicht vergessen werden, dass nämlich 15 % der aus dem Meer geholten Fische als Futter in den Farmen landen.

Voll im Trend: Fischstäbchen, Fischburger und jetzt auch Sushi

Dass Thunfisch mageres Fleisch hat und gut schmeckt weiß man, aber wahrscheinlich nicht, dass man, will man einen Thunfisch um ein Kilo schwerer werden lassen, mindestens bis zu 22 Kilo Heringe, Sardinen oder Anchovis benötigt. Da der rote Thunfisch für Sushi total beliebt ist, ist er in Teilen des Mittelmeeres bereits vom Aussterben bedroht. Auch um den Aal steht es nicht besser. Diese Fische gehören also erst mal nicht auf den Tisch. Hering aus dem Nordostatlantik ist jedoch noch reichlich vorhanden, er gilt zum Verzehr als unbedenklich, ebenfalls gesund und schmackhaft und außerdem auf vielfältige Art zu genießen.

Wenn man bedenkt, dass weltweit ca. 154 Millionen Tonnen Fisch aus dem Meer geholt werden und dadurch 30 % der Bestände als überfischt gelten, sollten wir wirklich überlegen, welchen Fisch  wie essen und wie oft wir ihn verspeisen. Fisch ist sehr gesund, aber wir sind gut beraten, ihn ganz bewusst zu genießen, also nicht als alltägliche Delikatesse!

Wenn unsere Meere nicht mehr im Gleichgewicht sind, hat das – wie wir alle wissen – für uns Menschen entscheidende Bedeutung. Vergessen wir nicht, auch wir sind einst aus dem Meer gekommen und wir haben die Pflicht, unsere Ozeane gesund zu erhalten.

Im Rahmen unserer „Blauen FachprogrammeMeeresbiologie finden Sie viele Möglichkeiten, den Schülern dieses Thema näher zu bringen und sie dafür zu sensibilisieren, denn was man in der Jugend lernt und begreift, wird man meist im späteren Leben auch nicht vergessen. Auch das ist Nachhaltigkeit!

[Quelle: HÖRZU vom 21.09.2012, Fischgefahr, Kai Riedemann, Seite 22]

Wieviel Fisch braucht der Mensch eigentlich?

Fisch enthält Omega 3-Fettsäuren, Jod, Selen und Phosphor sowie Vitamin D, das wir Menschen zur Bildung starker Knochen benötigen, aus diesem Grund empfehlen Ärzte und Ernährungswissenschaftler, zweimal wöchentlich Fisch zu essen. Doch brauchen wir wirklich so viel Fisch?

Aus unseren Meeren werden pro Jahr 92 Mio. Tonnen Fisch gefangen,  33 Mio. Tonnen Fische werden als Futter für Zuchtfische verwendet. Nach Angaben von fairfisch.ch haben wir einen jährlichen Verbrauch von 17 kg Fisch pro Mensch. Nach Informationen von fairfish.ch, ebenso nach Aussagen von www.tier-im-focus.ch, genügt der einmalige Verzehr von Fisch im Monat. Infos zu den Gütesiegeln und Ökolabel für nachhaltigen Fischfang finden hier: https://www.wdr.de/tv/quarks/sendungsbeitraege/2012/1002/010_fisch_2.jsp

Beachten Sie bitte auch unseren Beitrag

Fische nur noch aus Fischzuchtbetrieben? – Nachhaltigkeit geht anders… “Leere Meere – volle Teller……”

aus den Kategorien ArtenschutzMeeresbiologieNachhaltigkeitNaturschutzNaturwissenschaftenUmweltpädagogik.

[Redaktion Aurelia e.V. ]

 

Und dann eine Expedition als Studienklassenfahrt

Von der Mitte in die Weite und zurück

– Interdisziplinäre Expeditionen, Projekttage und Exkursionen für Naturwissenschaften –

Forschung macht Sinn – eine philosophische Betrachtung

Jeder Versuch einer naturwissenschaftlichen Weltdeutung hinterlässt Fragestellungen, die in die Philosophie hineinragen: Was war eigentlich vor dem Urknall? – bis wohin dehnt sich der Raum denn nun aus? – was war um die Materie-Energieverdichtung, der man die Größe einer Streichholzschachtel nachsagt, herum und woher kam denn das hochexplosive Päckchen? – und wer hat warum entschieden, dass es platzen und ein Universum schaffen soll? Fragen über Fragen und seit Menschengedenken wird nach Antworten gesucht: Aristoteles denkt das in sich geschlossene Gefüge, das – bis auf den „unbewegten Beweger“ fast ohne göttlichen Einfluss von außen auskommt und zankt mit Platon, der die materielle Welt und die geistige Gegen-Welt denkt – ein Gedanke, der sich in der christlichen Theologie in „Diesseits“ und „Jenseits“ festschrieb. Die Phantasie der Menschen schuf daraus Himmel und Hölle und die furchterregende Dualität von Gut und Böse – das Schwarzweiss des Mittelalters.
Es sagt viel über unsere Selbst-Definition als Vernunftbegabte aus, dass wir die Zeit, in welcher ein Rückgriff auf naturwissenschaftliche Theorien der Antike erfolgte, die „Renaissance/Wiedergeburt“ nennen: Naturbeobachtung sollte zu Erkenntnis führen: Der Geograph und Seefahrer Kolumbus beweist, dass die Erde keine Scheibe ist,  der Mathematiker Kopernikus errechnet, dass die Erde sich um eine Sonne dreht und nicht umgekehrt, der Astronom und Himmelsgucker Galileo Galilei belegt, dass das Firmament nicht kristalline Hülle ist, sondern der Weltraum offen und unendlich sei.

 

Schließlich führt die „Wiederentdeckung“ der antiken Atomistik zur Entwicklung eines radikal-materialistischen Weltbildes der französischen Aufklärung. Nun kam man ohne supranatrualen Schöpfungsakt aus und die Welt wurde zum funktionierenden Räderwerk – diese gedanklichen Wurzeln bestimmten Forschung, Wissenschaft und Erfindungsgeist bis hinein in das 19. Jahrhundert: Röntgenstrahlen und Radio, Dampfmaschinen und das Periodensystem der chemischen Elemente, Darwins Evolutionstheorie und Virchows Mikrobenwelt und ebenso sprach man seit Freud wieder von der menschlichen Seele.

 

Man näherte sich forschend dem Mikrokosmos –  auf der Suche nach einem unspaltbaren Kleinsten, welches Antwort sein würde.

 

Der Mediziner Häckel war ein Freund Darwins und wandte sich schließlich an der Universität Jena der Zoologie und  der Meeresbiologie zu – sein Werk „Welträtsel“ löste 1899 mit der darin verfassten Theorie des Entwicklungs-Monismus einen wahren Freidenker-Boom aus – die Antwort auf die Frage, was „die Welt im Innersten zusammenhält“, schien gefunden.

 

Entwickelte sich zunächst aus Forschung so manche Erfindung – so entstand nun aus so mancher der erfundenen neuen Experimentiermöglichkeiten neue Forscher-Perspektive: Das CHAOS nahm seinen Lauf als Max Planck formuliert, die Teilchen des Mikrokosmos würden sich – Quanten genannt – äusserst sprunghaft verhalten! Es wurde zunehmend verwirrend – bis hin zu Heisenberg, der aus den Ergebnissen Plancks seine Unschärfetheorie kondensiert. Das kausale mechanische Prinzip war über Bord – aber wie der Mensch so ist und die Dinge gerne im Griff behält, formulierte man aus diesem Beginn eines garantierten Chaos einfach den Begriff „Quantenmechanik“ und dies klang wieder sehr geordnet.

 

Am Anfang war das Licht

Sinnigerweise war es das Licht und seine Geschwindigkeit mit welcher schließlich Albert Einstein Raum und Zeit in Relation setzte und feststellen musste, dass die von Heisenberg und Planck beschriebenen Prozesse des Mikrokosmos sich im Makrokosmos des Raumes nicht belegen ließen. Das Licht stellte sich als ablenkbar heraus, nahm nicht immer den kürzesten Weg , Einstein nannte  es die „Krümmung der Raum-Zeit“ und bestimmte den Faktor „Zeit“ als Variable und nicht als Konstante, die Zeit wurde relativ! Und was lenkt das Licht von seiner Bahn? – die Gravitationskraft lässt die berühmte „kosmische Acht“ entstehen. Und wenn wir heute im Universum die „schwarzen Löcher“ sehen gehen wir davon aus, dass eine ungeheure Energie, die wir uns schon angeeignet haben „vorkosmisch“ zu nennen, dort alles hineinzieht – selbst das Licht –  Licht und Zeit werden dort „verschluckt“.

 

Quantenmechanik und Relativitätstheorie – Mikrokosmos und Makrokosmos – zwei schwer vereinbare Weltdeutungen! Einstein, den wir als witziges Portrait erinnern, war über die Zufalls-Botschaften aus der Quantenforschung sauer und sprach den berühmten Satz „Gott würfelt nicht!“ -und unterstellte, dass eine Erkenntnis fehle um aus dem vermeintlichen Zufall wieder eine Ordnung herzustellen. Und man könnte in diesen Zusammenhängen wieder feststellen „Ich weiss, dass ich nicht weiss!“ und alles beginnt von vorn.

 

Vor kurzem wurde ein Stahlseil über die Niagara-Wasserfälle gespannt und der Akrobat Nick Wallenda ging die 550 m von einem Ufer zum andern. Wie geht ein Hochseilakrobat? Ein kurzes Schwingen des Fusses zurück – dann ein kurzes Fusschwingen nach vorne – dann die Schritte auf dem Seil entlang – und wieder ein kurzer Schwung zurück und nach vorne, das absichernde Seiltanzen, das in sich die Balance herstellen wird.

Menschen müssen einen Blick zurück werfen um zu wissen, woher sie kommen, müssen eine Vision in Richtung Horizont denken, um zu wissen, wohin sie wollen. Reflexion und Vision schaffen im Optimalfall die Balance die es braucht um im Hier und Jetzt Sinn zu finden. Grundsätzlich sinnstiftend ist die Erkenntnis, dass alles miteinander verbunden ist, die Erkenntnis von System und Einflussnahme und die Annahme des Prinzipes „Ursache und Wirkung“. Es wird viel darüber berichtet, wie menschliches Einwirken sich negativ auf Natur und Umwelt auswirken – dies bedeutet im Umkehrschluss, dass die Möglichkeit positiven Einwirkens ebenso gegeben sein muss!

Hier setzt unsere pädagogische Inititative an:

Betrachtung führt zu
Neugierde weckt
Forschergeist schafft
Erkenntnis bringt
Bewusstsein erzeugt

Verantwortung und Bewunderung  für  das Große im Kleinen – für das Kleine im Großen – für den Blauen Planeten und die mit uns auf ihm leben.

Mitmachen – Forschen – aber wie?

Wir unterstützen Projekte die zum Ziel haben

– gestörte Ökosysteme wiederherzustellen (Renaturierung von Flächen, Biotoppflege, Ideen zur Verhinderung von Neuverschmutzung/Zerstörung)

– den Nachweis zu erbringen  durch welche Einflüsse Ökosysteme zerstört werden oder wurden/ Informations- u. Aufklärungsprojekte

– innovative Entwicklungen im Agrarbereich, im Bereich der erneuerbaren Energien, Klimatechnik, ressourcenorientierte Wasserversorgung, Nachhaltigkeit, Recycling

– im Bereich Artenschutz negative Populationsentwicklungen zu dokumentieren / Aufklärungsprojekte

– innovative Entwicklungen die dem Schutz bedrohter Arten dienen, speziell im Bereich Fischereirechte/Fischfang/Überfischung der Meere

–  innovative Entwicklung von Bionik und Evolutionstechnik und/oder Dokumentations- und Informationsprojekte zu diesem Fachbereich

(Ideen hierzu finden Sie jeweils auch in unserem Blog)

Planung Ihres Projektes

1. Festlegung zu welcher Art Themenkreis Ihre Gruppe arbeiten möchte

2. Verfassen einer kurzen Projektvorstellung und Zielbeschreibung die Sie uns mailen

3. Wir suchen für Ihr Projekt Unterstützung aus den Bereichen Wirtschaft und Wissenschaft (Projektanleitung, Zurverfügungstellung von Equipment etc.)

4. Präsentation des Projektergebnisses – wir bieten Ihnen hier gerne auch unsere mediale Plattform zur Veröffentlichung an

Expedition als Studienklassenfahrt

5. zu Ihrem Projekt passend planen wir Ihre  Expedition/Exkursion „BLAUES STUDIENFACHPROGRAMM MEERESBIOLOGIE UND ÖKOLOGIE“

 

Wenn Sie  und Ihre Schülerinnen und Schüler Lust bekommen haben, auf Expedition zu gehen, dann freuen wir uns, wenn wir einen Teil dazu betragen konnten, Ihr Interesse zu wecken und stehen für Fragen gerne zur Verfügung.

Kontakt 

 

Laden Sie HIER kostenlos unseren aktuellen Flyer 2012 runter!

 

 

Aurelia e.V., Tel.: +49 (0)228-929 837 33
Aurelia e.V. Tel.: +49 (0)228-929 837 33 https://klassenfahrten-fachprogramme.de.
© Bilder am Ende der Seite.
Aurelia e.V. , Tel.: +49 (0)228-929 837 33
Aurelia e.V. Tel.: +49 (0)228-929 837 33 https://klassenfahrten-fachprogramme.de.
© Bilder am Ende der Seite.

Aurelia e.V. , Tel.: +49 (0)228-929 837 33
Aurelia e.V. Fachprogramme für Studienklassenfahrten.
Text , Logo, Fisch, Layout: © Aurelia e.V .

Fachvortrag über Haie an Ihrer Schule

Haie in Not
Der Hai braucht unsere Hilfe
Der Hai braucht unsere Hilfe

Haie schützen heißt das Meer schützen

Nur wer das Meer kennt, kann es lieben und wird es hoffentlich schützen, denn das empfindliche Ökosystem Meer braucht uns, da wir es stören.

Wir haben schon oft über die Gefahren für das Meer berichtet und werden es weiter tun, denn nicht nur die Überfischung ist ein Problem für das Ökosystem Meer sondern auch der zunehmende Unterwasserlärm u.v.m.

Wer liebt schon Haie?

Da der Hai im Allgemeinen kein Sympathieträger ist, so wie beispielsweise der Delfin, hat er nicht viele Fürsprecher.

Haie leiden unter grausamen Verstümmelungen von Menschenhand, an denen sie auf dem Meeresgrund kläglich verendet. Wir sprechen hier von Shark Finning, dem Abtrennen der Rückenflosse des Hais und dem anschließenden „Entsorgen“ des Tieres im Meer. Da der blutende Hai ohne Rückenflosse nicht überlebensfähig ist, stirbt er langsam am Meeresgrund in der Folge.

Wir bringen das Meer an die Schule

Hai
Hai Freunde!

Wofür wir die Rückenflossen der Haie verwenden, wie Hai-Fleisch im Fachgeschäft heißt und wofür die Haie nützlich sind, erfahren die Schülerinnen und Schüler beim Fachvortrag in der Schule, wenn SIE das wünschen.

Der Hai-Vortrag ist ist besonders sinnvoll im Vorfeld oder Nachgang zu einem Blauen Studienprogramm Meeresbiologie. Es ist deutschlandweit möglich und der Vortragende der Hai-Schutzorganisation wird sein Referat auf die Altersklasse abstimmen.

Bitte sprechen Sie uns bei Interesse gerne an.

Aurelia e.V. für ökologische Bildung - der Blaue Planet
Aurelia e.V.: Der Blaue Planet braucht unseren Schutz. Tel.: 0049 (0)228-929 837 33

 

Wenn Ihnen unser Hai-Beitrag gefallen hat, könnte Sie das auch interessieren:

Wale brauchen internationales Fang-Verbot

Pazifik-Wale jagen Schlafhaie in der Meerestiefe

Warum kriegen Schwertwale stumpfe Zähne?

Blaues Studienfachprogramm Meeresbiologie