Umweltpädagogik Fachprogramme – wichtig für Nachhaltigkeit

Unsere Erde und die Energiewende

Ökologie und Energie – wichtig wie nie

Seit der Atomkatastrophe in Japan sind wir – was unsere Energieversorgung anbelangt, faktisch zur Energieerneuerung verpflichtet. Niemand kann auch nur annähernd dieses Thema aus seinem Kopf streichen.
Wenn man bedenkt, daß unsere Erde nach heutigen Berechnungen in ca. 18 Jahren nicht mehr in der Lage ist, alle Menschen mit Lebensmitteln, Wasser und Strom zu versorgen, dürfte dieses ein deutliches und alarmierendes Signal sein, um unverzüglich auf diesem Gebiet tätig zu werden.

Natürliche Ressourcen

Natürliche Ressourcen werden nach wie vor unvermindert geplündert und die wohlhabenden Staaten leben weiter auf Kosten der anderen. Umweltkatastrophen, Artenschwund und Wasserknappheit sind dramatische Folgen dieser Entwicklung.
Der bescheidene Lebensstil der Indonesier z.B. würde weltweit nur etwa 70 % der Ressourcen verbrauchen, während leider in Amerika genau das Gegenteil der Fall ist. Würden alle Menschen so leben wie die Amerikaner, brauchte die Menschheit heute schon 4 Planeten, um so weiterleben zu können wie bisher. Allerdings gehört nicht nur Amerika zu den sogenannten „Bösewichten“, auch wir selbst leben auf einem hohen Wohlstandsniveau!

Diese Erkenntnis beruht nicht zuletzt auf den hohen CO-2 Emissionen, die z.T. auch durch Abholzung und Zustandsverschlechterung unserer Wälder entstehen. Nach Kohle und Öl ist dieses mit Sicherheit eine der größten Klimakiller!

 

Jeder ist verantwortlich für die Umwelt, nicht nur die Politik (er)
Jeder ist verantwortlich für die Umwelt, nicht nur die Politik(er). Niemandem ist damit geholfen, wenn jeder Verantwortung auf den anderen schiebt. © Aurelia e.V.

Ressourcen der Erde gerecht vereilen

Dieses brisante Thema wurde kürzlich von der „Welt am Sonntag“ aufgegriffen, was sehr dazu angeregt hat, sich näher mit diesem Problem zu beschäftigen. Es kann doch nicht sein, daß die Politik nicht in der Lage ist, endlich eine einheitliche Initiative zu entwickeln und sofort in die Tat umzusetzen. Es ist wahrlich höchste Zeit, dieses Projekt mit aller Kraft anzugehen, zum Wohle unserer Mutter Erde.

In der Zeitung hieß es „Wie viel Erde braucht der Mensch“, eine Frage der sich jeder stellen sollte. Wir alle wollen doch unsere Erde blühen sehen und grün behalten – und jeder sollte auch auf ihr normal leben können. Darum sind alle Menschen gefordert, ihren Beitrag dazu zu leisten.

[Quelle: Welt am Sonntag vom 27.05.2012 „Wie viel Erde braucht der Mensch“von Jochen Clemens]

Umweltbewußtsein kann man lernen,- nachhaltig

Wenn wir nachhaltigen Erfolg im Umweltbewußtsein der Menschen erzielen wollen, können und umweltpädagogische Klassenfahrten-Programme und Natur-Exkrsionen oder Freiwilligen Mitarbeit bei der Biotoppflege helfen Jugendliche zu sensibilisieren.

Unser Beitrag besteht in der Entwicklung von umweltpädagogischen Fachprogrammenfür Schülerfahrten und für Projekttage in der Schule und außerschulisch

. Diese Muschelsucher-Programme sind speziell für die Klassen 6 – 9 entwickelt worden und beinhalten z..B.  BLUEWORK volunteering.  Für die älteren Schüler ist das Meer der zu erforschende Raum. In unseren Blauen Studienprogrammen Meeresbiologie wird den Oberstufenschülern in theoretischer und praktischer Arbeit wissenschaftlich begleietet das Ökosystem Meer nahe gebracht.

Aurelia e.V. für ökologische Bildung - der Blaue Planet
Der Blaue Planet braucht unseren Schutz. Tel.: 0049 (0)228-929 837 33

[Bildquelle Kopfbild grünes Blatt mit Tropfen: © Niko Korte / PIXELIO]

Erfolg im Artenschutz

Deutschlands Auen immer beliebter bei Wasser- und Zugvögeln!

Wie schön, dass wieder zunehmend viele Wasservögel und andere Vogelarten ihre Rast- und Winterquartiere in Deutschlands Auen und Naturschutzgebieten finden. Das haben aktuelle Zählungen von Ornithologen ergeben. Die Schutzmassnahmen für bedrohte Vogelarten, vor allem aber die Einschränkung der Jagd, tragen zu dieser erfreulichen Entwicklung bei, erklärte die Präsidentin des Bundesamtes für den Naturschutz, Beate Issel. Auch milden Winter, infolge des Klimawandels, führen dazu, dass viele Wasservögel wie Enten, Gänse und Schwäne sich bei uns wieder wohl fühlen. Bis zu 15 Millionen Wasservögel rasten während ihres Frühjahrs- und Herbstzuges in den ca. 3000 Feuchtgebieten in Deutschland.

Auch der stolze und schöne Kranich – Wappenvogel unserer Lufthansa – soll sich stark vermehrt haben. In grossen Höhen, immer ein Leitvogel voraus, fliegen sie mit lautem Geschrei – man hört sie, bevor man sie sieht – in Formation über Wald und Feld.
Ich konnte im letzten Jahr beobachten, wie sich eine grosse Schar Kraniche für eine kurze Rast auf einem Acker niederliessen und hungrig die junge Saat pickten.
Von der vorbeigehenden Spaziergängerin nahmen keine Notitz.

Artenschutz für die Zugvögel – auch wenn’s schwerfällt

Manchmal gefällt es den Vögeln so gut, dass sie sich Zeit lassen für ihren Weiterflug zu ihren Brutplätzen im hohen Norden. Auf der Insel Borkum herrschte dieses Frühjahr einige Aufregung:“die Nonnengänse sind immer noch da“, hiess es im Hotel. Neugierig geworden erfuhr ich, dass jedes Jahr um diese Zeit hunderte von Nonnengänsen auf den nahe gelegenen grossen Pferdekoppeln ein paar Tage Rast machten, bevor sie, vom einen Ende der Welt kommend, ihren Flug in nördliche Länder fortsetzten. Und nun waren diese wunderschönen, weissen Gänse mit ihren schwarzen Hälsen schon fast zwei Wochen da. Man läß sie  – auch das ist Artenschutz  – obwohl im benachbarten Pferdehof die Frühlingssonne durch die Stallfenster schien. Die Pferde scharrten unruhig mit den Hufen, sie wollten endlich raus auf die grünen Wiesen und der Bauer blickte böse zu den Gänsen hinüber….
Wie`s ausging werde ich beim nächsten Borkum-Urlaub erfahren.

[Datenquelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung, Nr. 161, Seite 13 – 13.07.2012]

Klassenfahrten MUSCHELSUCHER Programme zu Artenschutz

Aurelia-Logo mit Vogel
Klassenfahrten Fachprogramm Vogelkunde (Ornithologie)
Info: 0228-92983733

Um Jugendliche frühzeitig für die verschieden Tierarten zu begeistern und für die Relevamz ihres Erhaltes zu sensibilisieren, erstellt Aurelia e.V. Umweltpädagogik-Fachprogramme, die sogenannten MUSCHELSUCHER Programme ab 5. Klasse.

Umweltpädagogische Klassenfahrten MUSCHELSUCHER Programme für Natur- und Artenschutz gibt es schon für junge Schüler beispielsweise am Bodensee, an der Ostsee oder an der Nordseeküste und auch auf Sylt.

Fordern Sie hier kostenfrei weitere Infos an: Feedback-Formular

 

Wo bleiben denn die Milane?

Der Ornithologe Jens Bruns sorgt sich um den Magier der Lüfte

Der Ornithologe Jens Bruns – eigentlich von Beruf Geologe – fragt sich, wi denn die Milane bleiben,
denn seine ganze Freizeit gehört den Greifvögeln. Mit Begeisterung leitet er die Greifvogel-Arbeitsgemeinschaft der Ornithologengesellschaft. Sein besonderes Interesse gilt den Greifvögeln. Schon als zehnjähriger Junge, aus Kamen in NRW, kam er zum Vogelschutz, dabei gehörte seine ganze Liebe dem wunderschönen Rotmilan, auch Gabelweihe genannt, mit seinem rotbraun schimmerden Federkleid.

Wenn dieser große, faszinierende Greifvogel mit 1,50 m Spannweite, den langen, außeinander gespreitzten Flügelspitzen und dem großen, gegabelten Schwanz in den Himmel steigt und elegant seine Kreise zieht, nennt man ihn auch den Magier der Lüfte.

Der Vogelkundler Jens Bruns, stapft mehrmals jährlich in seiner Freizeit bis zu 130 Quadratkilometer durch die Wälder seiner Heimat.
Er kennt dort jeden Baum und jedes große Vogelnest. Wieder auf der Suche nach bekannten Brutplätzen und ihren Bewohnern meint er traurig: kein einziger Milan ist in den Nestern der hohen Baumkronen zu sehen; dabei müßte es ihm doch gut gehen – wir haben ein Mäusejahr- daher Futter in Massen.

Tatsache ist, daß seit Jahren der Bestand des Rotmilans – dem Segler der Lüfte – ständig zurück geht

Deshalb wurde dieses Jahr erstmalig zur bundesweiten Bestandsaufnahme des Rotmilans aufgerufen. Die Brutplätze sollen kartiert werden. Jens Bruns unterstützt und beteiligt sich an dieser aufwendigen Arbeit.

Raubvogel Milan zu Besuch

Wie der junge Jens Bruns aus NRW habe auch ich in diesem Alter den Milan beobachtet, aber aus einem anderen Grund – ich mußte ihn verscheuchen…
Während des Krieges habe ich auf einem großen Gehöft im schwäbischen Oberland, nur umgeben von Wald und Wiesen, im Frühling die neugeschlüpften, gelbleuchtenden Küken in einem großen umzäunten Streuobstgarten gehütet. Doch dieser Idylle drohte immer Gefahr, und zwar von oben. Die Greifvögel aus dem nahen Wald – Habichte, Bussarde und auch der schöne Milan kreisten hungrig über meinen Schützlingen. Ich mußte die Raubvögel vertreiben, zunächst mit Händeklatschen, doch bald hatte ich mehr Angst vor den großen, schlauen Vögeln, als sie vor mir.Also bekam ich eine Kuhglocke zum Leuten, zum Schuß einen Stock und einen alten Eimer zum Draufhauen – nur der Habicht war manchmal sehr hartnäckig. Auch im Herbst beim Kühe hüten beobachtete ich einen Milan wie er im Sturzflug eine Maus schnappte und verspeiste.

Heute haben diese großen, schönen Greifvögel andere Feinde: die Windräder und die intensive Landwirtswchaft machen ihnen das (Über)-Leben schwer.

Kartierung von Greifvögeln

„Greifvögel-Interessierte können bei der Kartierung helfen: jens_bruns@gmx.de“, sagt Andreas Fasel in der WELT AM SONNTAG.

 

[Quelle der Fakten über die Milane: WELT AM SONNTAG NR:17, Andreas Fasel, „Ein rätselhafter Jäger“]

Lesetipp der Redaktion Aurelia e.V. zu Vogelkunde

Deutschland – wild- und artenreich

Lesen Sie Spannendes über die Kraniche!

5 Tage Fachprogramm Portugal Klassenfahrten

Fachprogramme für Geschichte, Nautik, Biologie und Geographie an der Algarve in Portugal.
Biologie in Naturschutzgebieten der Algarve / Atlantik / Portugal. Hier kann man auch Kraniche beobachten.

Alle Vögel sind schon da….

Infos und Fachprogramm Ornithologie (Vogelkunde).

Umweltpädagogische Exkursion ins UNESCO Biosphärenreservat

Nachhaltigkeitsprojekt Kranichschutz am Schaalsee

Studienklassenfahrten Fachprogramm Ornithologie

Aurelia e.V. hat diverse Fachprogramme für Ornithologie (Vogelkunde) erstellt. Sprechen Sie uns an, auch wenn Sie an einer Exkursion in ein Vogelschutzgebiet oder einem Vortrag der Beringungszentrale interessiert sind. Gerne informieren wir Sie über schülergerechte  vogelkundliche Exkursionen im In- und Ausland für jede Alterstufe bis hin zu wissenschaftlichem Niveau.

Aurelia-Logo mit Vogel

Bei Interesse an ornithologischen Exkursionen  während Deutschland-Klassenreisen, Projekttagen oder Klassenfahrten ins Ausland zu Natur-, Tier- und Umweltschutz sprechen Sie uns gerne an: Aurelia e.V. Anfrageformular (bitte Thema Ornithologie angeben) oder Telefon: Kontakt

Umweltpädagogische Exkursion ins UNESCO Biosphärenreservat

Nachhaltigkeitsprojekt Kranichschutz am Schaalsee

Der Schaalsee, der zu DDR-Zeiten genau die Grenze zwischen Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern markierte, galt schon damals aufgrund seiner Randlage als Rückzugsgebiet für Tiere, Moore, Seen, Feuchtwiesen wie auch landwirtschaftliche Nutzflächen waren für Tiere nahezu ideale Gebiete.

Heute gehört der Schaalsee, der ca. 24 qkm mißt, zum 309 qkm großen UNESCO-Biosphären-Reservat, in dem jährlich etwa 100 Kranichpaare brüten. Bei diesem Kranich-Schutzprogramm geht es vor allem um die Renaturierung von Mooren, weil die Moore als Brutplatzreviere für diese gefährdeten Vögel fungieren. Da die Moore aber auch gute CO-2 Speicher sind, ist Kranichschutz mit Naturschutz gleichzusetzen. Ein Erfolg dieser Bemühungen ist bereits zu verbuchen. Im Jahre 2001 gab es etwa 90 Kranich-Brutreviere, im Jahre 2011 wurden bereits 115 gezählt.

Dieses Naturschutzprogramm, mit seinem Nachhaltigkeitsgedanken, hat inzwischen sehr viel Zuspruch erhalten. Unter anderem unterstützt neuform den Kranichschutz am Schaalsee.

Das Biosphären-Reservat, in dem auch Führungen stattfinden, wird auch für Schulklassen interessant sein. Da die Brutzeit ab Ende März beginnt, kann man Anfang dieses Monats vielleicht die berühmten Balztänze der Kraniche beobachten. Ein Alleingang ist nicht erwünscht, denn die Kraniche brüten an diesen Plätzen auch deshalb, weil sich dort nur sehr wenig Menschen einfinden.

Auch die Ostsee ist ja von dieser naturgeschützten Region nicht weit entfernt; ein Gebiet also, das einige Highlights zu bieten hat.

[Quelle: Reformhaus Kurier, April 2012, Seite 46,  Neuform aktiv im Naturschutz]

Aurelia e.V. Literatur-Tipp

Lesetipp der Redaktion Aurelia e.V.:

Deutschland – wild- und artenreich

Spannende Info über Kraniche

5 Tage Fachprogramm Portugal Klassenfahrten

Fachprogramme für Geschichte, Nautik, Biologie und Geographie an der Algarve in Portugal.
Biologie in Naturschutzgebieten der Algarve / Atlantik / Portugal (Hier kann man auch Kraniche beobachten.)

Alle Vögel sind schon da….

Infos und Fachprogramm Ornithologie (Vogelkunde).

Klassenfahrten Fachprogramm Ornithologie

Aurelia e.V. hat diverse Fachprogramme für Ornithologie (Vogelkunde) erstellt. Sprechen Sie uns an, auch wenn Sie an einer Exkursion im Kranich-Schutzgebiet Schaalsee interessiert sind. Gerne informieren wir Sie über schülergerechte  vogelkundliche Exkursionen im In- und Ausland für jede Alterstufe bis hin zu wissenschaftlichem Niveau.

Aurelia-Logo mit Vogel

Bei Interesse an ornithologischen Exkursionen  während Deutschland-Klassenreisen, Projekttagen oder Klassenfahrten ins Ausland zu Natur-, Tier- und Umweltschutz sprechen Sie uns gerne an: Aurelia e.V. Anfrageformular oder Telefon: Kontakt

 

Alle Vögel sind schon da….

Frühlingskonzert im Wald

Wie verläßlich ist die Vogeluhr?

Die Nachtigall ist`s, die in aller Frühe, um 04:15 Uhr, als erste Sängerin ihr klangvolles Lied erschallen läßt. Wenn man lange genug am Wald gewohnt hat, kann man um diese Jahreszeit – der Balzzeit  der Vögel– sich wirklich nach der „Vogeluhr“ richten. Pünktlich um 04:30 Uhr jubiliert die Lerche und immer mehr Sänger – Amsel, Drossel, Fink und Star und die ganze Vogelschar – begrüßen den neuen Tag. Während der Morgenröte, bis gegen 6 Uhr, wenn die Sonne voll da ist, hört man ein Vogelkonzert von einmaliger Schönheit.

Deutschlands Super-Star des Waldes

Aber nicht nur mit Gezwitscher und Gesang erfreuen uns die gefiederten Freunde. Oft wunderte ich mich bei Waldspaziergängen, daß plötzlich und heftig, wie nach einem Hund gepfiffen wurde, obwohl weder Mensch noch Tier zu sehen waren. Ein Vogelkundler (Ornithologe) klärte mich auf: Es ist der Star, der die Pfiffe nachahmt – er soll ein begnadeter Imitator sein – auch Handygeklingel oder die Säge der Waldarbeiter gehören zu seinen enorm großen Reportuar. Der Star ist eben deutschlands Super-Star des Waldes.

Mutiges Rotkehlchen

Auch ein Rotkehlchen hat mich schon köstlich amüsiert. Plötzlich flog es durch die offene Balkontür ins Zimmer, zupfte Wolle aus meinem selbstgeknüpften Teppich, setzte sich mit vollem Schnabel auf die Stuhllehne und zeigte sein korallenrotes Brüstchen, guckte neugierig umher, bevor es mit seiner Beute wieder rausflog.

Die erste Sängerin des Tages ist die Nachtigall

Nochmal zur kleinen, unscheinbaren Nachtigall. Ihr klangvolles Lied, von vielen Dichtern schon beschrieben, ist nicht nur die erste Sängerin, wenn der Tag erwacht, auch in der lauen Sommernacht freuen wir uns, wenn die Nachtigall schlägt.

Tier-, Arten-, Naturschutz / Vogelschutz

Zum wiederholten Male ruft der Naturschutzbund (www.nabu.de) auf zum Mitmachen. Am 11. bis 13. Mai 2012 sind die Teilnehmer der Aktion „Stunde der Gartenvögel“ gebeten alle Vögel in ihrem Garten zu zählen und zu melden. Ob wohl auch in diesem Jahr Amsel, Kohlmeise und Spatz die häuftgsten Gartenbesucher sind?

[Quelle: HÖRZUR, April/Mai 2012, D. Weychardt]

Klassenfahrten Fachprogramm Ornithologie

Aurelia e.V. hat diverse Fachprogramme für Ornithologie (Vogelkunde) erstellt. Sprechen Sie uns an. Gerne informieren wir Sie über schülergerechte  vogelkundliche Exkursionen im In- und Ausland für jede Alterstufe bis hin zu wissenschaftlichem Niveau.

Aurelia-Logo mit Vogel
Klassenfahrten Fachprogramm Vogelkunde (Ornithologie)

Bei Interesse an ornithologischen Exkursionen  während Deutschland-Klassenreisen, Projekttagen oder Klassenfahrten ins Ausland zu Natur-, Tier- und Umweltschutz sprechen Sie uns gerne an: Aurelia e.V. Anfrageformular oder Telefon: Kontakt

Weltklima und Gletscher

Norwegen - Gletscher

Nachhaltigkeit und Klimaschutz – das geht uns alle an

Norwegen - Gletscher
Naturwissenschaftliche Klassenfahrt Norwegen.

Unsere Gletscher, auch Ferner oder Kees genannt, sind  aus Schnee hervorgegangene Eismassen, die unsere Alpen, alle Hochgebirge der Erde, die Arktis und die Antarktis entstehen ließen. Gletscher gelten als die größten Wasserspeicher der Welt, sie sind nach den Ozeanen die größten Wasserspeicher überhaupt.  Wichtig sind sie als Wasserzulieferer für viele Flüsse und sie haben großen Einfluss auf das Weltklima.

Vor vielen Jahren, als die Temperatur langfristig niedriger wurde, kam es zu mehr Schneefall als wieder abtauen konnte.  Diese Höhe, in der das geschah, bezeichnet man als klimatische Schneegrenze.

Gletscher sind, wie man heute weiß, bedeutende Landschaftsformer, die den Wind und fließendes Wasser  an Wirksamkeit deutlich übertreffen. Sie sind sich selbst bewegende Eismassen, die den Alpenraum und andere Hochgebirge, sowie Nordeuropa, große Gebiete in Nordamerika und auch das nördliche Asien geformt haben. Die verschiedenen Formen der Gletscher bezeugen eine Bewegung des Eises und sind daher der Beweis dafür,  dass die Gletscher sich durch das Fließen bewegen konnten und nicht am Untergrund festgefroren waren. Diese Theorie, sowie das Alter der Gletscher, wurden durch Bohrungen bis in die Tiefe von 3029 Metern, wo das Eis ein Alter von mehr als 200.000 Jahren erreicht, untermauert. Bei einem anderen Projekt in der Antarktis konnte sogar ein 900.000 Jahre altes Eis erbohrt werden. Als weiteres Indiz gilt z.B. Gletscherholz. Das sind Überreste von Bäumen, die vor Jahrtausenden im Eis eingeschlossen wurden und durch Jahresringe ihr Alter verrieten.

Wie schon erwähnt, sind die Gletscher unsere großen Wasserspeicher. Mit dem Abschmelzen der Gletscher infolge der Klimaerwärmung kann es so zu einem Anstieg des Meeresspiegels kommen. Zur Zeit laufen wissenschaftliche Untersuchungen um festzustellen, ob der vermehrte Zufluss des Schmelzwassers Einfluss auf den Golfstrom haben könnte. Es wird vermutet, dass dieses den gesamten Golfstrom abbremsen und es sogar zu einer Abkühlung des Klimas in Europa führen könnte. Näheres ist aber noch nicht geklärt.

Eine besondere Rolle spielen dabei aber auch die Niederschläge, für die aufgrund des Klimawandels eine Zunahme prognostiziert wird. Es hängt davon ab, ob diese Niederschläge als Regen oder als Schnee kommen. Schnee fördert beim Gletscher die Eisbildung, Regen die Abschmelzung.

Gletscher haben aufgrund ihrer imposanten Erscheinung heute eine nicht zu unterschätzende Bedeutung für den Tourismus in Gebirgen und großen Höhen. Sie sind immer ein Anziehungspunkt, nicht nur für Skiläufer;  das natürlich nur, wenn sie auch verkehrstechnisch erschlossen sind.

Die großen Gletscher im Norden oder Süden unserer Erde sind ein ganz besonderer Anziehungspunkt; niemand weiß, wie lange sie noch bestehen werden und das Wissen aus der Vergangenheit preisgeben können.

Gletscher Expeditionen im Rahmen der Studienklassenfahrt Norwegen

Schul-Expediotion auf den Gletscher - Klassenfahrt Norwegen
Zertifizierte guides führen die SchülerInnen über den Gletscher.

Fragen Sie hier unsere ausgearbeitetes Fachprogramm „Blaue Studienklassenfahrt Norwegen Gletscher-Exkursion“an. Wenn Sie mehr Anregungen und Vorschläge zu möglichen Studienprogrammen in Norwegen haben möchten, finden Sie hier Anregungen zu Oslo, Bygdoy, Gudbrandstal, Ringebu, Holmenkollen.

Fachprogramm Blaue Studienklassenfahrt und Gletscher-Expedition Norwegen

1. Programmtag
Kultureller Themenstadtrundgang Oslo „Auf den Spuren von Peer Gynt- Geschichte, Wahrheit und Mythos eines Landes“, anschl. Museums-Tour auf der Museumsinsle Bygdoy – Führung  im Fram-Museet, Ausstellung der „Fram“ aus 1892 (Polarschiff der Polarforscher Nansen, Asmundsen und Svedrup
anschließend Besuch der Wikingeschiffhalle (drei org. Exponate!)

2. Programmtag
Von Olso nach Fjaerland – Nasjonalpark Jostedalsbreen. Guided Visit Gletschermuseum Fjaerland, Labor-workshop Flora und Fauna, Filmvortrag „Das Wachstum der Gletscher“ und „Gletscher und Klimawandel“
Kajak-Tour auf Gletscherseen und Gletscher-Wanderung (verschiedene Schwierigkeitsgrade von leicht/ 1 Stunde bis 6-stündige Tour)

3. Programmtag
Kajak-Tour auf Gletscherseen und weitere Gletscher-Wanderung, Besuch des Geologie-Parkes, botanische Exkursion
Hinweis: Wanderungen als geo-caching-touren / EP organisierbar

4. Programmtag
Fachvortrag im Ulltveit-Moe-Klimazentrum/ Jostedalsbreen

Verpassen Sie nicht „BLAUES STUDIENFACHPROGRAMM GEOLOGIE ÖKOLOGIE und GLETSCHER-EXPEDITION NORWEGEN“ und lesen Sie hier weiter: https://klassenfahrten-fachprogramme.de/fachprogramme/landersortierung/norwegen

 

[Quelle Daten und Fakten zum Gletscher: https://de.wikipedia.org/wiki/Gletscher]