Ein geologisches Mysterium: Der Blautopf

Eine schwäbische Geschichte

Reise zum Blautopf

Als ich  auf meiner Heimreise vom Bodensee, bei strahlendem Wetter durch Oberschwaben fuhr, vorbei an schönen, barocken Kirchen und Klöstern, entschloss ich mich spontan, einen Abstecher an den Blautopf zu machen, wo ich schon lange mal hin wollte.
Nach Biberach führte mich die Schwäbische Dichterstrasse an Ehingen vorbei, über die Donau auf die Schwäbische Alb und schon war ich in Blaubeuren und am Blautopf.

Am mythen- und sagenumwobenen Blautopf

Da stand ich nun, am sagenumwobenen Blautopf, schaute in eine wirklich tiefblaue Quelle, empfand sie als unergründlich und konnte verstehen, dass der Quelltopf in früher Zeit als bodenlos galt. Gegenüber ragte eine riesige Felswand in die Höhe und ein altes Mönchskloster ist auch in der Nähe. Der Blautopf ist von Mythen und Sagen umgeben. Der schwäbische Dichter, Eduard Mörike, hat mit seinem Märchen „Die Historie von der schönen Lau“, nicht unerheblich dazu beigetragen. Diese Nixe, die schöne Lau, wurde von ihrem Mann, einem Fürsten aus fernem Land verbannt, weil sie nicht lachen konnte – als schöne Nixe im Blautopf ist sie unsterblich und kann wieder lachen. So soll sie, in alter Zeit, als man mit einem Bleilot die Tiefe der Quelle messen wollte, immer wieder die Bleikugel gestohlen haben – man hörte ihr Lachen ganz deutlich. In Stein gemeisselt steht sie heute anmutig am Ufer der Quelle.

Seit dieser Reise sind 30 Jahre ins Land gezogen und ich stelle fest, dass der Blautopf nichts von seiner Faszination verloren hat – im Gegenteil. Höhlenforscher, mutige Männer, besessene, wissbegierige Forscher haben das gigantische Höhlensystem, eine einmalige, unterirdische Landschaft unter der schwäbischen Alb entdeckt. „Unter 160 Quadratkilometer Oberfläche erstreckt sich das System und wahrscheinlich ist es noch sehr viel grösser“ – eine Sage berichtet, dass die Höhlenwege in grossen Tiefen bis zum Schwarzen Meer reichen – . Je nach Witterungsverhältnissen sollen bis zu 30 000 Liter Wasser pro Sekunde aus der runden, 30 m breiten Quelle in das weitverzweigte Höhlensystem fliessen; abgesehen von dem Flüsschen Blau, das lustig aus der Quelle sprudelt und über die Alb der Donau zufliesst.
Der Einstieg für Höhlenforscher ist nur durch die Blautopfquelle möglich, es ist dunkel, sehr kalt und sehr gefährlich.  Durch enge wasserdurchströmte Felsspalten und Gänge, Flüsse und Seen gelangen sie in riesige, urweltliche Tropfsteinhöhlen und Hallen mit Ablagerungen von Mineralien und Kristallen, Gebilde in Formen und Farben von faszinierender Schönheit.

Der Mörikedom im Blautopf

Nach einem 45-minütigen Unterwasserweg tauchten die beiden Höhlenforscher in einer riesigen Halle wieder auf, sie nannten sie Mörikedom – in den Ausmassen von 40 m Höhe und 125 m Länge. Mit Schlauchbooten fuhren sie weiter durch zwei grosse Hallen und ein Ende war noch lange nicht in Sicht, der Kontakt zur Aussenwelt war schon lange verloren. Man musste sich total auf seinen Kameraden verlassen können, denn schon einige Menschen sind ums Leben gekommen; für Hobbytaucher ist der Zugang zur Quelle verboten.

Mit Bergsteigerausrüstung kletterten die beiden Höhlenforscher die Karstfelsen hoch, durchquerten schlammige Passagen, zwängten sich durch Felsspalten – und das mit all der der technischen Ausrüstung, hochempfindlichen Kameras und Lampen auf dem Buckel. Die einmaligen, wunderbaren  Fotos vom „Zauber der Unterwelt“, besonders vom Mörikedom in den Medien, sind unbeschreiblich schön und interessant.

[Quelle: HÖRZU Nr. 44, vom 26.10.2012 – Walter Karpf/D]

Erfolg im Artenschutz

Deutschlands Auen immer beliebter bei Wasser- und Zugvögeln!

Wie schön, dass wieder zunehmend viele Wasservögel und andere Vogelarten ihre Rast- und Winterquartiere in Deutschlands Auen und Naturschutzgebieten finden. Das haben aktuelle Zählungen von Ornithologen ergeben. Die Schutzmassnahmen für bedrohte Vogelarten, vor allem aber die Einschränkung der Jagd, tragen zu dieser erfreulichen Entwicklung bei, erklärte die Präsidentin des Bundesamtes für den Naturschutz, Beate Issel. Auch milden Winter, infolge des Klimawandels, führen dazu, dass viele Wasservögel wie Enten, Gänse und Schwäne sich bei uns wieder wohl fühlen. Bis zu 15 Millionen Wasservögel rasten während ihres Frühjahrs- und Herbstzuges in den ca. 3000 Feuchtgebieten in Deutschland.

Auch der stolze und schöne Kranich – Wappenvogel unserer Lufthansa – soll sich stark vermehrt haben. In grossen Höhen, immer ein Leitvogel voraus, fliegen sie mit lautem Geschrei – man hört sie, bevor man sie sieht – in Formation über Wald und Feld.
Ich konnte im letzten Jahr beobachten, wie sich eine grosse Schar Kraniche für eine kurze Rast auf einem Acker niederliessen und hungrig die junge Saat pickten.
Von der vorbeigehenden Spaziergängerin nahmen keine Notitz.

Artenschutz für die Zugvögel – auch wenn’s schwerfällt

Manchmal gefällt es den Vögeln so gut, dass sie sich Zeit lassen für ihren Weiterflug zu ihren Brutplätzen im hohen Norden. Auf der Insel Borkum herrschte dieses Frühjahr einige Aufregung:“die Nonnengänse sind immer noch da“, hiess es im Hotel. Neugierig geworden erfuhr ich, dass jedes Jahr um diese Zeit hunderte von Nonnengänsen auf den nahe gelegenen grossen Pferdekoppeln ein paar Tage Rast machten, bevor sie, vom einen Ende der Welt kommend, ihren Flug in nördliche Länder fortsetzten. Und nun waren diese wunderschönen, weissen Gänse mit ihren schwarzen Hälsen schon fast zwei Wochen da. Man läß sie  – auch das ist Artenschutz  – obwohl im benachbarten Pferdehof die Frühlingssonne durch die Stallfenster schien. Die Pferde scharrten unruhig mit den Hufen, sie wollten endlich raus auf die grünen Wiesen und der Bauer blickte böse zu den Gänsen hinüber….
Wie`s ausging werde ich beim nächsten Borkum-Urlaub erfahren.

[Datenquelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung, Nr. 161, Seite 13 – 13.07.2012]

Klassenfahrten MUSCHELSUCHER Programme zu Artenschutz

Aurelia-Logo mit Vogel
Klassenfahrten Fachprogramm Vogelkunde (Ornithologie)
Info: 0228-92983733

Um Jugendliche frühzeitig für die verschieden Tierarten zu begeistern und für die Relevamz ihres Erhaltes zu sensibilisieren, erstellt Aurelia e.V. Umweltpädagogik-Fachprogramme, die sogenannten MUSCHELSUCHER Programme ab 5. Klasse.

Umweltpädagogische Klassenfahrten MUSCHELSUCHER Programme für Natur- und Artenschutz gibt es schon für junge Schüler beispielsweise am Bodensee, an der Ostsee oder an der Nordseeküste und auch auf Sylt.

Fordern Sie hier kostenfrei weitere Infos an: Feedback-Formular

 

Umweltpädagogische Exkursion ins UNESCO Biosphärenreservat

Nachhaltigkeitsprojekt Kranichschutz am Schaalsee

Der Schaalsee, der zu DDR-Zeiten genau die Grenze zwischen Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern markierte, galt schon damals aufgrund seiner Randlage als Rückzugsgebiet für Tiere, Moore, Seen, Feuchtwiesen wie auch landwirtschaftliche Nutzflächen waren für Tiere nahezu ideale Gebiete.

Heute gehört der Schaalsee, der ca. 24 qkm mißt, zum 309 qkm großen UNESCO-Biosphären-Reservat, in dem jährlich etwa 100 Kranichpaare brüten. Bei diesem Kranich-Schutzprogramm geht es vor allem um die Renaturierung von Mooren, weil die Moore als Brutplatzreviere für diese gefährdeten Vögel fungieren. Da die Moore aber auch gute CO-2 Speicher sind, ist Kranichschutz mit Naturschutz gleichzusetzen. Ein Erfolg dieser Bemühungen ist bereits zu verbuchen. Im Jahre 2001 gab es etwa 90 Kranich-Brutreviere, im Jahre 2011 wurden bereits 115 gezählt.

Dieses Naturschutzprogramm, mit seinem Nachhaltigkeitsgedanken, hat inzwischen sehr viel Zuspruch erhalten. Unter anderem unterstützt neuform den Kranichschutz am Schaalsee.

Das Biosphären-Reservat, in dem auch Führungen stattfinden, wird auch für Schulklassen interessant sein. Da die Brutzeit ab Ende März beginnt, kann man Anfang dieses Monats vielleicht die berühmten Balztänze der Kraniche beobachten. Ein Alleingang ist nicht erwünscht, denn die Kraniche brüten an diesen Plätzen auch deshalb, weil sich dort nur sehr wenig Menschen einfinden.

Auch die Ostsee ist ja von dieser naturgeschützten Region nicht weit entfernt; ein Gebiet also, das einige Highlights zu bieten hat.

[Quelle: Reformhaus Kurier, April 2012, Seite 46,  Neuform aktiv im Naturschutz]

Aurelia e.V. Literatur-Tipp

Lesetipp der Redaktion Aurelia e.V.:

Deutschland – wild- und artenreich

Spannende Info über Kraniche

5 Tage Fachprogramm Portugal Klassenfahrten

Fachprogramme für Geschichte, Nautik, Biologie und Geographie an der Algarve in Portugal.
Biologie in Naturschutzgebieten der Algarve / Atlantik / Portugal (Hier kann man auch Kraniche beobachten.)

Alle Vögel sind schon da….

Infos und Fachprogramm Ornithologie (Vogelkunde).

Klassenfahrten Fachprogramm Ornithologie

Aurelia e.V. hat diverse Fachprogramme für Ornithologie (Vogelkunde) erstellt. Sprechen Sie uns an, auch wenn Sie an einer Exkursion im Kranich-Schutzgebiet Schaalsee interessiert sind. Gerne informieren wir Sie über schülergerechte  vogelkundliche Exkursionen im In- und Ausland für jede Alterstufe bis hin zu wissenschaftlichem Niveau.

Aurelia-Logo mit Vogel

Bei Interesse an ornithologischen Exkursionen  während Deutschland-Klassenreisen, Projekttagen oder Klassenfahrten ins Ausland zu Natur-, Tier- und Umweltschutz sprechen Sie uns gerne an: Aurelia e.V. Anfrageformular oder Telefon: Kontakt